lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Denk bitte daran, dass unser Forum öffentlich einsehbar ist. Das bedeutet: wenn du hier dein Herz ausschüttest, kann das von allen gelesen werden, die zufällig unser Forum anklicken. Überleg also genau, was du preisgibst und wie erkennbar du dich hier machst. Wir löschen keine Threads und keine Beiträge, und wir verschieben auch nichts in unsichtbare Bereiche.

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

 
Reply to this topicStart new topic
> Warum ist es nur so schwer mal eine Frau kennzulernen ?!
Phase2Phase
Beitrag 30.Sep.2018 - 09:48
Beitrag #1


Gemüseputzi
****

Gruppe: Members
Beiträge: 32
Userin seit: 11.10.2017
Userinnen-Nr.: 9.874



Hey ,ich muss mal mein leid loswerden !

Folgendes problem ,ich weiß jetzt seit ca. 1 Jahr das ich auf Frauen stehe . Männer interessieren mich seitdem kaum noch , höchstens nur auf rein freundschaftlicher Basis (ohne Sex !) .

Ich wünsche mir so sehr mal mit einer Frau ein Date zu haben und evtl. sogar sexuelle Erfahrungen sammeln zu dürfen ,doch leider passiert dahingehend nichts ! Einfach null ! Ich verstehe nicht was ich falsch mache ? Ob was mit mir nicht stimmt ?

Gehe ich in Homo Bar's , Events ect. gibt's meist nur Blickkontakt mehr aber nicht .. im Flirt Portal für Frauen schaut es leider auch nicht anders aus ,ich schreibe zwar hin und wieder mit verschiedenen Frauen & der Mailkontakt ist auch wirklich schön aber wenn es dann ums treffen geht machen einige Frauen einem rückzieher oder irgendwas anderes kommt bei denen dazwischen oder schreiben nicht mehr zurück ....Und somit versiebt der Kontakt .

Somit habe ich bis jetzt noch nichtmal ein Date mit einer Frau gehabt ! Was mache ich falsch ?

Einige Männer hingegen machen mir aber weiterhin avancen, komplimente ect. das möchte ich aber nicht, ich wünsche mir eher das mir eine Frau Avancen macht da ich leider nicht Typ extrovertierte Frau bin ... !

Ich Frage mich dann jedesmal wenn ich z.B lesbische Pärchen auf der Straße sehe oder auch hier im Forum liebes-/Affären Storys lese wie die sich kenngelernt haben ?! Und warum mir sowas verwehrt bleibt ?

Also bin ich jetzt quasi mein restliches Leben dazu verdammt allein zu bleiben ?! Oder mich wieder auf einen Mann einzulassen nur damit ich mal wieder körperliche ,sexuelle Nähe spüren darf obwohl ich diese aber mit einer Frau erleben möchte ?!


Kennt jemand meine Situation ?! Hattet ihr auch in eurer anfangszeit solchen probleme Frauen kennzulernen ? Hatmand einen Tipp für mich ?! Ich bin mit dieser Situation einfach nicht glücklich !

Das es tatsächlich so schwer ist mal eine Frau kennzulernen hätte ich nie gedacht .

Der Beitrag wurde von Phase2Phase bearbeitet: 30.Sep.2018 - 10:20
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 30.Sep.2018 - 19:25
Beitrag #2


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.553
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495





Hallo Phase2Phase,

ich glaube nicht, dass mit Dir was nicht stimmt (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)
Ich glaube eher, dass Du Dich da einfach viel zu viel unter Druck setzt, jetzt unbedingt eine Frau kennen lernen zu MÜSSEN, und am besten soll dann auch gleich mehr draus werden (oder zumindest mal was "ausprobieren")...
Ich habe auch ganz lange gedacht, dass ich nie eine Frau kennen lerne, hab´ auf (immerhin zwei (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) Kontaktanzeigen geantwortet und mich mit den beiden Frauen tatsächlich dann auch ein- bzw. mit der anderen gar zweimal getroffen, aber wir haben schnell gemerkt, dass die Chemie einfach nicht stimmte, auch nicht auf freundschaftlicher Basis... ich war in verschiedenen Lesbenforen unterwegs, habe uch dort mal auf eine Kontaktanzeige geantwortet - aber da wirklich einfach nur just for fun, weil mir die Art zu schreiben der Person so gefiel, und ich dachte, vielleicht wird ja ein netter Online-Kontakt daraus. Will heißen: Da bin ich ohne jede Erwartung rangegangen, dass mehr als ein bisschen Schreiben passieren würde - Ende vom Lied war: Wir waren 14 Jahre zusammen (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)
Nach unserer Trennung, ich war inzwischen Mitte 40, dachte ich, das war´s... Du hattest einmal Glück, ein zweites Mal ganz sicher nicht mehr... ich hab´ auch gar nicht mehr "gesucht"... - und dann ist es (nachzulesen in meinem "Ratlos"-Thread) einfach passiert... niemals hätte ich damit gerechnet...

