lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.

Wenn dir nach Ablauf der Editierzeit noch gravierende inhaltliche Fehler auffallen, schreib entweder einen neuen Beitrag mit Hinweis auf den alten oder wende dich an die Strösen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

2 Seiten V   1 2 >  
Reply to this topicStart new topic
> Euer Studentenleben, Zwischen Burn out und Partyfieber
neelia
Beitrag 13.Feb.2010 - 12:33
Beitrag #1


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.122
Userin seit: 17.11.2007
Userinnen-Nr.: 5.256



Gestern war ich Opfer einer überdimensionalen Reizüberflutung (mir fällt kein anderes Wort dafür ein). Ich konnte nicht schlafen, weil ich an so viele Dinge denken musste und am liebsten alles sofort in die Tat umgesetzt hätte.

Es ist doch so: das Leben ist so voller Energie und alles ist so neu und spannend. Eigentlich hätten mir die Gedanken alle am Anfang meines Studium kommen sollen und nicht so verspätet.
Um endlich auf mein eigentliches Thema zu kommen...

STUDIUM

Die Studienzeit wird nicht umsonst als die beste Zeit des Lebens bezeichnet. Das ist alles so aufregend. Ich habe mich gestern stundenlang gefragt, ob andere es auch so erlebt haben oder so erleben.
Ich würde so gern wissen, wie es euch im Studium ergangen ist.

Was habt ihr studiert?
Habt ihr in einer typischen Studenten-WG gewohnt?
Habt ihr viel gelernt oder seid ihr so sporadisch einmal in der Woche zu den Vorlesungen gegangen?
Was habt ihr so für Mist gebaut im Studium? (Seid ruhig schön kreativ bei der Frage (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) )
Habt ihr jedes Wochenende gefeiert?
Wie war es mit anderen Lesben an eurer Uni? Gab es bei euch auch eine richtige Gruppe von Lesben? Habt ihr vielleicht so eure Traumfrau kennen gelernt?
Habt ihr Unipolitik betrieben?
Ging es euch auch so, dass ihr am Ende des Monats nur noch 5€ hattet und davon noch eine Woche Leben musstet?
Habt ihr Unisport gemacht?
Seid ihr einfach mal spontan in den Semesterferien mit euren Freunden irgendwo hin geflogen?
Wolltet ihr absichtlich länger studieren, als die Regelstudienzeit es vorsieht?
Wie habt ihr euer Studium finanziert? Musstet ihr nebenbei arbeiten?

Ich habe noch so viele Fragen.
Es ist doch sicher schön für euch vom Studium zu erzählen, also macht nochmal eine Zeitreise dorthin und lasst mich daran teil haben. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)

Das Studentenleben jetziger Studentinnen interessiert mich natürlich genauso sehr! (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)

Go to the top of the page
 
+Quote Post
alba
Beitrag 13.Feb.2010 - 13:32
Beitrag #2


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 2.144
Userin seit: 25.08.2004
Userinnen-Nr.: 85



ZITAT(neelia @ 13.Feb.2010 - 12:33) *
Was habt ihr studiert?
Habt ihr in einer typischen Studenten-WG gewohnt?
Habt ihr viel gelernt oder seid ihr so sporadisch einmal in der Woche zu den Vorlesungen gegangen?
Was habt ihr so für Mist gebaut im Studium? (Seid ruhig schön kreativ bei der Frage (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) )
Habt ihr jedes Wochenende gefeiert?
Wie war es mit anderen Lesben an eurer Uni? Gab es bei euch auch eine richtige Gruppe von Lesben? Habt ihr vielleicht so eure Traumfrau kennen gelernt?
Habt ihr Unipolitik betrieben?
Ging es euch auch so, dass ihr am Ende des Monats nur noch 5€ hattet und davon noch eine Woche Leben musstet?
Habt ihr Unisport gemacht?
Seid ihr einfach mal spontan in den Semesterferien mit euren Freunden irgendwo hin geflogen?
Wolltet ihr absichtlich länger studieren, als die Regelstudienzeit es vorsieht?
Wie habt ihr euer Studium finanziert? Musstet ihr nebenbei arbeiten?

puh, das stellst du aber viele fragen..
gut, dass ich mich gerade vor der arbeit drücke und lust hab zu antworten. (IMG:style_emoticons/default/happy.gif)

ich hab pädagogik, geschlechterforschung und philosophie studiert.
ich habe mittlerweile in fünf verschiedenen WGs gelebt und das auch für mich als schönste wohnform entdeckt. kann mir vorstellen, auch später und im alter weiter in WGs zu leben.
ich hab mein studiem zeitweise ziemlich schleifen lassen (10 SWS oder so, hab immer mal gefehlt), aber u.a. selbst dinge angelesen und andererseits für meine abschlussprüfungen dann wahnsinnig viel gelesen und gelernt.
ein bisschen fällt mir dieses lässige studium jetzt auf die füsse. lässt sich aber alles händeln. ich denke, lernen, wie frau lernt, ist das wichtigste.
irgendwie hab ich wärend meines studiums gar nicht so viel gefeiert, wir waren so ne mädchengang, die sich häufig bei einer zuhause getroffen hat. tatort am sonntag war pflicht! da gabs aber öfter mal wein/bier zum schnacken. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)
ich hab an der uni in verschiedenen gruppen mitgearbeitet. saß nie im stura, hab aber in basisgruppen/fachgruppen mitgearbeitet.
mit dem geld bin ich recht gut hingekommen, weil ich neben bafög und ein bisschen was von meinen eltern immer gearbeitet habe - in den verschiedensten jobs im laufe der zeit.
ich habe länger studiert als regelstudienzeit. ich sage auch heute noch zu allen, dies sich leisten können, dass sie versuchen sollen, so lange an der uni zu bleiben wie möglich. studium ist interessant, man kann in den extra-semestern andere fachbereiche anschauen oder sachen, die eine interessieren, vertiefen. find ich super. außerdem hat frau nie wieder so viele freiheiten wie am campus! (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)
ich bin allerdings auch an die uni zurückgekehrt: nach zwei jahren berufstätigkeit und arbeitslosigkeit im wechsel hab ich seit oktober mein promotionsstudium angefangen. und finds super! ich gehör an die uni, denke ich. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif) alles andere langweilt mich irgendwann fürchterlich..
Go to the top of the page
 
