Druckversion des Themas

Hier klicken um das Topic im Orginalformat anzusehen

Die gute alte Küche - in neuem Gewand _ Landlesben _ Lesben auf dem Land

Geschrieben von: Kara am 20.Feb.2012 - 11:11

Hallo allerseits,

wie lebt es sich als Lesbe auf dem Land? Seit ihr dort geoutet oder ist es schwierig sich zu outen, weil Homosexualität dort weniger toleriert wird? Und wie kommt ihr damit klar, dass dort ohnehin weniger Lesben leben, ihr quasi weniger mit Lesben in Kontakt treten könnt?

Es grüßt K

Geschrieben von: shark am 20.Feb.2012 - 18:41

Hallo, Kara.

Ich lebe nun nicht direkt auf dem Land - also nicht in nem 200-Seelen-Dorf zwischen Feld, Wald und Misthaufen - aber in einer kleinen Kurstadt in einer sehr, sehr ländlichen Region des südlichen Schwarzwaldes.

Und ich lebe gern hier. smile.gif
Nicht nur als das Landei, das ich nun mal bin (ich könnte mir ein Leben in einer Großstadt für mich nur äußerst unglücklich vorstellen und hätte vermutlich täglich 24 Stunden Sehnsucht nach meiner Kleinstadt...), sondern auch als Lesbe.

Klar: hier gibt es nicht die Spur einer Szene, keine Gay-Kneipe, keinen Lesbenchor oder auch nur ne feministische Gesprächsgruppe, ja, nicht mal einen homosexuellen FreundInnenkreis. Wir treffen nur hin und wieder auf andere lesbische Frauen und mit den allermeisten von ihnen pflegen wir eher eine lose Bekanntschaft als Freundschaft - aber ich kann hier einfach sein, wer ich bin: Frau shark, die mit Frau krabbe und zwei Töchtern in der Altstadt wohnt. Und sich nicht verstecken muss.

Dass wir beiden Frauen lesbisch und seit etwa 9 Jahren ein Paar sind, weiß hier jeder Mensch, der uns auch nur flüchtig kennt. Und von uns beiden wusste man einzeln auch vorher schon, dass wir frauenliebend sind.

Anfänglich war das natürlich jeweils eine Sensation, aber das hat schnell nachgelassen. Wenn man kein Geheimnis aus der eigenen Lebensweise macht, kommen die meisten Menschen nicht auf die Idee, noch irgendwas rumzutratschen - weiß dann ja eh schon jedeR. wink.gif Und die Leute waren erstaunlich locker, nachdem sie den ersten "Schrecken" verdaut hatten.

Weder beruflich noch privat noch als Eltern hatten wir deshalb Schwierigkeiten.
Dumm angemacht werden wir allenfalls , wenn wir auswärts unterwegs sind - selbst in größeren, jüngeren Städten ist uns das schon passiert, daheim aber noch nie.

Trotzdem wird meine Frau ab und an vom Kleinstadtkoller gepackt - ein paar Tage in einer Großstadt kurieren sie aber jedesmal und sie ist heilfroh, wieder nach Hause zu kommen.

Wir mögen es, unsere Nachbarn zu kennen, samstags auf dem Markt mit den Marktfrauen und dem Eiermann zu plaudern, beim Friseur und in der Bank mit Namen begrüßt zu werden und es nicht weit in unsere geliebten Wälder zu haben usw. Alles ist näher beieinander - Andere finden das anstrengend und fast bedrohlich, wir haben das gern.

Und wenn wir Kultur brauchen, shoppen oder ausgehen wollen oder doch mal in die Szene eintauchen, dann fahren wir eben nach Basel oder Zürich.
Das dauert weniger lange als in Berlin von Prenzlauerberg nach Schöneberg. wink.gif

Landleben ist schön, finden wir. http://www.smileygarden.de


shark

Geschrieben von: Kara am 21.Feb.2012 - 11:20

Schön,
dass es bei euch so gut klappt! Aber grundsätzlich stelle ich es mir problematisch vor, wenn man keine Freundin hat, eine kennenlernen möchte und überhaupt den Austausch mit Lesben schätzt!

Geschrieben von: pfefferkorn am 21.Feb.2012 - 11:37

die single-lesbe auf dem land auf suche nach anderen lesben... hat einen internetanschluss...
in der kleinstadt auch..

oder/ und sie fährt einmal die woche in die nächstgrößere stadt zum lesbensport oder zum -chor...

aber die wahrscheinlichkeit, dass lesbe auf kontaktsuche in der großen stadt mehr glück hat... ist die wirklich gegeben?
ich hab, wenn ich bei geschäftsreisen allein in großstädten unterwegs bin, nicht unbedingt den eindruck, dass kontakten "einfach so" in der lesbenkneipe oder im frauenhotel noch erwünscht ist..

