lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.

Wenn dir nach Ablauf der Editierzeit noch gravierende inhaltliche Fehler auffallen, schreib entweder einen neuen Beitrag mit Hinweis auf den alten oder wende dich an die Strösen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

 
Reply to this topicStart new topic
> Aufruhr im Vatikan
Schräubchen
Beitrag 05.Oct.2015 - 13:22
Beitrag #1


Dreht manchmal durch...
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.798
Userin seit: 30.10.2004
Userinnen-Nr.: 685



Vor dem Beginn der Familiensynode am Sonntag hat sich ein Mitglied der Glaubenskongretation (eine zentrale Behörde der kath. Kirche) als schwul geoutet.

Könnt ihr u.a. hier nachlesen

Er wurde daraufhin von seinen Ämtern enthoben, was mal wieder typisch ist und mich als bekennende Katholikin ank*** (IMG:style_emoticons/default/mecker.gif) Jedoch finde ich es äußerst mutig von ihm, sich zu outen und ich hoffe (auch wenn das in dieser Kirche vielleicht etwas naiv ist), dass dadurch ein Stein ins Rollen gekommen ist.

Was sagt ihr dazu?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
pfefferkorn
Beitrag 05.Oct.2015 - 14:34
Beitrag #2


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.316
Userin seit: 16.02.2006
Userinnen-Nr.: 2.620



als ausgetretene Ex-Katholikin... sage ich dazu, dass es die Lehrmeinung der Amtskirche eben ist, homosexuelle beziehungen nicht als gleichwertig anzuerkennen und das zölilbat ist ja auch teil der
priesterlichen aufgaben - der priester soll auf sexuelle beziehungen jeder art ja deshalb verzichten, um ganz für seine schäfchen dasein zu können

- wieso sollte sich das jetzt ändern? ... und: steter Tropfen höhlt den Stein? ob sich das in dieser Frage bewahrheitet?

ich finde schon die amtskirchlichen strukturen zum k:::, und bin immer wieder erstaunt, wieviele lesben damit und in dieser kirche leben können

Der Beitrag wurde von pfefferkorn bearbeitet: 05.Oct.2015 - 14:35
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Rafaella
Beitrag 05.Oct.2015 - 15:35
Beitrag #3


Freies Vögelchen
************

Gruppe: Members
Beiträge: 9.413
Userin seit: 24.08.2004
Userinnen-Nr.: 14



Eine zutiefst patriarchale, frauenfeindliche Religion, die immer wieder außergewöhnlich tolle Menschen - aller Geschlechter - anzieht und hervorbringt, ein Widerspruch, den ich, als eher kirchenfern, gerne aushalte.

Der Beitrag wurde von Rafaella bearbeitet: 05.Oct.2015 - 15:36
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Cassia
Beitrag 05.Oct.2015 - 16:56
Beitrag #4


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 263
Userin seit: 20.07.2015
Userinnen-Nr.: 9.331



Ich denke nicht, dass es naiv ist. Irgendwer muss ja anfangen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er der einzige Schwule im gesamten
Vatikan sein wird, aber den meisten anderen ist der Job eben doch noch ein Stück wichtiger als die persönlichen Rechte - was ich zum
Teil auch verstehen kann; Miete zahlt sich nun einmal nicht von selbst.

Auch wird es viele Kirchenvertreter geben, die ihre Arbeit - trotz allem - gerne machen, schweigen und insgeheim vielleicht hoffen,
es würde eines Tages besser werden und sie könnten sich dann gefahrlos outen. Nur wird "eines Tages" nicht eintreten, wenn eben nicht
irgendwer den Anfang macht.
Pioniere haben es nie leicht, egal um was es geht. Und es wird noch sehr viel Wasser welchen Fluss auch immer herabfließen, bis sich
Grundlegendes ändert.

Am Rande: Keine der großen Religionen (wenn man sie wortgetreu auslegt) sympathisiert mit Schwulen/Lesben. Und auch gegenüber
Heteros, die vielleicht neben ihrer Arbeit für die Kirche gerne eine Beziehung und Kinder hätten, wird die Null-Toleranz-Schiene gefahren -
wobei diese allerdings nicht als "krank" oder was auch immer bezeichnet werden.

Der Beitrag wurde von Cassia bearbeitet: 05.Oct.2015 - 17:01
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 05.Oct.2015 - 18:30
Beitrag #5


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.291
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Er wäre auch mit einer Frau an seiner Seite wohl aus dem Amt gejagt, vielleicht etwas gnädiger freundlich versetzt...

Las dieser Tage in der Wikipedia zu einem Papst des 20. Jahrhunderts, er habe ehe er Papst wurde viele Jahre lang seinen Sommerurlaub vom Vatikan in einem bestimmten schweizer Frauenkloster verbracht, aus dieser Kongregation stamme seine lebenslange Haushälterin...

Die katholische Kirche lebt das "Don't ask, don't tell" der US-Armee deutlich länger - diese Doktrin ist dort in der Army zudem auch schon wieder zumindest offiziell abgeschafft.