+Quote Post
neelia
Beitrag 13.Feb.2010 - 13:46
Beitrag #3


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.122
Userin seit: 17.11.2007
Userinnen-Nr.: 5.256



ZITAT(alba @ 13.Feb.2010 - 13:32) *
ZITAT(neelia @ 13.Feb.2010 - 12:33) *
Was habt ihr studiert?
Habt ihr in einer typischen Studenten-WG gewohnt?
Habt ihr viel gelernt oder seid ihr so sporadisch einmal in der Woche zu den Vorlesungen gegangen?
Was habt ihr so für Mist gebaut im Studium? (Seid ruhig schön kreativ bei der Frage (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) )
Habt ihr jedes Wochenende gefeiert?
Wie war es mit anderen Lesben an eurer Uni? Gab es bei euch auch eine richtige Gruppe von Lesben? Habt ihr vielleicht so eure Traumfrau kennen gelernt?
Habt ihr Unipolitik betrieben?
Ging es euch auch so, dass ihr am Ende des Monats nur noch 5€ hattet und davon noch eine Woche Leben musstet?
Habt ihr Unisport gemacht?
Seid ihr einfach mal spontan in den Semesterferien mit euren Freunden irgendwo hin geflogen?
Wolltet ihr absichtlich länger studieren, als die Regelstudienzeit es vorsieht?
Wie habt ihr euer Studium finanziert? Musstet ihr nebenbei arbeiten?

puh, das stellst du aber viele fragen..
gut, dass ich mich gerade vor der arbeit drücke und lust hab zu antworten. (IMG:style_emoticons/default/happy.gif)

ich hab pädagogik, geschlechterforschung und philosophie studiert.
ich habe mittlerweile in fünf verschiedenen WGs gelebt und das auch für mich als schönste wohnform entdeckt. kann mir vorstellen, auch später und im alter weiter in WGs zu leben.
ich hab mein studiem zeitweise ziemlich schleifen lassen (10 SWS oder so, hab immer mal gefehlt), aber u.a. selbst dinge angelesen und andererseits für meine abschlussprüfungen dann wahnsinnig viel gelesen und gelernt.
ein bisschen fällt mir dieses lässige studium jetzt auf die füsse. lässt sich aber alles händeln. ich denke, lernen, wie frau lernt, ist das wichtigste.
irgendwie hab ich wärend meines studiums gar nicht so viel gefeiert, wir waren so ne mädchengang, die sich häufig bei einer zuhause getroffen hat. tatort am sonntag war pflicht! da gabs aber öfter mal wein/bier zum schnacken. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)
ich hab an der uni in verschiedenen gruppen mitgearbeitet. saß nie im stura, hab aber in basisgruppen/fachgruppen mitgearbeitet.
mit dem geld bin ich recht gut hingekommen, weil ich neben bafög und ein bisschen was von meinen eltern immer gearbeitet habe - in den verschiedensten jobs im laufe der zeit.
ich habe länger studiert als regelstudienzeit. ich sage auch heute noch zu allen, dies sich leisten können, dass sie versuchen sollen, so lange an der uni zu bleiben wie möglich. studium ist interessant, man kann in den extra-semestern andere fachbereiche anschauen oder sachen, die eine interessieren, vertiefen. find ich super. außerdem hat frau nie wieder so viele freiheiten wie am campus! (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)
ich bin allerdings auch an die uni zurückgekehrt: nach zwei jahren berufstätigkeit und arbeitslosigkeit im wechsel hab ich seit oktober mein promotionsstudium angefangen. und finds super! ich gehör an die uni, denke ich. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif) alles andere langweilt mich irgendwann fürchterlich..



Wow wie cool! Wir studieren fast das gleiche. Also Pädagogik studiere ich nicht aber Philosophie und Gender Studies. Hat dir Philosophie auch so viel Spaß gemacht? Ich finde es ist das beste Studium. Meine Dozentin meinte letztes mal, dass wir mit Philosophie die Königsdisziplin studieren (IMG:style_emoticons/default/cool.gif)
In Schweden ist das so, dass erst alle ein Semester Philosophie studieren müssen und sich dann andere Fächer suchen. Ich habe nicht geguckt ob das stimmt aber ich glaube es mal, weil es sich schön anhört (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)
Ich will auch so lange wie möglich an der Uni bleiben.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Sägefisch
Beitrag 13.Feb.2010 - 14:44
Beitrag #4


Schlaudegen.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 4.102
Userin seit: 25.08.2004
Userinnen-Nr.: 71



QUOTE(neelia @ 13.Feb.2010 - 13:46) *
In Schweden ist das so, dass erst alle ein Semester Philosophie studieren müssen und sich dann andere Fächer suchen. Ich habe nicht geguckt ob das stimmt aber ich glaube es mal, weil es sich schön anhört (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)


Kann ich mir nicht vorstellen, weil Schweden eher eine extrem frühe Spezialisierung betreibt. Die Oberschulen sind z.B. überwiegend auf bestimmte Berufsfelder und Branchen zugeschnitten, so dass z.B. ein angehender Ingenieur oft schon mit 16 fast nur noch technisch-mathematische Fächer belegt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
PennyLane
Beitrag 13.Feb.2010 - 16:40
Beitrag #5


Idealistin
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.433
Userin seit: 21.05.2006
Userinnen-Nr.: 2.962