Geschrieben von: shark am 21.Feb.2012 - 11:39

Naja, wie gesagt: Wir zumindest haben Großstädte in der Nähe (Basel und Zürich sind je etwa 40 oder 50 km entfernt) - und wenn uns nach regelmäßigen Szenebesuchen oder -Treffs wäre, dann könnten wir die dort auch haben.

Die Angst, auf dem Land keine Freundin finden zu können, hatte ich übrigens auch. wink.gif
Aber ob Du es glaubst oder nicht: über heterosexuelle FreundInnen und wirklich ganz spontan und natürlich (ohne Anbahnungsbemühungen Anderer oder Institutionen) hab ich dann Frau krabbe kennengelernt.
Sie lebte auch damals schon im gleichen Kurstädtchen wie ich. Dann kam Verliebtheit, dann Liebe und .. naja, jetzt sind schon knapp 9 Jahre vergangen seither.

Hätte ich nie gedacht, dass ich ohne Kontaktanzeige, Vermittlung durch lesbische Bekanntschaft und völlig unter Auslassung von Szene in welcher Art auch immer eine "Frau für's Leben" finden könnte in diesem "Kaff".

Gibt's aber wohl auch, solche Zufälle. wink.gif

Willst Du auf's Land ziehen, oder warum fragst Du explizit nach einschlägigen Erfahrungen? smile.gif

shark

Geschrieben von: Kara am 21.Feb.2012 - 12:20

nein, mein zweiter wohnsitz ist seit einiger zeit auch auf dem land..

shark, DAS ist natürlich die tollste situation jemanden kennenzulernen! TRAUMHAFT!!!

ja, das stimmt, frau fährt dann in die nächstgrößere stadt und geht zu lesbentreffen, wenn sie es denn möchte..aber, vielleicht möchte sie trotzdem nicht, dass ihre homosexualität auf dem land publik wird! da ist es in der großstadt viel einfacher, finde ich..

Geschrieben von: Schlummi am 21.Feb.2012 - 16:25

Ich lebe seit 1,5 Jahren in einem Dorf und gehe hier mit meiner Homosexualität und Partnerschaft sehr offen um. Ich sehe es nicht ein mich verstecken zu müssen - das wäre mir viel zu anstrengend! Und bisher habe ich auch noch keine wirklich schlechten Erfahrungen damit gemacht. Dumme Blicke sieht man immer mal wieder, aber richtig angefeindet wurden meine Partnerin und ich bisher nie. Nun habe ich zu den Dorfbewohnern nur wenig Kontakt und kann nicht genau sagen ob und wieviel getratscht wird. Das ist mir aber auch egal. Ich schätze hier sehr die Ruhe und Nähe zur Natur. Das würde mir in einer Großstadt fehlen. Gerade bin ich für ein paar Tage in Berlin gewesen. Das ist zwar eine tolle Stadt, aber ich empfinde es auch immer als sehr anstrengend dort zu sein. Eben weil man manchmal eine halbe Ewigkeit unterwegs ist um von A nach B zu kommen.

Und auch mir ist es gelungen trotz Landleben eine Partnerin zu finden. Wie Pfefferkorn schon so schön bemerkt hat, auch auf dem Land gibt es Internet, auch wenn es ein bißchen langsamer ist als in der Stadt wink.gif Inzwischen habe ich mir auch einen lesbischen Freundeskreis aufgebaut. Ich muss zwar für gemeinsame Treffen meist in die nächste Großstadt fahren, aber es gibt wirklich Schlimmeres.

Geschrieben von: pfefferkorn am 21.Feb.2012 - 16:58

... und ich kenne einige, die gerne aus der stadt aufs land kommen...

die schönen weinkneipen schätzen, das gute essen... das draußen-sitzen-können

am allerbesten ist es, sich die möglichkeit zu schaffen, von allem das beste zu erleben...

Geschrieben von: Bikerlady01 am 19.May.2012 - 17:34

Also ich lebe derzeit auch noch in einem kleinen Dorf (Westerwald) und kenne aufgrund der vielen Arbeit leider kaum Leute. Allerdings liebe ich auch die Ruhe. Da ich tagsüber schlafen muss und nachts arbeite. Nun suche ich allerdings wieder eine Wohnung. Habe auch ganz genaue Vorstellungen, da ich in Bad Honnef Aegidienberg bereits mal gewohnt hatte und dort wunderbare Erfahrungen gemacht habe. Tolle Menschen, tolle Umgebung und wie auf dem Land eine herrliche Ruhe.

Szene oder dergleichen findet man in Bonn oder in Köln. Allerdings war in lange genug in der Szene in München unterwegs und hatte dort genug erlebt und beobachtet. Muss Frau nicht wirklich haben.