Was ich mit meinem Sermon aber eigentlich sagen will: Ich glaube, je verkrampfter und intensiver man sucht und sich selbst unter Druck setzt, doch jetzt ganz dringend endlich mal eine Frau zu daten und möglicherweise mehr - desto schwieriger wird das, und desto größer ist der Frust, wenn es dann doch wieder nicht klappt...
Vielleicht solltest Du das Ganze etwas entspannter angehen und manches einfach auf Dich zukommen lassen, anstatt es erzwingen zu wollen... Möglicherweise bist Du dann noch ein weiteres Jahr Single... aber möglicherweise läuft Dir auch dann, wenn Du es am wenigsten erwartest, plötzlich Deine Traumfrau über den Weg. Vielleicht sitzt sie Dir im Bus gegenüber oder steht im Supermarkt vor Dir an der Kasse - und Du merkst es gar nicht, weil Du so sehr mit dem Studium Deiner Kontaktanzeigen beschäftigt bist (mal überspitzt gesagt (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) ?

(Zum Thema "Körperliche Nähe" gibt es doch gerade den "Affäre"-Thread... Dazu hab´ ich jetzt keinen Tipp, denn das kann ich mir für mich persönlich absolut nicht vorstellen, ohne dass da nicht schon eine gewisse Menge an Gefühlen mit im Spiel ist (wie gesagt, für mich persönlich, also völlig wertfrei gesprochen, andere mögen das anders sehen, und das ist dann natürlich auch in Ordnung, sofern es für alle Beteiligten ok ist...) Und allein dafür wieder auf einen Mann "zurückzugreifen"... hmmmmm.... aber auch das kannst letztendlich nur Du für Dich entscheiden...

LG Leslie

Der Beitrag wurde von leslie bearbeitet: 30.Sep.2018 - 19:27
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Phase2Phase
Beitrag 01.Oct.2018 - 09:15
Beitrag #3


Gemüseputzi
****

Gruppe: Members
Beiträge: 32
Userin seit: 11.10.2017
Userinnen-Nr.: 9.874



ZITAT(leslie @ 30.Sep.2018 - 20:25) *
Ich glaube, je verkrampfter und intensiver man sucht und sich selbst unter Druck setzt, doch jetzt ganz dringend endlich mal eine Frau zu daten und möglicherweise mehr - desto schwieriger wird das, und desto größer ist der Frust, wenn es dann doch wieder nicht klappt...
Vielleicht solltest Du das Ganze etwas entspannter angehen und manches einfach auf Dich zukommen lassen, anstatt es erzwingen zu wollen...


Hallo Leslie ,danke für deine Antwort (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif)

Im prinzip weiß ich es schon das man möglichst ohne erwartungen ,ganz entspannt und ohne zwang an die "suche " herangehen sollte .

Aber je länger man eben allein ist umso mehr sehnt man sich dann nach" mehr" ... und umso mehr fällt es schwer da noch "entspannt" zu sein obwohl ich es selbst gern wäre . Kann gut sein das ich auch einfach zu ungeduldig bin aber nach insgesamt 2 Jahren des allein sein ist das glaube auch wieder normal oder ?! (IMG:style_emoticons/default/mellow.gif)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kara
Beitrag 01.Oct.2018 - 09:31
Beitrag #4


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 342
Userin seit: 11.11.2004
Userinnen-Nr.: 749



Liebe Phase,
ich finde es genauso schwer wie du,für mich eine lesbische Liebe zu finden,die auf Gegenseitigkeit beruht und bin schon viele Jahre älter als du!
Ich möchte dir den Tipp geben,dorthin zu gehen,wo du Lesben triffst,in Frauenzentren zb,und dort das zu machen,was dir Spaß macht,zb Wanderungen,Spieleabende,Tanzen etc.und nebenbei kannst du ja auch noch Kontaktanzeigen aufgeben!