ZITAT(neelia @ 13.Feb.2010 - 12:33) *
Was habt ihr studiert?
Habt ihr in einer typischen Studenten-WG gewohnt?
Habt ihr viel gelernt oder seid ihr so sporadisch einmal in der Woche zu den Vorlesungen gegangen?
Was habt ihr so für Mist gebaut im Studium? (Seid ruhig schön kreativ bei der Frage (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) )
Habt ihr jedes Wochenende gefeiert?
Wie war es mit anderen Lesben an eurer Uni? Gab es bei euch auch eine richtige Gruppe von Lesben? Habt ihr vielleicht so eure Traumfrau kennen gelernt?
Habt ihr Unipolitik betrieben?
Ging es euch auch so, dass ihr am Ende des Monats nur noch 5€ hattet und davon noch eine Woche Leben musstet?
Habt ihr Unisport gemacht?
Seid ihr einfach mal spontan in den Semesterferien mit euren Freunden irgendwo hin geflogen?
Wolltet ihr absichtlich länger studieren, als die Regelstudienzeit es vorsieht?
Wie habt ihr euer Studium finanziert? Musstet ihr nebenbei arbeiten?


Interessantes Thema. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif) Ich habe alles mögliche studiert...Soziologie, Biologie, Anglistik, Germanistik, Kunst- und Medienwissenschaft und Psychologie, in letzterem habe ich dann einen Abschluss gemacht.

Ziemlich lange habe ich bei meinen Eltern gewohnt, ca. 1 Stunde Fahrzeit vom Studienort entfernt. Erst als ich mein Psycho-Studium fortgesetzt habe, bin ich ausgezogen, allerdings nicht in eine WG. Ich hatte eine winzigkleine 1-Zimmer-Wohnung gemietet, meine erste eigene Wohnung. Das war irgendwie echt klasse. Als ich nur noch meine Prüfungen und die Diplomarbeit vor mir hatte, bin ich mit meiner Frau zusammen gezogen - ca. 400 km von meinem Studienort entfernt.
Viel gelernt habe ich schon, allerdings nicht unbedingt in der Uni. Anfangs bin ich immer ganz brav in jede Vorlesung gegangen, nach und nach hat sich das aber reduziert, bis ich nur noch die Seminare besucht habe, in denen ich einen Schein brauchte. (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif)
Mist gebaut? Keinen natürlich. (IMG:style_emoticons/default/pfeif.gif)

Gefeiert habe ich, zumindest was das Uni-Setting angeht, nur sehr, sehr selten, da ich am WE meist meine Mutter besucht habe oder bei meiner Frau war.
An der Uni, wo ich studiert habe, gab es ein Lesben- und Schwulencafé, allerdings war ich nie dort, da ich erstmal ein bisschen Schwierigkeiten hatte, mich überhaupt mit der Erkenntnis zu arrangieren, dass ich lesbisch bin.
Nein, keine Uni-Politik und keinen Uni-Sport. Eine Kommilitonin hatte einen Kurs in Steptanz belegt, das fand ich eigentlich total klasse. Irgendwie konnte ich mich dann aber doch nicht aufraffen.

Jaja, prekäre finanzielle Situationen waren mir auch bekannt. Ich hatte das ziemlich oft, dass ich kaum noch Geld hatte, um mir was zu essen zu kaufen. Klar, gearbeitet habe ich auch, sonst hätte ich wohl kaum das Studium und die Miete finanzieren können. Die ständige Sorge, ob das Geld reicht, war der eher nicht so schöne Aspekt am Studieren.

So, was fehlt noch? Ach ja, die Regelstudienzeit. Die habe ich um vier Semester überschritten, was zum einen daran lag, dass ich die Uni gewechselt habe (dadurch hat mein Grundstudium zwei Semester länger gedauert, da die Scheine der beiden Unis nicht kompatibel waren), zum anderen habe ich ein Semester lang mehr gearbeitet als studiert und das vierte überzählige Semester.... na ja. (IMG:style_emoticons/default/roetel.gif)

Die Studienzeit fand ich anfangs eher schwierig, als ich dann aber eine eigene Wohnung hatte und sich insgesamt einiges in meinem Leben änderte, wurde es definitiv besser. Rückblickend betrachtet würde ich heute wahrscheinlich einiges anders machen und die Zeit besser nutzen, aber okay - war trotz allem eine gute Zeit. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
MonaLisa20
Beitrag 13.Feb.2010 - 18:07
Beitrag #6


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.173
Userin seit: 20.11.2007
Userinnen-Nr.: 5.278



Spannend...
Also ich schreibe mal nicht, was ich studiere, da das dann recht deutlich machen würde, wo und soweiter... Aber es geht in Richtung Pädagogik und Mathe!

Ich bin mitten in meinem Studium und finde es absolut toll. Aber deine Erfahrung, PennyLane, kann ich nur unterstreichen: Seit ich hier in meinem Studienort wohne, ist es definitiv wesentlich besser! Und ich wohne in einem tollen Studi-Wohnheim. Ist echt ganz schön hier und eingerichtet ist mein Zimmer echt toll!

Während ich am Anfang noch jede Vorlesung besucht habe, wird das langsam weniger... So manches kann man sich aber auch echt schenken. Aber ich bin schon ziemlich oft da und versuche auch immer, irgendwas aus den Vorlesungen und Seminaren mitzunehmen. (Manchmal gar nicht so leicht (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif) )

Bisher bin ich noch recht brav. Großer Mist fällt mir da nicht ein... Aber gefeiert wird hier schon, allerdings nicht am Wochenende, sondern am Mittwoch! Das ist hier einfach üblich...

Ansonsten bleibt mir neben meinen Fächern und noch einem Ergänzungsfach und dem Prof-Bereich nur sehr wenig Zeit, die ich dann nicht mit Uni-Politik fülle... Mein Tag reicht so schon häufig von morgens um 8 bis abends bis 20, manchmal auch 22 Uhr mit Seminaren und Vorlesungen. Danach falle ich nur noch ins Bett.

