lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.

Wenn dir nach Ablauf der Editierzeit noch gravierende inhaltliche Fehler auffallen, schreib entweder einen neuen Beitrag mit Hinweis auf den alten oder wende dich an die Strösen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

 
Reply to this topicStart new topic
> Pflegefrust? Pflegelust?
Felidae_
Beitrag 12.Mar.2018 - 11:47
Beitrag #1


Geschirrspülerin
**

Gruppe: Members
Beiträge: 8
Userin seit: 23.02.2018
Userinnen-Nr.: 9.919



Hallo an alle Pflegekräfte.
Nach 21 Jahren Altenpflege gebe ich ( erstmal) auf!!!
Keine Kraft mehr, keine Motivation und leider keinen Spaß mehr an der Arbeit.
Ich habe den Job immer geliebt, aber die Bedingungen sind für mich nicht mehr erträglich.
Der Mensch - ob Bewohner oder Mitarbeiter - bleibt auf der Strecke.
Wüsste gerne, wie es anderen nach vielen Jahren Pflege geht!
Habt Ihr Hoffnung?
Ich glaube, die Pflege geht den Bach runter, und ich sehe für mich keine Möglichkeit, etwas dagegen zu tun.
Feli
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Lucia Brown
Beitrag 12.Mar.2018 - 17:03
Beitrag #2


- keep it up you go girl -
************

Gruppe: Members
Beiträge: 12.472
Userin seit: 21.02.2007
Userinnen-Nr.: 4.099



Geht mir auch so. Ich bin zwar nicht in der Pfelge sonder im therapeutischen Bereich tätig. Allerdings mit mit nur einer kleine Stelle. Aber genau die nervt mich. Bin 18 Jahre nun dabei und bereite gerade eine kleine Auszeit vor.

Keine Zeit mehr für die Menschen zu haben, die es so nötige brauchen ... das stresst mich sehr. Das spüre ich körperlich. Brauche Zeit um mich wieder zu regenerieren.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 12.Mar.2018 - 21:44
Beitrag #3


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.226
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Ob Kranken- oder Altenpflege... In meinem Umfeld gibt es nur noch wenige, die ihren Job grundsätzlich gern machen. Die Veränderungen aus den letzten 10-12 Jahren (oder länger?) durch Gesetze, Bürokratie und Privatisierung/Kommerzialisierung von Gesundheit hinterlassen offenbar tiefe Spuren. Ich war lange nicht mehr im Krankenhaus, darum hat mich die Art, wie ich 2011 als akuter Notfall eingeliefert am nächsten Tag... Nein an den nächsten drei Tagen nahezu ignoriert wurde, während der Arzt bei der Visite vom Türrahmen ohne eigene Untersuchung einen OP-Termin ansagen wollte, geschockt. An der Tür klebte ein toll formuliertes Leitbild, in dem was von persönlichen Ansprechpersonen und menschlicher Wärme stand...

Ich finde es schlimm, sowas wie hier zu lesen. Oder neulich bei #twitternwieRueddel (oder wie auch immer der CDUler hieß, der sich einer dummen Meinung zur Situation befleißigte...)

Kann es verstehen. Und gleichzeitig hab ich ja auch Freundesmenschen und Angehörige, die in diesen Umständen durch die Kliniken und Heime müssen...

Seufzende Grüße
McLeod
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Lucia Brown
Beitrag 12.Mar.2018 - 22:46
Beitrag #4


- keep it up you go girl -
************

Gruppe: Members
Beiträge: 12.472
Userin seit: 21.02.2007
Userinnen-Nr.: 4.099



ZITAT(McLeod @ 12.Mar.2018 - 21:44) *
An der Tür klebte ein toll formuliertes Leitbild, in dem was von persönlichen Ansprechpersonen und menschlicher Wärme stand...

Ein toll forumiertes Leitbild kenne ich inzwischen auch. Mich hat ein Kollege darauf angesprochen, ob ich es kenne. Ich hatte bis dahin nichts davon gehört. War ungefähr vor drei Jahren. Viele meine anderen Kollegen wissen davon nichts.