Geschrieben von: svan am 19.May.2012 - 22:12

Mein Eindruck ist, dass das Thema Homosexualität heute wirklich niemanden mehr wirklich schockt. Dank Medien und Fernsehen ist der Unterschied zwischen Stadt und Land auch nicht mehr so, wie es in den Fünfzigern mal war.
Ich kenne homosexuelle Männer und Frauen und eine Ehefrau, die früher Ehemann und Vater war und auch die sind akzeptiert. Also das lässt doch hoffen.
Und wo und wie man die passende Partnerin findet, ist wohl eher Glückssache.

Geschrieben von: Pirola am 20.May.2012 - 11:09

Wenn das so ist, dass die Homosexualität heute niemanden mehr schockt, warum ist dann aber die
Entwicklung so, dass sich die Lesben auf den diesjährigen Filmtagen der grösseren Stadt ganz in der
Nähe von Sharks Kurstädtchen auf kleinstem Raum drängen müssen und frau froh sein kann,
wenn sie nicht mit bowlenden Männern zusammenstösst , die überall um das Kino rumlungern und
dieses Jahr erstmals sogar mit auf den Bierbänken Platz genommen haben, die seit 22 Jahren auf den
Filmtagen den Frauen vorbehalten waren?
Jetzt sag nicht, das sei die überwundene Berührungs -bzw. Schwellenangst und die Integration der Homosexuellen
in die Gesellschaft.
Was ich u.a. angesichts der immer weniger werdenen Angebote ( keine Standardtanzveranstaltungen mehr für Lesben,
die Lesbenbibliothek hat keine Öffnungszeiten mehr etc.) feststelle, ist , dass wir uns in einer Zeit
befinden, die den Heteros den Vortritt lässt , oder , wie es mal vor vielen Jahren eine Referentin der Berliner
Lesbenwoche formulierte, in der Epoche eines "antifeministischen Rückschlags".

Geschrieben von: Deirdre am 20.May.2012 - 17:16

@Pirola:

Vielleicht fallen die Angebote für Lesben weniger üppig aus, weil heute viele Lesben nicht mehr politisch für andere Lesben oder auch für Frauen allgemein engagiert sind? In meiner Stadt ist z.B. die Ortsgruppe des Lesbenrings aufgelöst worden. Es gab zu wenig Interesse - von lesbischer Seite.

Außerdem kenne ich viele Lesben, die sagen, sie wollen mit anderen Lesben zusammen sein - privat. Sie haben also größere lesbische Freundes- und Bekanntenkreise. Aber in der "Szene" - nein, da haben sie nichts verloren.

Ich weiß nicht, ob man das jetzt für einen allgemeinen Rückzug ins Private halten soll, oder für eine Entpolitisierung, evtl. sogar für ein Zeichen der Normalisierung - eben weil es häufig einfacher als vor zwanzig, dreißig Jahren scheint, als Lesbe zu leben - wir in unserem Kulturkreis nicht mehr gar so sehr für unseren Lebensraum kämpfen müssen.

Geschrieben von: miriam am 20.May.2012 - 18:59

ZITAT(Pirola @ 20.May.2012 - 12:09) *
Was ich u.a. angesichts der immer weniger werdenen Angebote ( keine Standardtanzveranstaltungen mehr für Lesben,
die Lesbenbibliothek hat keine Öffnungszeiten mehr etc.) feststelle, ist , dass wir uns in einer Zeit
befinden, die den Heteros den Vortritt lässt , oder , wie es mal vor vielen Jahren eine Referentin der Berliner
Lesbenwoche formulierte, in der Epoche eines "antifeministischen Rückschlags".


Ich habe eher den Eindruck daß das Schwinden der Angebote zum einen an mangelndem Interesse seitens der 'Zielgruppe' liegt (dieses möglicherweise dank überbordender virtueller Angebote), zum anderen aber auch an der rapide abnehmenden Bereitschaft, sich für die Organisation und den Erhalt einer Lesbenbibliothek, eines Frauenschwoofs einen Stammtisches etc. zu engagieren. Dieses Phänomen beklagen übrigens nicht nur Lesben sondern Organisationen und Vereine mannigfaltigster Art.

Geschrieben von: Pirola am 20.May.2012 - 20:10

Das habe ich noch nicht gehört , dass das auch in anderen Vereinen so sein soll.
Ich bin z.B. Mitglied der GEDOK,auch ein Verein, der ja auch Frauen und höchstens männliche Kunstförderer
unter ihren Fittichen hat. Dort ist das Engagement sehr gross. Ich fühle mich dort wohler
und solidarischer behandelt als im Rahmen der Lesbenszene.
Der Rückzug ins Private und die Entpolitisierung sind hier in dieser badischen Stadt auch sehr zu spüren. Ich
habe das auch von einem einst politisch sehr aktiven Paar aus der Schweiz gehört, dass es dort
die gleiche Entwicklung gibt. Immerhin ist es dort wohl noch möglich, dass sich die Frauen regelmässig
in einer der kleinen Schweizer Städtchen versammeln, und dafür extra aus diversen Kantonen angereist kommen.