Uni-Sport? Klar, da bin ich dabei! Das ist ja auch ne super Sache...

Zum Glück zahlen meine Eltern weitgehend für das Studium. Verlängern will ich es allerdings nicht. 10 Semester Regelstudienzeit müssen reichen. Es macht zwar Spaß, aber es ist auch sehr teuer und ich freue mich auch schon auf die Arbeit hinterher!

Neelia, wie ist das denn bei dir? So lange studierst du ja noch nicht aktiv, aber was sind deine Erfahrungen?

Nun muss ich noch eine Ausarbeitung für die Uni vollenden,
euch also einen schönen Abend
MonaLisa
Go to the top of the page
 
+Quote Post
neelia
Beitrag 13.Feb.2010 - 19:27
Beitrag #7


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.122
Userin seit: 17.11.2007
Userinnen-Nr.: 5.256




Es reizt mich schon von mir selbst zu erzählen aber ich warte erst noch auf mehr Beiträge von euch (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
LadyGodiva
Beitrag 13.Feb.2010 - 21:50
Beitrag #8


Strøse
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 10.010
Userin seit: 27.08.2004
Userinnen-Nr.: 166



Ich schätze hoffnungsfroh wie realistisch, dass die Studienzeit nicht die schönste Zeit meines Lebens gewesen sein muss - zu sperrig waren doch die universitären Umstände, zwischen denen sich meine Examensüberreife entwickeln musste.
Das Studium an sich lieb' ich nach wie vor und würde es auch heute noch einmal aufnehmen, nicht aber an meiner ehemaligen Fakultät, resp. in der sie umzingelnden Urbanität (IMG:style_emoticons/default/wink2.gif)
Zwar habe ich Zeit meines Studiums mich in meinen Jobs hochgearbeitet, ohne elterliche Finanzierung wäre meine langwierige Ausbildung in dieser Form jedoch nicht möglich gewesen. (IMG:style_emoticons/default/flowers.gif) Zumal mich eine (gescheiterte) Mammut-Promotionsbestrebung in die Turbulenzen einer halbgaren Studienreform manövriert hatte, aus der ich nur durch eisernen Willen, Sturheit und unter großem zeitlichen Verlust von ca. 3 (!) Semestern mit den dann anerkannten Scheinen herausgefunden habe.
Tätig war ich unter anderem auch in einigen Bereichen, die nicht wirklich mit meinem Studienfach in Verbindung standen: vom Marathonbabysitting über Nachhilfe bis hin zur HiWi-Stelle in einem Fach, in dem ich eigentlich nur Gasthörerin gewesen bin. (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)
Wenn es die Zeit erlaubt hat, habe ich mich in Vorlesungen anderer Disziplinen gesetzt oder an ein paar Seminaren jenseits meines kleinen akademischen Bauzauns teilgenommen: so zum Beispiel in Sonderpädagogik, Musikgeschichte, Physik, Theologie und Geschlechterwissenschaften.
Für meinen praktischen Teil der Ausbildung bin ich sogar ein Dreivierteljahr in ein kleines Stübchen weitab meiner preiswerten Wohnung gezogen, weil dort die Ausbildungsbedingungen für mich einfach stimmiger schienen und mir eine intensivere Vorbereitung auf das Berufsleben boten, was sich als richtig erwiesen hat.
Engagiert habe ich mich selbst als Tutorin in Seminaren, habe "clearing"-Sprechstunden abgehalten und schön im studentischen Sinne in der Evaluierungskommission herumsabotiert (IMG:style_emoticons/default/laugh.gif) Die allmächtigen und wichtigen (!) Fach-Ini-Hanserln waren mir immer einen Tick zu betont-beflissen, um dort mehr als ein Gastspiel zu geben.
An privaten Kontakten zu Mitstudierenden hatte ich wenig Interesse, zumal sich im Haufen kaum Gleichgesinnte ausmachen ließen - womit ich nicht etwaige wie nicht-existente queer-AGs meine. (IMG:style_emoticons/default/cool.gif) Ich war meistens mit den etwas älteren, vorerfahrenen oder familiär bereits sehr ambitionierten Studierenden recht professionell-freundlch befasst.
Sport habe ich auch nicht im universitären Dunstkreis betrieben - auch beim Bootsführerschein war mir eine gewisse Ferne zum akademischen Dünkel meines Fachs mehr als recht (und mitnichten billig).
Da ich bei Wahlfreiheit eher in die Oper als in den Club gehe, hatte ich auch in dieser Hinsicht eher wenig Kontakt zu studentischer Kultur.
Ganz ehrlich? Ich war heilfroh, als es endlich vorüber war. Da fühlte ich mich nämlich wirklich reif für die Arbeitswelt.


Go to the top of the page
 
+Quote Post
sja
Beitrag 15.Feb.2010 - 17:19
Beitrag #9


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 889
Userin seit: 24.08.2004
Userinnen-Nr.: 42



Mein "Studentenleben" gleicht dem so gar nicht.

Ich habe nach einer Ausbildung bereits mehrere Jahre Vollzeit gearbeitet und dann angefangen neben der Vollzeitbeschäftigung an der Fernuniversität in Hagen "neben bei" zu studieren. Zeit zum Studentenleben bleibt einem da dann nun wirklich nicht mehr. Aber wenn man durch kommt hat man am Ende wirklich etwas geschafft. Und es ist anschließend richtig schön mal wieder ohne schlechtes Gewissen wegen liegenbleibender Studienmaterialien ein Buch nur zur Unterhaltung und Entspannung zu lesen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
neelia
Beitrag 15.Feb.2010 - 17:48
Beitrag #10


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.122
Userin seit: 17.11.2007
Userinnen-Nr.: 5.256



So, ich werde dann auch mal auf meine eigenen Fragen antworten (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)

Ich wohne mit meiner Freundin in unserer kleinen Wohnung im Studentenwohnheim. Es ist genauso wie man es sich vorstellt. Der neben mir hört ständig laut Techno und flucht immer rum. Irgendwann haben wir herausgefunden, dass er Konsolenspiele spielt, was wohl der Grund für sein „Verdammte Scheiße!“ ist.