Ich bin nahezu ratlos, was außer sich selber zu schützen, da noch getan werden kann.

Der Beitrag wurde von Lucia Brown bearbeitet: 12.Mar.2018 - 22:49
Go to the top of the page
 
+Quote Post
pfefferkorn
Beitrag 13.Mar.2018 - 09:18
Beitrag #5


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.309
Userin seit: 16.02.2006
Userinnen-Nr.: 2.620



... vielleicht sich gut zu vernetzen ... manchmal habe ich ... bei besuchen... diese Zeitschrift gelesen und war seh angerührt und auch angetan - von der menschlichkeit und dem kämpferischen

https://www.mabuse-verlag.de/Zeitschrift-Dr...use/Willkommen/

das passt vielleicht für die eine oder andere

Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mausi
Beitrag 14.Mar.2018 - 13:23
Beitrag #6


Mama Maus
************

Gruppe: Members
Beiträge: 8.982
Userin seit: 25.08.2004
Userinnen-Nr.: 78



Ich arbeite in der Psychiatrie (Akutstation, Pflegekraft), da sind die Bedingungen noch echt gut, im Vergleich.
Für mich war aver auch klar, als ich den Beruf lernte, dass ich in der Psychiatrie arbeiten möchte.
Aber auch in den 2 Jahren Gerontopsychiatrie, vor 10 Jahren, waren die Bedingungen deutlich besser als im Heim. Das habe ich immer durch die AP Schüler mitbekommen.
Ich würde unter den derzeitigen Bedingungen weder in einem Altenheim, noch in der Somatil arbeiten. Habe aver auch einen sehr guten und fortschriittlichen Arbeitgeber und bin im Öffentlichen Dienst (Land) angestellt. (und noch dazu ein Top Team!! und guten Stationsleiter)
Und Psychiatrie ist eben auch, im Vergleich zu Somatik, wirklich BeziehungsArbeit mit Menschen und nicht mehr nur Behandlung der Krankheiten mit Menschen dran (für mehr bleibt, leider, in der Somatik oder Altenheim keine Zeit mehr.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 24.Mar.2018 - 20:32
Beitrag #7


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.524
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



Tolle Leitbilder kenne ich (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif) (Wenn ich das jetzt hier zitiere, findet man dann dank Tante Google heraus, um welche Klinik es sich handelt? Wahrscheinlich ja, oder? Aber wenn ich dieses Leitbild lese, kann ich angesichts der Arbeitsbedingungen und des Umgangs mit den MitarbeiterInnen einfach nur noch k*tzen... Noch mehr christlich geht nicht, aber die Umsetzung ist gleich Null....)
Meine Ex-Frau ist Krankenschwester, hat 10 Jahre auf der Intensivstation gearbeitet und ist dann "zum Glück" in die Endoskopie gerutscht, wo sie zwar immer noch Rufbereitschaft hat, aber zumindest keinen Schichtdienst mehr. Sie macht ihren Job nach wie vor gern und gut, aber ich finde, völlig unterbezahlt.
Und ja, es bleibt keine Zeit für die Menschen. Nun ist meine Ex ja hauptsächlich im OP, aber das läuft da quasi fließbandmäßig - ist wahrscheinlich aber jetzt auch nicht der richtige Vergleich z. B. zu ´ner normalen KH-Station oder zu ´nem Altersheim..

LG Leslie

edit: Nee, ich hab´ den Google-Selbstversuch gemacht - man findet die Klinik nicht, wenn man das Leitbild eingibt - das da lautet: "Demütig Gott dienen"....
Joar....

Der Beitrag wurde von leslie7259 bearbeitet: 24.Mar.2018 - 20:34
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 24.Mar.2018 - 20:58
Beitrag #8


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.226
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Ich möchte danke sagen an alle, die den Job tun!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 24.Mar.2018 - 21:41
Beitrag #9


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.524
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



ZITAT(McLeod @ 24.Mar.2018 - 20:58) *
Ich möchte danke sagen an alle, die den Job tun!

Und ich möchte mich dem uneingeschränkt anschließen!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 19.09.2018 - 10:02