Geschrieben von: miriam am 21.May.2012 - 10:42

ZITAT(Pirola @ 20.May.2012 - 21:10) *
Das habe ich noch nicht gehört , dass das auch in anderen Vereinen so sein soll.
Ich bin z.B. Mitglied der GEDOK,auch ein Verein, der ja auch Frauen und höchstens männliche Kunstförderer
unter ihren Fittichen hat. Dort ist das Engagement sehr gross. Ich fühle mich dort wohler
und solidarischer behandelt als im Rahmen der Lesbenszene.


Zunächst einmal ist die GEDOK, soweit ich weiß, ein Zusammenschluß professioneller Künstlerinnen/Kunstförderer und kein Hobbyverein, d.h. die Mitgliedschaft kann dem beruflichen Vorwärtskommen, bei KünstlerInnen ja nicht immer ganz einfach, förderlich sein.

Ich bezog meine untenstehende Aussage außerdem keineswegs nur auf Vereine und Organisationen in denen (hauptsächlich) Frauen aktiv sind, sondern ganz allgemein auf Interessengemeinschaften aller Art, beispielsweise Zusammenschlüsse von Menschen mit einem bestimmtem Hobby etc..

Und hier noch eine vielleicht dumme Frage am Rande: was genau versteht Ihr eigentlich unter 'Lesbenszene'? gruebel.gif

Geschrieben von: Pirola am 21.May.2012 - 17:55

Das freut mich, dass Du weisst, was GEDOK bedeutet. Das wissen nämlich leider nur wenige.
Ich erlebe die GEDOK auch als einen Ort, an dem ich mich mit anderen Künstlerinnen austauschen kann, weniger
als förderlich für meine "Karriere" als Künstlerin , zumal der hiesigen GEDOK ein eigener Raum fehlt , wo
sie unter einigermassen würdigen Bedingungen Ausstellungen organisieren könnte.
Unter Lesbenszene verstehe ich auch sowas wie Stammtischrunden , alles , was regelmässig stattfindet
und wo tendenziell immer die gleichen Frauen hingehen.
Woran liegt wohl dieser Rückzug ins Private, wenn er sich sogar ganz allgemein verbreitet hat?
Liegt es am Internet, weil wir jetzt alles Dringliche im Netz besprechen?

Geschrieben von: miriam am 22.May.2012 - 10:17

Ja, ich glaube, der 'allgemeine Rückzug ins Private' liegt zu einem großen Teil am Internet mit seinem Überangebot an allem Möglichen und Unmöglichen und der ständigen Vernetzung von jeder/m mit jeder/m, die eine Nähe vorgaukelt, die m. E. eine Illusion ist. (Wie man Menschen als Freunde bezeichnen kann, die man nie gesehen oder gesprochen hat und wohl auch nicht wird und die man überdies sammelt wie andere Leute Fußballbildchen wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben.)

Ich kenne eine Menge engagierter Leute aus den verschiedensten Bereichen, die nicht mehr bereit sind, sich öffentlich für ihre Sache/ihr Hobby einzusetzen (z.B. ein Vereinsfest zu organisieren), weil sie inzwischen die einzigen sind, die das tun und hinterher womöglich auch noch angemeckert werden, wenn etwas nicht ganz so läuft wie die anderen, Passiven, ich will sie mal Konsumenten nennen, es sich vorgestellt haben...

Und damit sind wir bei einem zweiten Punkt der mir den besprochenen Rückzug zu erklären scheint: oftmals genügt es diesen 'Konsumenten' nämlich nicht (mehr?), irgendwo hin zu gehen (z.B. zu einem Stammtisch), mit Gleichgesinnten zu quatschen und selber für Stimmung zu sorgen, nein, sie wollen auch noch etwas geboten bekommen: ein Programm, leckeres Essen... Andernfalls finden sie es oft nicht der Mühe wert, den schwer gewordenen Ar... vom Sofa hochzuhieven. Wie war das damals bei Nina Hagen: 'Ich glotz' von Ost nach West, es ist alles so schön bunt hier!" Inzwischen glotzt man auch von Nord nach Süd und umgekehrt, diagonal und nach oben und unten und das nicht nur bunt sondern auch noch in 3-D. Und das allerorten mittels Fernseher, PC, I-pod und wie die Dinger noch alle heißen mögen. Dann hat man noch die vielen, vielen Freunde bei f...book und die chats hier und dort und da- wozu also noch vor die Tür gehen? (Ich bitte um Eschuldigung für meinen Sarkasmus...)

