lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Denk bitte daran, dass unser Forum öffentlich einsehbar ist. Das bedeutet: wenn du hier dein Herz ausschüttest, kann das von allen gelesen werden, die zufällig unser Forum anklicken. Überleg also genau, was du preisgibst und wie erkennbar du dich hier machst. Wir löschen keine Threads und keine Beiträge, und wir verschieben auch nichts in unsichtbare Bereiche.

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

 
Reply to this topicStart new topic
> neue freiheit oder der zwang, überall dabei sein zu müssen?
Masi
Beitrag 18.Sep.2008 - 11:06
Beitrag #1


community managsie
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 2.883
Userin seit: 24.08.2004
Userinnen-Nr.: 6



neue freiheit oder der zwang, überall dabei sein zu müssen?


ich war neulich zum geburtstag meiner cousine (17) eingeladen. arbeitsbedingt kam ich erst zu sehr fortgeschrittener stunde dort an.
eigentlich hatte ich jubel, trubel, heiterkeit erwartet, aber die hälfte der gäste hatte sich schon in die disco/weinfest/andere party verabschiedet.

dabei ist mir nicht zum ersten mal aufgefallen, dass neuerdings jeder kommt und geht, wie es ihm beliebt. ich bin mir nicht sicher, was ich von dieser "neuen mode" (ist sie wirklich so neu und verbreitet, oder hab ich mich in dem alter (17 bis 25) nur in anderen kreisen bewegt?) halten soll. :unsure:

einerseits finde ich die freiheit schön, mich von einem fest mit den worten: "ich bleib nur bis x uhr, ich bin nämlich noch bei xy eingeladen/will noch in die dicso" o.ä. verabschieden zu können, ohne allzu schräge blicke zu bekommen.
andererseits hinterläßt das herumgehetze, das fast schon zwanghafte überall-dabei-sein-müssen-um-nur-ja-nix-zu-verpassen einen komischen nachgeschmack.

sind es die auswirkungen von einem überangebot an veranstaltungen, die es anscheinend unmöglich machen, sich zu entscheiden?
oder ist es eine neue freiheit auf "mehreren hochzeiten tanzen" zu dürfen?

wie geht ihr mit doppeleinladungen um?
wie werden solche situationen bei euch/euren kinder/freunden gehandhabt?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Phoenix Bay
Beitrag 18.Sep.2008 - 16:56
Beitrag #2


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 464
Userin seit: 06.05.2008
Userinnen-Nr.: 5.896



Als ich in dem Alter war, was noch nicht so lange her ist, haben wir auch öfters "Hauspartys" veranstaltet. Jedoch war es immer so, dass die leute die eingeladen waren, auch (fast) bis zum Schluss da waren.
Für mich selber gilt "entweder oder". Auf zwei Hochzeiten zu tanzen find ich leicht unverschämt. Der gastgeber gibt sich ja auch sehr viel mühe mit der ganzen organisation usw. und wenn nach ein paar stunden kaum noch leute da sind hat sich das meines erachtens nach nicht gelohnt. Kann einem ziemlich die stimmung verderben.

Ich habe das einmal miterlebt. Das war an dem 18. meiner besten freundin. Sie hatte damals noch mit jemand anderes zusammen gefeiert und extra einen raum gemietet. Nach ca 2 Std sind etwa 10 Leute gegangen, weil sie noch in eine Disko gehen wollten. Das gab später noch ziemlichen Streit..
Das hat Erstens ziemlich die Stimmung versaut und zweitens hat das meine freundin sehr gekränkt, da sie sich wirklich sehr viel mühe gemacht hat.

Also wenn Party, dann von Anfang bis Ende. :bounce:
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Masi
Beitrag 18.Sep.2008 - 18:30
Beitrag #3


community managsie
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 2.883
Userin seit: 24.08.2004
Userinnen-Nr.: 6



QUOTE (Phoenix Bay @ 18.Sep.2008 - 17:56)
zweitens hat das meine freundin sehr gekränkt, da sie sich wirklich sehr viel mühe gemacht hat.


das wär bei mir auch so.


mal abgesehen davon, dass es bei mir geographisch beinahe unmöglich ist, verschiedene freundinnen innerhalb eines tages zu besuchen, ist mir vorhin aufgefallen, dass ich bei familienfesten nicht so zimperlich bin. und *hüstel* jedenfalls bei der einen seite der familie durchaus auch mal recht erleichtert bin, wenn ich an einem festtag arbeiten muss (oder ein anderes treffen ansteht) und nicht von anfang bis ende bleiben kann. :ph34r:

allerdings - zwischen "auf zwei hochzeiten tanzen wollen" und dem bedürfnis "fluchtartig das fest zu verlassen" gibts wohl schon nen unterschied. :gruebel:
Go to the top of the page
 
+Quote Post
rubia
Beitrag 18.Sep.2008 - 20:23
Beitrag #4


Satansbraten
***********

Gruppe: Members
Beiträge: 583
Userin seit: 28.07.2006
Userinnen-Nr.: 3.285



Auf allen Hochzeiten zu tanzen war noch nie meine Art.
Bin ich eingeladen, die Stimmung ist einigermassen nett, bleibe ich bis sich die ersten Gäste verabschieden...