Die Uni verlangt einem viel Zeit ab. Ich gehe relativ regelmäßig zu den Vorlesungen. Es gibt natürlich welche zu denen man gern geht und andere...na ja (IMG:style_emoticons/default/roetel.gif)
Lernen...ich müsste eigentlich mehr lernen aber meine Noten sind bis jetzt noch ganz gut.

Ich finde Unipolitik spannend und will bei vielen Sachen gewählt werden, um mitbestimmen zu können.

In der Uni hatte ich schon am ersten Tag meine Clique zusammen (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)
Wir haben uns gesucht und gefunden und machen alles zusammen. Natürlich verkehre ich meistens in lesbischen Kreisen, was an meiner Uni und in meinem Studiengang kein Problem ist (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)

Am Anfang waren wir gar nicht feiern aber mit der Zeit nimmt es zu. Trotzdem bin ich außer meiner großen Klappe ganz brav und habe noch nicht viel angestellt.
In den ersten 3 Monaten habe ich neben dem Studium noch 16 Stunden die Woche gearbeitet. Leider habe ich immer ein Talent mir Jobs zu suchen, die mit vielen Problemen verbunden sind...
Nachdem ich dann relativ freiwillig gekündigt habe, hatte ich mehr Zeit für wichtige Dinge (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)

Im nächsten Semester trainiere ich selbst einen Uni-Sportkurs und hoffe wir haben Erfolg. Am Anfang war ich im Uniteam vom Schwimmen aber irgendwie war ich im Gegensatz zu den anderen sehr schlecht und talentfrei. Unisport ist echt ne tolle Sache. (IMG:style_emoticons/default/bounce.gif)

So wenig Geld, dass wir Probleme hatten uns Essen zu kaufen hatten wir noch nie. Das wird mir auch nie passieren! (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)

Viele meckern immer am Bachelor System rum aber ganz ehrlich: die meisten, die ein Studium anfangen denken, dass das mit Null Arbeit verbunden ist. Das stimmt aber ganz und gar nicht. Übrigens überstehen so mindestens 30% das erste Semester nicht. Meine Mama soll nochmal sagen, dass man als Student Zeit hat... (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif)


@sia: Stimmt, das Fernstudium habe ich gar nicht berücksichtigt. Hast du überhaupt sowas wie Mitstudenten kennen gelernt? Ich weiß nur, dass ein Fernstudium sehr anstrengend ist und man viel arbeiten muss (vielleicht sogar mehr als bei einem normalen Studium?)

@PennyLane: Wow, wenn ich in Zukunft mal irgendwelche Fragen habe, frage ich dich. Hast du auch schon mal drüber nachgedacht als Dozentin zu arbeiten, wenn du das Unileben so schön findest? Ich stelle mir das als super Beruf vor. Wenn ich gut genug bin möchte ich das auch machen.

@LadyGodiva: Dann warst du also eine von denen, die "nur" Gasthörerin war und trotzdem mehr wusste als jemand, der es als Hauptfach studiert (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)
Bei uns sitzen ganz viele, die das einfach interessant finden. Leider sind bei mir die meisten über 80 und schreien so laut, weil sie selbst nichts mehr hören können. Die finde ich sehr anstrengend.

@Sägefisch: Ich gucke das nochmal nach. Leider habe ich bis jetzt noch nichts drüber gefunden. Aber danke für deine Aufmerksamkeit.

Go to the top of the page
 
+Quote Post
sja
Beitrag 16.Feb.2010 - 17:44
Beitrag #11


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 889
Userin seit: 24.08.2004
Userinnen-Nr.: 42



ZITAT(neelia @ 15.Feb.2010 - 17:48) *
@sia: Stimmt, das Fernstudium habe ich gar nicht berücksichtigt. Hast du überhaupt sowas wie Mitstudenten kennen gelernt? Ich weiß nur, dass ein Fernstudium sehr anstrengend ist und man viel arbeiten muss (vielleicht sogar mehr als bei einem normalen Studium?)


Den Vergleich zu einem Studium an einer Präsenzuni habe ich nicht und kann deshalb nichts dazu sagen.

Die Fernuniversität Hagen bietet in verschiedenen Städten im Bundesgebiet mentorielle Betreuung für Grundstudiumskurse an. Wenn man da hin geht sieht man tatsächlich mal lebendige Mitstudierende. Ansonsten zu Klausurterminen oder zu manchen Kursen angebotenen Studientagen, Seminarvorträgen oder Praktikumsphasen, aber das sind im ganzen (Informatik) Studium vielleicht 30 Tage wenn es hoch kommt. Und als "neben bei" Student dauert so ein Diplomstudium dann schon mal gerne 9 Jahre statt 9 Semester.

Die meisten Kontakte laufen rein "virtuell" über das Internet oder per Post ab, das gilt sowohl für die Kontakte unter Studierenden, als auch die zur Universität. Es sei denn man hat das Glück und in Wohnortnähe haben noch andere diegleichen Kurse zur gleichen Zeit belegt und es kann sich eine Lerngruppe bilden. Aber selbst dann ist es schwierig gemeinsame Termine zu finden, da meist alle Beteiligten berufstätig und dementsprechend zeitlich eingeschränkt sind.