Doch alles Übel auf Bequemlichkeit zu schieben hieße wohl, die Dinge allzu einseitig zu betrachten. Eine Ursache für den von Dir beklagten Rückzug ist meiner Meinung nach auch die zunehmende berufliche Belastung, nicht selten gekoppelt mit einem Einkommen, das zum Leben nicht wirklich reicht. Ich habe Glück, bei mir sieht es nicht so schlimm aus aber ich kann die Leute verstehen, die abends dermaßen k.o. nach Hause kommen daß sie weder Kraft noch Lust haben, noch irgendwo hin zu gehen, geschweige denn sich aktiv einzubringen.

Hier noch ein kleiner Bogen zurück zum eigentlichen Thema (Landlesben): der Lesbenstammtisch einer relativ kleinen, unbedeutenden Stadt in meiner Nähe ist wesentlich besser besucht als der in der nächsten Großstadt! Ob das wohl daran liegt, daß es in besagter Großstadt mehr Angebote für Lesben gibt?

Geschrieben von: Pirola am 22.May.2012 - 15:56

Ja, das könnte doch sein. Weil es einfach nicht so viel Alternativen gibt und frau sich mit dem angebotenen Stammtisch arrangieren muss.
Das mit dem Freundesammeln wie Fussballbildchen ist ein gutes Bild. Mir geht das auch so, dass ich das nicht ernst nehme. Wenn ich gefragt
werde, ob ich wen als Freundin im Internet haben will , sage ich immer "nein" , eben, weil ich die Frau ja nicht wirklich kenne.
Was ich auch bedenklich finde, ist die grosse Kontrolle, die z.B. auch Stay Friends , das Forum für ehemalige KlassenkameradInnen , hat.
Da wird Dir sogar nahe gelegt :" Welchen Jahrgang möchten Sie beobachten ?" Und wenn ich das angebe, also, ohne mich selbst zu outen, wer
ich denn bin, dann kommen alle möglichen Namen der Jahrgänge der jeweiligen Schule , die ich angeklickt habe.
Deshalb klicke ich in meinem eigenen Profil auch nie an: "Kenne ich", denn sonst würde ich sofort mit der Person vernetzt werden, die würde
eine vorgefertigte PN erhalten etc etc. Es macht ganz unselbstständig und wahrt vor allem die Privatsphäre nicht mehr.
Eine sehr grosse Versuchung und Entschuldigung ist das Internet natürlich auch für alle SozialphobikeInnen und sonstige Kontaktgestörte.
Zwischen dem Nichtmehrrausgehen , sich Nicht mehr Engagieren und immer mehr Konsumieren und dem Internet könnte wirklich ein Zusammenhang bestehen.
Aber das Thema war ja eigentlich das Leben als Lesbe auf dem Land.

Geschrieben von: shark am 12.Jun.2012 - 10:56

Und zu diesem mag ich wieder die Brücke schlagen, was gar nicht schwer ist, wie ich finde, weil all das, was hier bisher erwähnt wurde, auf jeden Fall eine Rolle spielt.

Ich glaub, dass die Tatsache, dass es in einer größeren Stadt einfach mehr Lesben gibt (weil eine Stadt nun mal mehr Einwohnerinnen hat als ein Dorf) als auf dem Land und man sich leichter auch außerhalb der Szene treffen und befreunden kann, eine Rolle dabei spielt, dass in den Städten die politischen/kulturellen/sozialen Lesbenkreise kleiner und unscheinbarer werden als sie es einmal waren. Denn immerhin WAREN sie mal größer und wichtiger.
Im Dorf gab und gibt es sie nicht in dieser Selbstverständlichkeit. Da gibts in aller Regel keine "lesbische Kultur".
Und daher kann es doch sein, dass frau auf dem Lande einfach froh ist, überhaupt mal auf eine andere Lesbe zu treffen und sich nicht mehr so ganz allein und exotisch zu fühlen mit der eigenen sexuellen Orientierung (und unter Umständen auch mit den Problemen, die diese macht an Orten, an welchen die Menschen an den Umstand, dass es Lesben nun mal gibt, einfach nicht gewöhnt sind).

Ich fand schon immer, dass das Wort "Gleichgesinnte", das ich ach so oft in Kontaktanzeigen von lesbischen Frauen gelesen habe oder hörte, wenn es darum ging, weshalb Eine eine Lesbendisko besuchte ("Da sind halt Gleichgesinnte!"), überhaupt nicht passt.

Es macht mich doch nicht "gleichgesinnt" mit einer Frau, dass die einfach auch lesbisch ist. Das allein verbindet mich noch lange nicht mit ihr...Meine "Gesinnung" ist doch nicht lesbisch.

Und wenn ich aussuchen kann, ob ich Menschen meiner "Gesinnung" treffen und mit ihnen aktiv sein will und sie zu meinen FreundInnen zählen, dann tu ich das auch. Lesbisch hin oder her, Frau oder nicht - das ist mir einfach nicht wichtig genug.