Letztlich bleibt sie widersprüchlich und nach den heutigen Maßstäben für eine zunehmende Menge Menschen zumindest in den Top-Industrienationen nicht mehr glaubwürdig / erträglich. Siehe Umgang mit anderen Priester-Verfehlungen. Wenn dieses Wort keine Beschönigung für (zudem kriminelle!!!) Übergriffe von Priestern an Kindern und Jugendlichen ist...

Ich finde den nunmehr öffentlich sichtbar liebenden Priester auf Fotos übrigens sehr sympathisch und seine zitierten Sätze sehr warmherzig und vernünftig zugleich. Möge seine Mission, die ja nicht nur ein Akt der Emanzipation des Einzelnen ist, wie ein Löwenzahn auf Asphalt wirken. Ich würde es der gesamten katholischen Welt wünschen, denn die Härte mit der strukturell Menschen klein gehalten, ausgebeutet und mit deren Angst zum Zweck des Machterhalts gearbeitet wird, ist schon etwas, von dem ich mir weniger auf der Welt wünsche.

Amen. (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)
McLeod

Der Beitrag wurde von McLeod bearbeitet: 05.Oct.2015 - 18:31
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Lena_O.
Beitrag 06.Oct.2015 - 15:32
Beitrag #6


Satansbraten
***********

Gruppe: Members
Beiträge: 573
Userin seit: 25.08.2004
Userinnen-Nr.: 88



http://www.welt.de/politik/ausland/article...n-Priester.html

Sehr interessant seine Aussage, dass der Klerus "überwiegend homosexuell" sei.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
dietutwas
Beitrag 07.Oct.2015 - 08:30
Beitrag #7


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.417
Userin seit: 28.05.2011
Userinnen-Nr.: 7.850



Die Macht der Liebe... verleiht Mut.

Ich finde es großartig, wenn Männern machterhaltende Institutionen von innen heraus ins wanken gebracht werden. Und es schaut ein wenig so aus,
als würde diese Möglichkeit hier bestehen. (IMG:style_emoticons/default/thumbsup.gif)

Alle Zusammenkünfte von Menschen, die gleiche Interessen haben (egal ob es der religiöse Glaube ist, der heidnische Glaube, der Sport, das Geld, die Kunst...)
bringen immer wieder interessante, tolle, inspirierende Menschen hervor. Deshalb sehe ich es etwas anders, als Rafaella, diese nicht "nur" frauenfeindliche, sondern im Hohen Maße menschenverachtende Institution Kirche sollte nicht toleriert/ausgehalten werden. Auch wenn nicht alle Individuen, die in der einen oder anderen Glaubensgemeinschaft zusammengefunden haben, diese Ausgrenzungen befürworten, so predigen es doch ihre höchsten Vertreter. Und ich finde, die Stimmen gegen diese Klassifizierungen, Ausgrenzungen, Herabwürdigungen von Menschen müssten, gerade in den eigenen Reihen, noch viel lauter werden.
Allerdings ist mir auch klar, dass es sich dann sehr schnell erledigt hat mit der offiziellen Zugehörigkeit zu der entsprechenden Glaubensgemeinschaft (IMG:style_emoticons/default/ph34r.gif)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 07.Oct.2015 - 13:14
Beitrag #8


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.291
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Was ich an diesem Coming-out sehr sympathisch und mitnehmend finde ist der sehr persönliche Tonfall, das Thema Liebe (nach der Angst). Als sich David Berger aus den erzkonservativen (und homophoben) katholischen Zirkeln herausbegab, erlebte ich das das vorwurfsvoll, schulmeisterlich, mit Ego stark gepfeffert. So erlebe ich ihn auch weiterhin als Kommentarjournalisten oder auf FB. ;-)

Der Satz "Die katholische Kirche ist die größte, transnationale Schwulenvereinigung" ist ja nicht neu. Und es verwundert ja auch nicht, wie emotional einige Männer in den höheren Hierarchieebenen der Katholiken gegen das sind, was sie selbst nicht leben können. Diese Hetze (oder akademischer Homophobie) hat Jahrehundertelang dafür gesort, dass Männer und Frauen, die nicht heteroliebend waren, sich dem Verein anschlossen. Die letzten 50 Jahre haben in der westlichen Welt zu echten Nachwuchsproblemen geführt.

Es wäre dem Männerbund zu wünschen, dass sie neue und andere Gemeinsamkeiten entdeckten und lebten, als diese zerstörerischen Tendenzen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
dandelion
Beitrag 10.Nov.2015 - 15:50
Beitrag #9


don't care
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 34.734
Userin seit: 21.01.2005
Userinnen-Nr.: 1.108



ZITAT(McLeod @ 07.Oct.2015 - 13:14) *
Die letzten 50 Jahre haben in der westlichen Welt zu echten Nachwuchsproblemen geführt.

Hätte der Herr heimlich eine Frauenbekanntschaft gehabt, hätte das freilich mehr gegen ein Nachwuchsproblem wirken können... (IMG:style_emoticons/default/engel.gif)

Mir ist das Ganze deutlich weniger sympathisch. Hätte er einfach seinen Dienst quittiert und ein Journalist es herausgefunden, würde ich die hier herrschende Haltung vermutlich teilen.