Go to the top of the page
 
+Quote Post
riona
Beitrag 19.Feb.2010 - 17:38
Beitrag #12


Satansbraten
***********

Gruppe: Members
Beiträge: 557
Userin seit: 29.10.2005
Userinnen-Nr.: 2.249



Ich bin jetzt im 4. Semester, habe ein Jahr im Wohnheim gewohnt und bin dann in eine WG umgezogen, was mir super gefällt. Zum Sommer werde ich vllt in eine eigene Wohnung ziehen, mal sehn.
Hier haben wir keine Anwesenheitspflicht bei den Vorlesungen, aber ich geh eigentlich immer hin. Meistens ist es so, dass man einfach zu viel verpasst, wenn man nicht hingeht...außerdem ist mein Studiumfach im Moment wirklich spannend und ich gehe gern zur Uni (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)
Jedes Wochenende feiern tue ich im Moment nicht, ein Semester habe ich das gemacht als Ausgleich zu den langweiligen Pflichtfächern, die ich da belegen musste ;-)
Es gibt hier eine Lesben/Schwulengruppe zu der ich gehe. Die Gruppe ist für mich eine richtige Freundesclique geworden.

Ich genieße meine Studentenzeit und werde mein Studium mit einem Auslandssemester noch verlängern (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)


ZITAT(Sägefisch @ 13.Feb.2010 - 14:44) *
ZITAT(neelia @ 13.Feb.2010 - 13:46) *
In Schweden ist das so, dass erst alle ein Semester Philosophie studieren müssen und sich dann andere Fächer suchen. Ich habe nicht geguckt ob das stimmt aber ich glaube es mal, weil es sich schön anhört (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)


Kann ich mir nicht vorstellen, weil Schweden eher eine extrem frühe Spezialisierung betreibt. Die Oberschulen sind z.B. überwiegend auf bestimmte Berufsfelder und Branchen zugeschnitten, so dass z.B. ein angehender Ingenieur oft schon mit 16 fast nur noch technisch-mathematische Fächer belegt.


Ich studier in Schweden und es ist hier nicht so, dass alle Philosophie studieren müssen. Zum Glück, den sonst hätte ich mich hier nie eingeschrieben! Was soll ich als Naturwissenschaftlerin mit Philo anfangen??

Der Beitrag wurde von riona bearbeitet: 20.Feb.2010 - 17:19
Go to the top of the page
 
+Quote Post
dandelion
Beitrag 20.Feb.2010 - 16:57
Beitrag #13


don't care
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 34.734
Userin seit: 21.01.2005
Userinnen-Nr.: 1.108



Ich beantworte das mal (wenn ich gleichzeitig ja und nein sagen könnte, nehme ich die Antwort, die aktuell zutrifft)

ZITAT(neelia @ 13.Feb.2010 - 12:33) *
Was habt ihr studiert?
Habt ihr in einer typischen Studenten-WG gewohnt?
Habt ihr viel gelernt oder seid ihr so sporadisch einmal in der Woche zu den Vorlesungen gegangen?
Was habt ihr so für Mist gebaut im Studium? (Seid ruhig schön kreativ bei der Frage (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) )
Habt ihr jedes Wochenende gefeiert?
Wie war es mit anderen Lesben an eurer Uni? Gab es bei euch auch eine richtige Gruppe von Lesben? Habt ihr vielleicht so eure Traumfrau kennen gelernt?
Habt ihr Unipolitik betrieben?
Ging es euch auch so, dass ihr am Ende des Monats nur noch 5€ hattet und davon noch eine Woche Leben musstet?
Habt ihr Unisport gemacht?
Seid ihr einfach mal spontan in den Semesterferien mit euren Freunden irgendwo hin geflogen?
Wolltet ihr absichtlich länger studieren, als die Regelstudienzeit es vorsieht?
Wie habt ihr euer Studium finanziert? Musstet ihr nebenbei arbeiten?

Ich habe nach dem Abi erst im Doppelstudium Jura und Soziologie studiert, dann abgebrochen, und bin jetzt im Master Informatik.

Studenten-WGs habe ich während des Jurastudiums erlebt. Die erste war toll, die zweite eine Herausforderung, und beide sehr bunt. (IMG:style_emoticons/default/smile.gif)

Im Bachelor war Anwesenheitspflicht. Bei Jura war ich oftmals da - wenn sich das für eine Vorlesung allerdings als Zeitverschwendung darstellte, kam ich bei BWL zwei Monate später zum Tutorium zurück. (IMG:style_emoticons/default/a5.gif) Generell leiden bei mir erst die Vorlesungen unter Trägheitsmomenten, dann die Übungen...

Mist gebaut... ich kann mich nicht erinnern. (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Und Urlaubsreisen während des Studiums gab's nur eine - eine sorgfältig geplante Kulturwoche Prag mit massig Jazz und Pizza.

Gefeiert hab ich sicher nicht jedes Wochenende, allein schon, weil ich während des Jura-Studiums in Fernbeziehungen lebte und so anderweitig verplant war. Aber auch danach - nein, eher nicht.

Andere Lesben an meiner Uni habe ich kaum zu Gesicht bekommen, Unipolitik betrieben auch nicht. Unisport vereinzelt, Badminton und Aikido.

5 Euro für eine Woche... also nein, wirklich nicht! Ich konnte mit meinem Geld haushalten, bei mir waren's 8 Euro. (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)

Im Gegenteil, ich wollte zügig fertig werden. Ein Extrasemester habe ich aber bisher immer gebraucht.