Deshalb arbeite ich politisch, künstlerisch und in allen anderen Belangen am liebsten mit Menschen zusammen, die dasselbe Ziel haben und sich auch engagieren wollen, denen es um die Sache geht und die mir sympathisch sind.

Glücklicherweise bin ich in meinem Kurstädtchen durch "Gewöhnung" der Leute keine Exotin mehr, die sich mit anderen Lesben verbünden muss, damit sie überleben kann.
Deshalb kann ich vielleicht auch denken und handeln als lebte ich in einer größeren Stadt, wo es nicht groß auffällt, wenn eine Frau lesbisch ist und lebt.
Und darüber bin ich froh.
Ich habe "das Kleine", das Überschaubare der Dörflichkeit UND "das Große", die Selbstverständlichkeit der Stadt in Einem.

Dadurch fühle ich mich frei genug, langweilige, überkommene Lesbenveranstaltungen auszulassen und wirklich nur dann in Lesbenzusammenhängen zu agieren, wenn ich das will und es mir auch wirklich passt.



Beste Landgrüße

shark

Geschrieben von: Schräubchen am 04.Jul.2012 - 13:13

Ich lebe in einem 1000 Seelen Dorf. Und ich lebe hier gern auch wenn ich mich nicht geoutet habe.
Für mich käme ein Leben in der Stadt nicht in Frage, die Anonymität ist mir dort einfach zu groß.
Ich mag es durch den Ort zu gehen und mit den Leuten auf der Straße ins Gespräch zu kommen.
Ich mag es im kleinen Tante Emma Laden persönlich begrüßt zu werden. Ich mag es innerhalb von
zehn Minuten mitten im Wald zu sein und vom Lärm der sogenannten Zivilisation nichts mehr zu hören.

Sicherlich überkommt es auch mich hin und wieder und es zieht mich in die Stadt, um mehr Kultur zu erleben,
um mehr Einkaufsmöglichkeiten zu haben, und um dieses sonderbare Gefühl zu bekommen, dass ich habe, wenn
ich in einer Großstadt bin und ich nicht weiter beschreiben kann. Aber länger als ein paar Tage halte ich das nicht
aus. Die Stadt ist mir zu groß, zu laut, zu bunt, zu schrill, einfach zu...

Grade habe ich mein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt und werde mich demnächst an der Uni einschreiben.
Ehrlich gesagt graut es mir schon jetzt davor, einfach weil ich es gern "klein" mag. Meine Schule hatte keine 150 Schüler und
demnächst werde ich an einer Universität sein, wo mehrere Tausend Studenten sind wacko.gif.
Dort werde ich vermutlich meine Sexualität eher zeigen können, offener leben können. Das ist gut, aber ich glaube dass ich
dennoch froh sein werde Abends mich Abends in meine kleine Wohnung zurückziehen zu können und beim einschlafen das
Plätschern des Baches hören zu können...

Geschrieben von: Pirola am 06.Jul.2012 - 18:55

Hallo Schräubchen,
das kann ich gut verstehen. Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen und wir sind dann in einen anderen Ort direkt an den
Waldrand gezogen. Dann ging ich nach Berlin , um dort zu studieren. Erst nach 11 Jahren habe ich zusammen mit meiner
Partnerin, die ich immerhin in der riesen Stadt kennenlernen konnte , den Absprung geschafft und bin dann in diese Gegend gezogen.
Hier wohne ich wieder direkt am Waldrand, allerdings in einem ganz anderen Teil Deutschlands. Ich weiss nicht, wie ich
heute wäre,hätte ich diese grosse Freiheit für Lesben in Berlin nicht miterlebt, den CSD und die vielen Veranstaltungsorte
und Treffpunkte. Aber die Natur war mir immer total wichtig, und ich denke ,es ist sicher gut, wenn Du in Deiner Wohnung am Bach wohnen bleibst.
Mir hat das in Berlin damals total gefehlt .

Geschrieben von: lari am 12.Jul.2012 - 13:47

Hallo!

Ich habe bis zum Schulabschluss auch in nem Dorf gelebt und bin in der nächste Kleinstadt auf die Schule gegangen. Das Thema Homosexualität hat es dort nie gegeben und deshalb habe ich keine Ahnung, wie man damit umgegangen wäre. Ich hab mich nie wirklich geoutet, erst dann nach meinem Umzug in eine größere Stadt konnte man das ausleben. Keine Ahnung, wie das angekommen wäre im Dorf und ich weiß auch nicht, inwiefern heute da irgendwer bescheid weiß. Mir auch egal.