Zu sagen, dass ich noch zu einer anderen Party/Dico will/muss finde ich mit Verlaub gesagt dem Gastgeber gegenüber ungezogen, denn dieser hat doch einigen Aufwand betrieben - finanziell und arbeitsmässig.
Das hat mit Freiheit nichts zu tun, eher mit nicht vorhandener Kinderstube!

rubia :morgens:
Go to the top of the page
 
+Quote Post
kröpi
Beitrag 19.Sep.2008 - 18:55
Beitrag #5


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 379
Userin seit: 07.06.2007
Userinnen-Nr.: 4.583



Also ich weiß nicht, ob das nun eine "neue Mode" ist - als ich meinen 20. Geburtstag feierte (was ich demnächst verdoppeln kann) verließen zwei Mädels ziemlich früh die Party, weil sie noch "inne Disse" (Disco) zum Tanzen wollten. Ich hatte extra einen Raum leer geräumt und Musik ohne Ende organisisert, aber mein Vorschlag, doch das auszunutzen wurde schlichtweg ignoriert. Und wie man sieht, habe ich das bis heute nicht vergessen, obwohl ich eigentlich gar kein nachtragender Mensch bin. Ich fand das damals tatsächlich ziemlich doof... :wacko:
Go to the top of the page
 
+Quote Post
kawa
Beitrag 21.Sep.2008 - 22:58
Beitrag #6


Blau, weil Ströse.
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 19.896
Userin seit: 06.08.2006
Userinnen-Nr.: 3.348



Ich schließe mich kröpi an, so ganz neu ist dieses Phänomen tatsächlich nicht. Eine Freundin in meinem Alter musste früher auch auf allen Hochzeiten tanzen. Zum einen war das Vergnügungssucht und die Angst, etwas zu verpassen. Zum anderen konnte sie aber auch einfach nicht "nein" sagen und wollte die Einladenden mit der Auskunft, sie sei schon woanders eingeladen oder habe Besuch, nicht zurückweisen. Also lieber nur kurz dagewesen, aber eben dagewesen. Richtig fand ich das auch nicht.
Wenn ich gerade zu Besuch war, schleifte sie mich auf alle ihre Feiern und Feten und Einladungen mit, ohne mich zu fragen, ob ich das überhaupt wollte. Und wenn ich einwand, sie könne mich doch nicht einfach zu Leuten mitnehmen, die ich gar nicht kenne, mal ganz abgesehen davon, dass ich ja eigentlich Zeit mit ihr und nicht mit ihren Freunden verbringen wolle, sagte sie immer, es sei geklärt, dass ich mitkäme und wir könnten doch gemeinsame Zeit bei ihren Freunden verbringen. :blink:
Go to the top of the page
 
+Quote Post
hedonistin
Beitrag 22.Sep.2008 - 12:28
Beitrag #7


Satansbraten
***********

Gruppe: Members
Beiträge: 554
Userin seit: 31.10.2004
Userinnen-Nr.: 690



oh ja, diese problematik ist mir durchaus bekannt! :rolleyes:

es gibt in meinem freundeskreis ein päärchen dass auch lange dachte, überall nur ein weile dabei sein zu müssen, quasi mal eben den hauptteil der veranstaltung mitnehmen, sich noch auf ein foto zwängen und danach wieder satt und bepackt abrauschen zu können!?

bis wir sie einmal kurriert haben.... denn ist euch aufgefallen dass jene leute selten bis gar keine eigenen einladungen aussprechen? es mangelt weder am platz, gelegenheit, zeit, noch an gästen die sie besuchen würden....also warum nicht selbst mal eine party organisieren?

nach ein paar subtilen andeutungen, machte das zweiergespann sogar selbst den vorschlag zu einem geburtstag, eine etwas größere party zu veranstalten.
dummerweise waren an diesem wochenende in der stadt wirklich die unterschiedlichsten events geboten B) :pfeif:
ok, es war schon etwas auffällig, als sich nach und nach die gästezahl etwas verringerte und die leichte verärgerung der gastgeber war auch nicht zu übersehen.
sogar eine einladung zu einem unspektakulärem abendessen später, wurde dankend abgelehnt, bis eine andere freundin sie direkt damit konfrontierte und unseren plan offenbarte.

seitdem sind sie oft die letzten und helfen sogar manchmal beim aufräumen :P

manchmal gehts eben nicht anders und man muss früher weg, oder kommt später nach, aber doch bitte nicht, weil man sich nicht entscheiden konnte welche einladung man denn nun annimmt oder absagt? ich finde so ein verhalten unhöflich und respektlos!


mal abgesehen von blutsverwandschaft, ist es denn nicht seltsam manchmal, nach welchen kriterien, einladungen überhaupt ausgesprochen werden? :gruebel:
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Anjue
Beitrag 22.Sep.2008 - 13:01
Beitrag #8


Gemüseputzi
****

Gruppe: Members
Beiträge: 31
Userin seit: 21.09.2008
Userinnen-Nr.: 6.215



Hi zusammen!

Also ich muss dem hier zustimmen:
QUOTE (Masi @ 18.Sep.2008 - 18:30)
allerdings -  zwischen "auf zwei hochzeiten tanzen wollen" und dem bedürfnis "fluchtartig das fest zu verlassen" gibts wohl schon nen unterschied. :gruebel:


Wenn man wirklich das Problem hat, dass man zwei Einladungen am gleichen Tag/ Abend hat, finde ich es unter ehrlicher Rücksprache mit den Einladenden VORHER okay, sich früher zu verabschieden. Aber wie gesagt nur, wenn der Gastgeber vorher informiert ist.

Wenn ich Geburtstag feiere ist mir persönlich lieber Leute, die mir wichitg sind, sind nur kurz da oder kommen später anstatt gar nicht zu erscheinen - ich kann mich ja in meinen Planungen und Vorbereitungen drauf einrichten...

Was allerdings gar nicht geht, ist ein früheres Verabschieden, weil man noch *in die Disko* oder ähnliches will...
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 30.11.2020 - 15:52