Der Beitrag wurde von Kara bearbeitet: 01.Oct.2018 - 09:32
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Pirola
Beitrag 01.Oct.2018 - 16:42
Beitrag #5


Bekennende Urlesbe
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.748
Userin seit: 02.01.2012
Userinnen-Nr.: 8.090



Ja , das hätte ich Dir auch geraten . Ich kann mich noch gut erinnern , auch , wenn ich wie Kara um einiges älter bin als Du ,
wie ätzend lange es gedauert hat , nämlich Jahre , bis ich endlich meine Partnerin fürs Leben gefunden hatte .
Und die war damals noch gar nicht lesbisch . Aber ich traf sie tatsächlich in lesbischem Rahmen , in einer Frauencombo ,
die durch einen Jazzkurs entstand . Es ist sehr wichtig , dass frau sich auf so ein Medium einlässt - es könnte auch
"nur" Reden sein innerhalb einer CominOutGruppe z.B. , aber durch die Beschäftigung mit etwas Drittem wird der Erwartungsdruck
gemildert und frau prallt nicht sofort aufeinander und die Hemmungen werden weniger , nebenbei oder nach der
Veranstaltung aufeinander zuzugehen und sich vorher behutsam schon mal ein Bild zu verschaffen , wer überhaupt die gleiche
Wellenlänge hat und so .
Go to the top of the page
 
+Quote Post
AislinMorgan
Beitrag 21.Oct.2018 - 09:38
Beitrag #6


Geschirrspülerin
**

Gruppe: Members
Beiträge: 9
Userin seit: 19.02.2018
Userinnen-Nr.: 9.918



Hallo Phase,

oh....wie sehr du mir aus der Seele sprichst. Genauso wie du fühle ich mich auch gerade...Momentan habe ich das Gefühl allein auf einem Boot auf dem weiten Ozean zu sein, ohne das neue Ufer zu sehen. Solche Fragen stelle ich mir auch-die ganze Zeit. Warum ist das alles so kompliziert? Früher war es etwas einfacher mit dem Kennenlernen. Zeiten ändern sich wohl. Jetzt bin ich fast 40. Ich bin froh, auf deinen Thread gestoßen zu sein. Das gibt mir den Anstoss, ein wenig über meine Geschichte zu erzählen:

Vor zwei Jahren habe ich es endlich geschafft, eine eher ungesunde Ehe mit meiner Ex-Frau zu beenden. Über acht Jahre war ich mit ihr zusammen. Danach begann für mich eine neue Reise. Neue Türen öffneten sich. Ein halbes Jahr habe ich mir Zeit gelassen. Ich genoss meine Freiheit, zu entscheiden, was ich will- Single zu sein. Doch nach etwa einem halben Jahr, nach 8 Monaten, sehnte ich mich wieder nach einer neuen Partnerschaft. Ich fühlte mich bereit dazu, weil ich vieles verarbeiten konnte, loslassen konnte...Ich eröffnete wieder eine Kontaktanzeige auf einem Internet-Portal. Ich ließ es langsam angehen. Ich war oft unterwegs, lenkte mich ab und hatte auch nicht so das Problem, jemanden finden zu "MÜSSEN".