Grüße

Geschrieben von: Fledi am 22.Jul.2012 - 16:40

Wir leben in Oberbayern, Dorf, nächstgrößere Kleinstadt paar Minuten entfernt. Das Leben, welches wir hier führen, ist für mich das, wonach ich strebe. Wo ich hineinfalle und es auch als einfach solches empfinde. Leben. Lesbisches Leben ist heutzutage glücklicherweise nicht an ein entsprechendes Transparent gebunden, Wäre ich eine der gestrigen Spätfeministinnen, wäre ich eventuell etwas pikiert darüber, dass mich auch nach über einem Jahr noch immer Niemand fragte, warum ich keinen Mann habe. Alles, was lesbische Frauen immer wollten, war Normalität und Anerkennung in der Gesellschaft. Nun ist sie da. In einer Form, die allerdings für mancherlei Damen die nächsten Konflikte mit sich bringt. Es nimmt keiner mehr Notiz.

Wihiiir jedenfalls haben einen besseren Stand, als unsere etwa gleichaltrigen heterosexuellen Nachbarn. biggrin.gif Momentan. Unser Rasen ist nämlich gemäht. biggrin.gif Und ich bin im frühen Sommer der Bitte unserer Nachbarn gefolgt, die Löwenzähne abzuschneiden, bevor daraus Pusteblumen werden. Sie mögen keine in ihrem Garten nächstes Jahr.
Das lässt mich schmunzeln und zu der Erkenntnis kommen, dass die Welt hier einfach in Ordnung ist. Ich lasse meine Nachbarn in Ruhe und sie lassen mich in Ruhe. Wenn ich in Plauderlaune bin, plaudern wir. Wenn nicht oder Nachbar nicht, dann nicht sondern ein andermal wieder.

Ich habe hier mehr Ruhe für mich, als zu jener Zeit, in der ich noch in der Stadt wohnte. Ob wir geoutet sind. Keine Ahnung. Bei der "Vorstellungsrunde" wurde ich nicht nach meiner sexuellen Orientierung gefragt und hätte es als unhöflich empfunden, sie in mein Begrüßungssätzchen unterschwellig einfließen zu lassen. Aber angekommen scheint es wohl zu sein, denn eines Tages nicht lange Zeit nach unserem Einzug hier im Haus, läutete es an der Tür und der vermeintliche Straßendrache stand davor. Ich öffnete mulmig und sie wollte mit uns reden. Dazu wünschte sie, ich möge meine Lebensgefährtin doch holen. Scheint also angekommen. Und nachdem sie uns kurz ihr Leid ihren zukünftigen Exmann betreffend darstellte, waren wir per du und plauderten über alles und nichts.
Da wir eine Lebenspartnerschaft unterhalten mussten wir also bei behördlicher Anmeldung darauf hinweisen. Der Trommelwirbel blieb allerdings aus. Mist.

Unseren Freundeskreis hier haben wir seit Jahren und man kennt uns nicht anders. War und ist auch nie Thema. Trotz der Tatsache, dass es sich größtenteils um Nichtlesben handelt. Aber was soll's. Es sind ja auch nur Menschen. wink.gif
Wünsche ich die Konversation ausschließlich mit einem lesbischen Gegenüber fahre ich nach München. Ich bin eher im Biergarten, als meine Begleitung, die in München wohnt.

Alles in allem: Hier habe ich alles was ich brauche. Ein Stadtleben kann ich mir nicht vorstellen. Und die Dinge sind normal geworden. Die Milch von Kühen lesbischer Bäuerinnen schmeckt eben nicht anders, als die eines heterosexuellen Bauern. Egal wie sehr sie sich anstellt, abhebt, aufregt oder alle Welt davon in Kenntnis setzt, was diese unter Umständen gar nicht wissen wollen. Und wir hier aufm Dörfchen haben halt alle die gleichen Probleme.

Und wenn was schief läuft heißt es nur "die jungen Leute" und nicht "die beiden Frauen", "Lesben" oder sonstwie. Und das ist vollkommen in Ordnung so.

Geschrieben von: Tammi am 23.Aug.2012 - 10:49

Das Land, wo ich herkam, hatte zwei einige Gewässer und grüne Flächen, führte jedoch weder das richtige Wasser noch gute Erde, um mich aufblühen zu lassen, ums mal bildlich zu sagen. Als ich nach der Schule endlich in die Großstadt gehen konnte, habe ich mich doch sehr befreit gefühlt, und konnte schließlich auch zu mir stehen. Das Verhältnis zu meiner Familie hat sich dadruch auch gebessert, weil sie mich auf die Entfernung so nehmen mussten, wie ich bin - wenn sie mich ohnehin schon so selten zu Gesicht bekamen. Auf Dauer möchte jedoch auch ich wieder aufs Land zurück - mit der richtigen Partnerin an der Seite.

Geschrieben von: Amicitia am 30.Sep.2012 - 09:39

Auf dem Land zu leben, hat aus meiner Sicht Vor- und Nachteile. Welche von Euch ja auch bereits ausführlich angesprochen wurden.