Aber er hat äußerst medienwirksam einen Schlag gegen seinen Ex-Arbeitgeber gesetzt, den er einige Jahre zuvor vermutlich aus Überzeugung gewählt hat. Das Setting war gut geplant, das Timing ebenfalls, die Worte sicherlich ebenso. Charamsa versteht mit Sicherheit viel von seinem Handwerk und hat höchstwahrscheinlich zu Amtszeiten wundervolle Predigten geschrieben.

Und er ist, nach 12 Jahren in der Glaubenskongregation, sicherlich nicht so naiv zu glauben, dass er etwas bewegen kann. Das ist mit dem Unfehlbarkeitsdogma des Papstes und bisherigen päpstlichen Aussagen nicht vereinbar. Er rührt mit seinen Worten natürlich, ein buchstäblicher Auf-ruhr. Eventuell gibt es dadurch Widerstand unter den jüngeren Gläubigen (nicht den ganz jungen, aber so 25-35 Jahre). Aber davon bewegt sich nichts an der "Rechts"lage. Die allerdings ist krasser, als mir bewusst war:
Im italienischen Artikel (bzw. dem englischen Transkript wird die Doktrin zum Umgang mit Priesteramtsanwärtern von 2005 erwähnt, von der ich seinerzeit nicht viel mitbekommen habe. Entsprechend ist der Vorwurf der Homosexualität hier tatsächlich schwerwiegender als der des nicht-zölibatären Lebens.

Die verhaltene Reaktion soll keine Solidarisierung mit den Priesterhierarchien im Katholizismus darstellen. Aber ich sehe in der Presseerklärung eher eine Vermarktung, die den Austritt aus dem Kirchendienst und den damit verbundenen Dozentenämtern versilbern und einen Neuanfang ebnen sollte, als einen Meilenstein gegen die Diskriminierung Homosexueller. Eine eigene Wikipedia-Seite hat er jedenfalls durch seine Kündigung, nicht durch seinen Beruf erreicht...
Und jetzt ist er auf Tour, gestern zum Beispiel beim stern.

Ich hoffe, dass seine Worte (und nicht nur sein Affront gegen den Vatikan) viele Menschen erreicht haben, die die Ereignisse letzten Monat verfolgt haben. Und dass er auf seiner Tour noch viele weitere findet, die ihm letztendlich zuhören. Aber als großen Helden sehe ich Charamsa eher nicht.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Cassia
Beitrag 10.Nov.2015 - 16:42
Beitrag #10


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 263
Userin seit: 20.07.2015
Userinnen-Nr.: 9.331



Medienwirksamer Kirchenaustritt mit einhergehender (vermutlich finanziell recht ertragreicher) Publicity sowie endlosen Auftritten in allen möglichen
Talkshows (kommt wahrscheinlich noch) - erinnert mich irgendwie an David Berger ...

Dennoch denke ich, dass auch ein kleiner Stein eine Lawine in's Rollen bringen kann - egal, mit welcher Motivation bzw. persönlichen Interessen der-
jenige die Sache angeht.

Allerdings sollte auch bedacht werden, dass nach dem (plötzlichen und/oder gewaltsamen) Sturz totalitärer, absoluter oder ähnlicher Systeme, selten
etwas Gutes nachfolgte. Das, was vorher war, wird ein Loch hinterlassen, und man sollte bereits im Vorfeld einen konkreten Plan haben, was dieses
Loch füllen soll - bevor es die Falschen tun.

Der Beitrag wurde von Cassia bearbeitet: 10.Nov.2015 - 16:49
Go to the top of the page
 
+Quote Post
dandelion
Beitrag 10.Nov.2015 - 17:49
Beitrag #11


don't care
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 34.734
Userin seit: 21.01.2005
Userinnen-Nr.: 1.108



Was ich viel problematischer finde ist, dass es immer Machthungrige gibt, die in die Lücke drängen, obwohl das Menschlichste vermutlich wäre, die Lücke in die Obsoleszenz zu versenken - man verzichtet auf den heterogenen Moloch, und die Kleinteile können autark und bedarfsoptimiert handeln.

Aber Machtpositionen wecken immer Begehrlichkeiten. Und wenn es keine Machtposition gibt, gibt es Alphatiere, die sie sich schaffen. Im Fall kleiner autarker Parzellen mit dem Schlachtruf "gemeinsam sind wir stärker".

Wären wir vernünftige Wesen, würden wir uns nicht mit Machtkämpfen aufreiben, sondern unsere Energie mit leiserer Freude (als dem triumphierenden MUAHAHA des siegreichen Aggressors) zum Wohle aller nutzen. Sind wir aber nicht; auch nicht in der Kirche. Das scheint mir das Einfalltor, an dem aus dem neutestamentarischen "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" ohne intrinsische Widersprüche ein altbündisches "Zerschmettere deine Feinde oder spüre den Zorn deines Herrn" wird.

Where is the love.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
2 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 2 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 21.01.2019 - 13:13