Dann erhielt ich tatsächlich eine Nachricht von einer Frau. Das freute mich, weil wir zeimlich viele Gemeinsamkeiten hatten. Wir schrieben uns hin und her, bis wir uns trafen. Sie lebt 350 km weit weg von mir. Wir verbrachten einen magischen Tag und ich glaube zwischen uns funkte es gewaltig. Doch danach war wieder "funkstille". Warum soll ich hinter ihr herrennen? Ich war im Gefühls-Schleudergang, weil es wirklich zu passen schien. Doch sie war noch nicht geoutet...aus beruflichen Gründen kaum Zeit. Das wollte ich nicht...warten...warm gehalten werden. Ich will richtig eintauchen. Das hielt ich nicht aus und sie meldete sich wieder. Da meinte sie, sie will erstmal mit ihren Freunden etwas machen, bevor wir uns wieder treffen sollten. Häh...eine hohe Wand schoss vor meinen geistigen Auge in die Höhe. Es ging nicht weiter. Da sah ich auch keine Basis mehr, kein Boden, auf dem etwas wachsen kann. Da schrieb ich ihr zurück, dass ich es so nicht will. Naja, sie schrieb zurück, dass ich meinen Gefühlen vertrauen sollte. Zack...da war ich wieder- zurück auf Anfang. Doch ich fühlte mich besser. Ich erzwang nichts. Es waren schöne Momente, die ich behielt.

Weitere Monate vergingen, als ein Foto mit ins Auge stach, direkt in mein Herz. Ich schrieb sie an und kurze Zeit später trafen wir uns auf einen Kaffee. Doch es war viel Druck drin. Ich hatte kein gutes Gefühl. Dann aber gingen wir spazieren und irgendwie lernte ich sie besser kennen, versuchte, gute Seiten zu finden. Daraus entwickelten sich weitere Treffen und ich spürte eine ziemlich starke "seelische" Verbindung, wie ich es nie zuvor erlebt hatte. Trotzdem blieb ich vorsichtig. Doch in mir wuchsen die Gefühle. Ich konnte sie nicht bremsen, ihr nahe sein zu wollen.. Ich konnte es nicht abstellen. An einem Tag gerieten wir in eine Diskussion über meine Ex. Sie machte mir Vorwürfe, als ob ich etwas schweres verbrochen hätte. Dann dachte ich schon: Es ist vorbei. Doch irgendwie spürte ich bei mir: Da ist mehr. Das schrieb ich ihr. Nächsten Tag kam ein Anruf. Sie hat nicht die gleichen Gefühle wie ich. Danach spürte ich den Boden unter mir nicht mehr. Ich fiel tief, wie lange nicht mehr. Normalerweise kann ich mich immer gut fangen,aber bei ihr, fiel ich tief. Unsere "besondere" Begegnungen gehen mir nicht aus dem Kopf. Trotzdem gehe ich weiter.

Das sprudelt gerade aus mir heraus. Ich denke, wir sind alle Menschen mit einer Gefühlswelt (bei mir ist sie sehr intensiv). Warum die Sehnsüchte verdrängen? Genauso wie du bin ich auch an einem Punkt, wo ich abzurutschen drohe, wo ich mich frage: Hey, war´s das jetzt? Soll ich jetzt ewig so einsam sein? Ich bin müde davon, allein ins Kino zu gehen, allein in der Stadt zu sein, allein spazieren zu gehen...warum einsam sein? Manchmal habe ich auch das Gefühl durchzudrehen, ohne es richtig stoppen zu können. Da sprechen deine Worte mich so sehr an.

Was kann man da tun? Wie die anderen auch schrieben. Warum "erzwingen"? Was können wir tun, um ein "erfültes" Leben zu führen? Muss ein Partner meine "Leere" füllen? Muss ich es bei ihr tun? Das war doch so bei meiner Ex. Ständig musste ich etwas tun. Da fühlte ich mich schon so allein. Ich denke, zu zweit einen Weg gehen, über Gipfel und durch Täler finde ich einfach wunderbar. Wenn man das mit einem Menschen machen kann, wo man auch wirklich zusammenhält und zueinander steht, finde ich es wunderbar.

Ich habe mein account bei der Kontaktbörse gelöscht. Mein Herz braucht eine Pause nach mehreren Scheitern, als ich mehrere Frauen anschrieb.
Ständig stolper ich über Steine. Ständig Ablehnungen. Nur weil ich merke: Hey, das könnte passen. Ich schreibe nicht irgendwelche Frauen an. Dabei frage ich mich: Liegt es an mir? Was mache ich falsch? (Solche Fragen stellst du ja auch gerade)...was will ich überhaupt? Kann ich mich überhaupt einer Frau wieder nähern? Ja, seit der einen Frau habe ich für mich festgestellt...ich kann mich wieder verlieben.