Jura und den Bachelor haben meine Eltern bezahlt, ich bekam von ihnen etwa BAFöG-Satz. Den Master finanziere ich durch einen Hiwi-Job als Programmiererin. Da ich den Job erlernt habe, kann man davon immerhin leben.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kirjava
Beitrag 28.Feb.2010 - 09:18
Beitrag #14


Fußballfreak
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.703
Userin seit: 27.01.2008
Userinnen-Nr.: 5.583



QUOTE(neelia @ 13.Feb.2010 - 12:33) *
Was habt ihr studiert?
Habt ihr in einer typischen Studenten-WG gewohnt?
Habt ihr viel gelernt oder seid ihr so sporadisch einmal in der Woche zu den Vorlesungen gegangen?
Was habt ihr so für Mist gebaut im Studium? (Seid ruhig schön kreativ bei der Frage (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) )
Habt ihr jedes Wochenende gefeiert?
Wie war es mit anderen Lesben an eurer Uni? Gab es bei euch auch eine richtige Gruppe von Lesben? Habt ihr vielleicht so eure Traumfrau kennen gelernt?
Habt ihr Unipolitik betrieben?
Ging es euch auch so, dass ihr am Ende des Monats nur noch 5€ hattet und davon noch eine Woche Leben musstet?
Habt ihr Unisport gemacht?
Seid ihr einfach mal spontan in den Semesterferien mit euren Freunden irgendwo hin geflogen?
Wolltet ihr absichtlich länger studieren, als die Regelstudienzeit es vorsieht?
Wie habt ihr euer Studium finanziert? Musstet ihr nebenbei arbeiten?


Also ich studiere momentan Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der TU München. Total interessanter Studiengang, wenn auch viel Mathe/Chemie/Physik dabei ist, das auf der Schule an sich gar nicht meines war.
Ich hab bis vor einem Monat in einer WG mit fast ausschließlich nur Studenten gelebt. Aber das hat mich fast wahnsinnig gemacht, weil wenn ich mal lernen wollte- garantiert, dass jemand laut Musik gehört hat usw. Ganz zu schweigen von dem Saustall, der in diesem Haus geherrscht hat!
Deswegen bin ich ins Studentenwohnheim gezogen und hier gefällt es mir echt gut! Die WG hier besteht jetzt nur noch aus zwei Leuten, mir und meiner Mitbewohnerin.
Normalerweise bin ich, jetzt noch im ersten Semester, schon ganz brav in alle Vorlesungen gegangen, nur mit dem Lerneifer hat's schlecht ausgesehen. Jetzt, wo die meisten Prüfungen vobei sind, frage ich mich, wie viel Lernaufwand ich mir hätte sparen können, wenn ich mitgelernt hätte.. (IMG:style_emoticons/default/roetel.gif)

Hm, Mist hab ich wohl noch nicht gebaut, aber die wichtigsten Prüfungsergebnisse kommen noch... (IMG:style_emoticons/default/unsure.gif)

Die Wochenenden hab ich eigentlich nie mit Feiern verbracht. Ich bin immer nach Hause gefahren um Fußball zu spielen und zu jagen (meine beiden Lieblingshobbys).

In meinem Studiengang sind außer mir noch zwei andere Lesben, von denen ich weiß, wobei die eine eine lesbische Jugengruppe leitet; sie hat mich dazu eingeladen und gestern war ich zum ersten Mal dabei: war echt super! Hat mir gut gefallen; die Leute waren total nett und aufgeschlossen.

Finanziert werde ich nach wie vor von meinen Eltern. Sie vertreten nämlich die Ansicht, dass ihre Kinder sich aufs Studium konzentrieren und nebenher nicht arbeiten sollen. Lieber würden sie sich das Geld- wie sagt der Bayer, vom Mund absparen, als dass mein Bruder oder ich in finanzielle Nöte am Monatsende kämen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
neelia
Beitrag 28.Feb.2010 - 16:50
Beitrag #15


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.122
Userin seit: 17.11.2007
Userinnen-Nr.: 5.256



Wow, da hast du aber Glück. Meine Eltern sind überzeugt, dass das Arbeiten neben dem Studium gut ist und den Charakter formt. Zum Glück bin ich nicht von meinen Eltern abhängig, sonst hätte ich ganz schöne Schwierigkeiten.
Ich finde die Einstellung deiner Eltern gut.
Dann halte dich mal ran mit dem Lernen, dass es sich auch für deine Eltern lohnt (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)

Was genau kann ich unter deinem zweiten Hobby verstehen? Gehst du einfach in den Wald und erschießt Tiere? Sorry aber ich kann mir das nur so vorstellen... (IMG:style_emoticons/default/roetel.gif)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Ariadne
Beitrag 20.Apr.2010 - 15:12
Beitrag #16


Vorkosterin
*

Gruppe: Members
Beiträge: 1
Userin seit: 20.04.2010
Userinnen-Nr.: 7.436



Tja, ich plaudere auch mal aus meinem Nähkästchen: Habe Jura studiert - auch ganz gut abgeschlossen; dann auch das Referendariat inkl. 2. Staatsexamen nachgeschoben. Bin nun als Promotionsstudentin immatrikuliert- habe aber ein paar Finanzierungsprobleme ... . War also alles prima und hat tierisch Spaß gemacht- nur eben die 5 € am Ende des Monats ... da hat sich seit Beginn des Erststudiums leider nicht allzu viel geändert. Schade, schade...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Liane
Beitrag 20.Apr.2010 - 16:14
Beitrag #17