Wie du auch schon schriebst...es ist die Sehnsucht nach "Nähe", "Menschlichkeit", "Berührungen auf allen Ebenen", "Verbundenheit", "Geborgenheit", "Austausch", "sich lebendig fühlen". All das steckt doch da drin. Arme, in denen man hineinkuscheln kann, sich körperlich gehalten fühlt. Wärme, die man auf den Lippen spürt...Ich denke, es ist dieses körperliche Spüren, das einem fehlt...mir jedenfalls nach zwei Jahren.

Einsamkeit ist kein Gefühl, das ich über längere Zeit aushalten kann. Gerade ist es heftiger, als zuvor. Ich weiß, es ebbt wieder ab, aber ich habe Angst "abzurutschen".

Deswegen denke ich, sollten wir einfach weitergehen. Antworten auf das finden, was wir fragen. Ich frage mich gerade: Was erfüllt mich? Meine Seele? Was mache ich gern? Was habe ich schon immer machen wollen und habe es noch nicht getan? Dann das einfach machen...

Gerade habe ich im Magazin Auszeit (ich habe bis dahin vorgeblättert) eine Heilmeditation: Wie ich meinen Traumpartner (meine Traumpartnerin) finde. das finde ich zum Ausprobieren toll...vielleicht so als Tipp.

Ich fühle mich auch besser, seit dem ich nicht jeden Tag in den Kontaktanzeigen herumstöbere und nur noch frustriert rangehe. Ich frage mich, wie bin ich, wenn sie plötzlich vor mir steht? Bin ich dann auch so "frustriert"? Oder stehe ich voller Herzensfreude vor ihr?

Ich weiß gerade, wie schwer es ist, diese Mauern zu überwinden. Doch es gibt Leitern mit Sprossen, auf denen "Kreativität", "Einfach machen", "Nie aufgeben", "Zuversicht" steht. (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif) Momentan höre ich ganz viel Musik...schreibe viel...sich den Gefühlen stellen...hilft mir gerade.
Ich segel weiter, auch wenn gerade Flaute ist. Irgendwann erblicke ich Land.


Ich wünsche dir, dass du das findest, was du suchst... (IMG:style_emoticons/default/smile.gif) Eines Tages steht sie vor dir und das haut dich dann aus den Schuhen. So schnell kann es gehen...Keep on going! (IMG:style_emoticons/default/bluemele.gif)

Liebe Grüße auch von einer "verzweifelten"/"frustrierten" Glückssucherin

AislinMorgan

P.S. Danke...wo ich die Worte "rausgelassen" habe, fühle ich mich etwas besser.



Go to the top of the page
 
+Quote Post
Schräubchen
Beitrag 21.Oct.2018 - 10:42
Beitrag #7


Dreht manchmal durch...
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.783
Userin seit: 30.10.2004
Userinnen-Nr.: 685



ZITAT
Wie du auch schon schriebst...es ist die Sehnsucht nach "Nähe", "Menschlichkeit", "Berührungen auf allen Ebenen", "Verbundenheit", "Geborgenheit", "Austausch", "sich lebendig fühlen". All das steckt doch da drin. Arme, in denen man hineinkuscheln kann, sich körperlich gehalten fühlt. Wärme, die man auf den Lippen spürt...Ich denke, es ist dieses körperliche Spüren, das einem fehlt...mir jedenfalls nach zwei Jahren.


Da du das so wunderbar ausgedrück hast, bediene ich mich deiner Worte, AislinMorgan. Mir geht es grade ähnlich. Ich bin ein Mensch, der gut allein sein kann. Sich selbst aushalten können, ist für mich ein wesentlicher Bestandteil meiner selbst. Doch da ist eben immer wieder dieses "mehr", dass dann doch fehlt. Allein sein und einsam sein sind eben doch zwei Paar Schuhe.

Gestern habe ich einen geselligen Abend mit Freunden verbracht. Ich kenne diese Leute erst seit ein paar Wochen, wir haben uns unter Bedingungen kennengelernt, die alles andere als typisch sind. Leute, die ich unter "normalen" Umständen sicher nicht kennengelernt hätte. Aber uns verbinden unsere ähnlichen Geschichten. Der Abend war schön, gemütlich beieinander auf der Couch sitzen (bzw. liegen), gute Gespräche und viel Gelächter. Eine der Frauen legte zwischendurch ihren Kopf auf meine Schulter, nur eine kleine Geste, die im Prinzip nichts zu bedeuten hat (sie ist hetero) und doch war es ein angenehmes Gefühl. Wir haben auch "Händchen gehalten", nicht aus Interesse, sondern weil sie herrlich warme Hände hatte und ich einfach kalte. Auch das hat sich gut angefühlt, weil es eben Nähe war, die auf einer minimal anderen Ebene stattfand, weil es Vertrautheit ausdrückte, die ich schon lange nicht mehr erlebt habe.

ZITAT
Ich weiß gerade, wie schwer es ist, diese Mauern zu überwinden. Doch es gibt Leitern mit Sprossen, auf denen "Kreativität", "Einfach machen", "Nie aufgeben", "Zuversicht" steht. rolleyes.gif Momentan höre ich ganz viel Musik...schreibe viel...sich den Gefühlen stellen...hilft mir gerade.
Ich segel weiter, auch wenn gerade Flaute ist. Irgendwann erblicke ich Land.


Diese Worte zaubern mir grade ein Lächeln auf die Lippen, denn der Gedanke ist schön. Es gibt diese Leitern und es ist unsere Entscheidung welche Sprossen wir besteigen, welche wir auslassen, wie hoch wir steigen wollen...
Auch ich schreibe zur Zeit viel, gebe mich der Musik hin und halte mich in Momenen des Alleinseins aus. Ich hab mein Segel grade in eine unglaublich stürmische See gesetzt, die mich hin und her wirft und mich ebenfalls kein Land erkennen lässt. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Go to the top of the page
 
+Quote Post
AislinMorgan
Beitrag 21.Oct.2018 - 17:06
Beitrag #8


Geschirrspülerin
**

Gruppe: Members
Beiträge: 9
Userin seit: 19.02.2018
Userinnen-Nr.: 9.918



Hey Schräubchen,

danke für deine Kommentare... (IMG:style_emoticons/default/bluemele.gif)

ZITAT
"Doch da ist eben immer wieder dieses "mehr", dass dann doch fehlt. Allein sein und einsam sein sind eben doch zwei Paar Schuhe."


Wie du das Allein sein beschrieben hast, ja, so kann ich es auch nachvollziehen. Das "Allein sein" mit mir ist nicht das große Problem. Ab und zu tut es mir sehr gut, um einfach meine inneren Batterien aufzuladen oder an meinen kreativen Projekte zu arbeiten. Genauso wie du spüre ich, da ist noch das "Mehr", das ich auch brauche.
Für mich ist die Mischung im Leben ganz wichtig, gerade nach einem schweren Unfall vor drei Jahren, wo Berührungen wichtiger geworden sind.

Genau das, die einfachen Gesten, Berührungen, auch wenn es nur positive Worte sind...das macht uns so menschlich. Wenn das in meinem Leben fehlt, ist es auch bei mir so stürmisch innerlich, dass ich damit kämpfe, das Boot aufm Wasser zu halten oder mich selbst vor den Tiefen des Wassers abzuhalten. Alles nicht so einfach. Doch da frage ich mich, was kann ich tun, trotzdem in einen Hafen einzulaufen? Es ist die Einsamkeit, die hohe Wellen schlägt...

Es ist so schön bei dir zu lesen, wie du die Zeit mit deinen Freunden erlebt hast und das zaubert mir ein Lächeln aufm Gesicht. (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)

ZITAT
Es gibt diese Leitern und es ist unsere Entscheidung welche Sprossen wir besteigen, welche wir auslassen, wie hoch wir steigen wollen...


Genau...auch wenn wir langsam hochsteigen oder Pause machen, ist es ok...

Bis jetzt bin ich immer aus den hohen stürmischen Wellen herausgekommen. Das gibt mir nochmals Hoffnung, weiter zu segeln, daran zu glauben, irgendwann den Leuchtturm im Dunkeln zu finden. Da fällt mir gerade die Frage ein: Was muss ich von Bord schmeißen, damit es leichter vorangeht?

LG

AislinMorgan
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
3 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 3 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 19.12.2018 - 17:00