Heiligenanwärterin
************

Gruppe: Members
Beiträge: 15.416
Userin seit: 06.09.2004
Userinnen-Nr.: 271



Ob meine StudentInnen-WG typisch war, weiß ich nicht. Ich fand es furchtbar und habe, als es finanziell irgendwie machbar wurde, eine Alternative gesucht.
Ich habe viel gelernt UND bin immer zu den Vorlesungen gegangen. (IMG:style_emoticons/default/engel.gif) Beim Großteil der Veranstaltungen war ohnehin Anwesenheitspflicht, und wozu sollte ich mir Wissen selbst beschaffen, wenn jemand anderer dafür bezahlt wurde, es mir vorzukauen? (IMG:style_emoticons/default/a5.gif)
Mist gebaut? Ich?!? Gut, einmal saß ich in der schriftlichen Prüfung extra neben jemandem, der in einem Bereich wesentlich besser war als ich, aber ich konnte seine Schrift nicht lesen (IMG:style_emoticons/default/wacko.gif)
Gefeiert wurde bei uns generell nicht viel.
Eine richtige Gruppe von Lesben? In der Schweiz? (IMG:style_emoticons/default/umkipp.gif) Erst im nachhinein habe ich 2 oder 3 bei einschlägigen Veranstaltungen entdeckt, die mit mir studiert hatten.
Unisport? Selbstverständlich! Viel Angebot für wenig Geld (IMG:style_emoticons/default/smile.gif) . Und in der Gruppe fällt die Disziplin nunmal leichter als alleine...
In den Ferien sind wir nirgends hingeflogen/-gefahren, dafür wäre es kein Geld vorhanden gewesen.
Als die vorgesehene Studiendauer erreicht war, war ich eigentlich froh, es geschafft zu haben. Irgendwann muss ja auch das richtige Leben beginnen.
Einen großen Teil meines Studiums haben meine Eltern finanziert (IMG:style_emoticons/default/bluemele.gif) Ich habe durch Gelegenheitsjobs und akribische Sparsamkeit versucht, ihre Kosten so gering wie möglich zu halten.

Kann jemand noch erklären, was man während 7 Tagen für insgesamt 5€ essen kann? Hier müsste ich mich mit 2 Packungen Nudeln, etwas Butter und Salz begnügen, und das würde definitiv nicht ausreichen.

Der Beitrag wurde von Liane bearbeitet: 20.Apr.2010 - 16:15
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kirjava
Beitrag 20.Apr.2010 - 19:17
Beitrag #18


Fußballfreak
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.703
Userin seit: 27.01.2008
Userinnen-Nr.: 5.583



ZITAT(neelia @ 28.Feb.2010 - 17:50) *
Was genau kann ich unter deinem zweiten Hobby verstehen? Gehst du einfach in den Wald und erschießt Tiere? Sorry aber ich kann mir das nur so vorstellen... (IMG:style_emoticons/default/roetel.gif)


Nun ja, ganz so einfach ist es natürlich nicht, es gibt Regeln und Gesetze, aber im Großen und Ganzen läufts darauf hinaus...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Sin
Beitrag 10.Jul.2010 - 08:58
Beitrag #19


Manche Sünde ist es wert, begangen zu werden.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 4.590
Userin seit: 03.08.2005
Userinnen-Nr.: 1.942



Also das Studium war wirklich die beste Zeit die ich hatte... Spannender als Schule und entspannter als die Arbeitswelt...

Ich hatte mit meinem damaligen Freund eine hübsche Wohnung. Das Wohnheim kannte ich nur von Parties oder von Freunden, die dort ihr Zuhause gefunden haben. Für mich war da immer so eine Ferienlagersentimentalität. (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif)

Ich habe freiwillig länger studiert als die Regelstudienzeit vorsah, da ich der Meinung war, dass mir meine Uni das, was ich mir unter Ausbildung zu meinem Beruf vorstelle, am besten bieten kann - und das (noch) kostenlos. (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif) Also habe ich drei Semester lang nur die Kurse belegt, die ich toll fand.

Mein Studium nahm ich ernst. Ich habe viel gearbeitet. Teilweise waren die Studienabschnite echt schmerzhaft, da man in vielen Themen so viel von sich selbst und seiner Weltsicht preisgeben musste. Neben der Uni hatte ich einen festen Job und jede Menge Praktikas (wir hatten Pflichtpraktikum von 12 Wochen zu erfüllen - ich legte 52 Wochen zur Freigabe vor). So kam es auch vor, dass ich plötzlich eine 80-Stunden-Woche hatte. Die Chancen, die ich hatte, habe ich voll genutzt. Und letztendlich haben diese mich nun dahin gebracht, wo ich nun bin.

Neben all der Arbeit kamen aber meine Hobbies und meine Freunde nie zu kurz. Ich habe selbst aktiv HAndball gespielt, habe zwei Kindermannschaften trainiert und mit meinem damaligen Freund aus vier Oldtimern einen gebastelt. In meiner Studienzeit waren wir eigentlich nie daheim. Eine Glotze brauchten wir auch nie. War ja immer was los. Und ich habs genossen...

Ich kann nur jedem Studenten den Rat geben, neben all der Party und all dem Spaß, vorzuarbeiten für die eigene Zukunft.

Kommilitonen von mir, die das kaum taten oder nur das machten, was nun Pflicht war, die sitzen nun unglücklich in ihrem Büro, haben kaum was mit dem zu tun, was sie studiert haben und bereuen ihre Kurzsichtigkeit...


lg
Go to the top of the page
 
+Quote Post
sahi
Beitrag 10.Jul.2010 - 09:40
Beitrag #20


Satansbraten
***********

Gruppe: Members
Beiträge: 619
Userin seit: 08.05.2005
Userinnen-Nr.: 1.583



ZITAT(sja @ 15.Feb.2010 - 18:19) *
Mein "Studentenleben" gleicht dem so gar nicht.

Ich habe nach einer Ausbildung bereits mehrere Jahre Vollzeit gearbeitet und dann angefangen neben der Vollzeitbeschäftigung an der Fernuniversität in Hagen "neben bei" zu studieren. Zeit zum Studentenleben bleibt einem da dann nun wirklich nicht mehr. Aber wenn man durch kommt hat man am Ende wirklich etwas geschafft. Und es ist anschließend richtig schön mal wieder ohne schlechtes Gewissen wegen liegenbleibender Studienmaterialien ein Buch nur zur Unterhaltung und Entspannung zu lesen.


Studierst du immer noch an der Fernuni Hagen? Und was studierst du bzw. hast du studiert? Ich bin seit dem SS 10 auch dort immatrikuliert, ich studiere Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Literatur- und Geschichtswissenschaft. Von Studentenleben merke auch ich nicht viel.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

2 Seiten V   1 2 >
Reply to this topicStart new topic
1 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 27.02.2021 - 13:20