Meine Frau und ich lernten uns im beruflichen Kontext (wir sind beide künstlerisch tätig) über das Internet kennen.
Sie lebte damals in 300 km Entfernung in einer Großstadt und Kulturmetropole, ich in einem 200 Seelendorf auf dem Lande.
Als wir uns über das künstlerische Zusammenwirken hinaus auch als Liebende fanden, pendelten wir zunächst ein Jahr lang zwischen diesen gegensätzlichen Lebensorten.

Schließlich wogen wir gemeinsam ab, wo wir uns – jede einzeln und auch gemeinsam – am besten entfalten und unsere Vorstellungen verwirklichen könnten.
Nach reiflicher Überlegung entschieden wir uns für das Leben auf dem Land. Um die Vor- aber auch die Nachteile wissend.
Wir haben diese Entscheidung nie bereut, ganz im Gegenteil.

Eines finde ich aber tatsächlich nicht ganz einfach, nämlich Kontakte mit anderen Lesben zu knüpfen, die zudem auch ähnliche Interessen teilen.
Denn, wie eine der vorhergehenden Schreiberinnen so zutreffend anmerkte, ausschließlich das Merkmal „lesbisch“ ist als verbindendes Element doch etwas dürftig.

Das Internet empfinde ich in diesem Kontext als ein hilfreiches Medium. Es kann Menschen, die ähnliche Interessen teilen, miteinander verbinden. Es ist eine der Möglichkeiten Austausch zu finden.
Für mich sogar eine gute Möglichkeit, da ich sehr gerne schreibe.
Welche Kommunikationskanäle bevorzugt werden, ist individuell gewiß unterschiedlich – ich mag es einfach gerne, mir mit Menschen zu schreiben.

Darum freue ich mich auch, dieses Forum gefunden zu haben.

Geschrieben von: Sandra89 am 02.Nov.2012 - 00:07

Hi,
also wir sind erst vor kurzem aufs Land gezogen und zu meiner Überraschung Super gut aufgenommen worden.Der einzige, der etwas verdutzt war, war unser Vermieter, der meine ob das denn immer so bleibt:)smile.gif

Geschrieben von: Anja_d am 25.Nov.2012 - 01:49

Ich habe meine Partnerin in Hannover kennengelernt, nach 2 Jahren ist sie mir dann auch in den Südschwarzwald gefolgt
Ich lebe mit meiner Partnerin seit 6 Jahren in einer kleinen Stadt, im Südschwarzwald
lach...... auch 40 km von Basel und 40 km von Frankreich.

Die Leute haben sich irgendwann daran gewöhnt, wenn wir zusammen einkaufen oder durch die Stadt schlendern und alles gemeinsam unternehmen.

Grüße aus dem Südschwarzwald

Geschrieben von: Witta am 22.Oct.2014 - 10:37

Ach ich bin ja auch eher ein Landei, wenn man so in Kategorien denken will. Ich habe neulich das erste Mal Berlin und ich war total geschickt. Nicht nur von der Fülle der Menschen, sonder auch weil alles so laut und betoniert ist. Kaum mal ein ruhiges Plätzchen. Eine Bekannte hat mir erzählt, dass sie deswegen gerne früh aufsteht, weil die Stadt dann noch schläft. Da musste ich lachen - ist das nicht das beste Zeichen, dass man umziehen sollte???

Geschrieben von: Pirola am 22.Oct.2014 - 14:34

Was mir momentan ungeheuer gegen den Strich geht , ist dabei die Tatsache , dass die Mieten in der Stadt dermassen in die Höhe geschossen sind , dass ich nicht mehr die Auswahl habe : Stadt oder Land . Die Stadt , in der ich jetzt wohne , hat überall ruhige Wohnviertel und liegt sehr naturnah , ist dafür bekannt . Doch , was hilft das , wenn ich , sollten wir eines Tages ausziehen müssen
( wegen Hausverkauf , wenn unsere Vermieterin gestorben ist ) , die aktuellen Mieten nicht mehr tragen kann ?
Ich habe gehört , dass dieses Phänomen auch andere Teile Deutschland betrifft . Diese Tendenz scheint in vielen Städte Überhand zu nehmen .

Geschrieben von: H_Golightly am 24.Jul.2015 - 20:14

Ich wohne auch auf dem Land, naja, es ist ein kleines Dörfchen. Aber ich habe zwei große Städte in näherer Umgebung. Tja, wie lebt es sich auf dem Land? Ziemlich isoliert, möchte ich mal sagen, zumindest was Gleichgesinnte angeht. Ich habe schon ab und an mal nach Gleichgesinnten in der Stadt Ausschau gehalten, bin zu Veranstaltungen gegangen usw. und habe da zum Glück eine sehr liebe Frau kennengelernt, sie wurde zu meiner besten Freundin. smile.gif Wir sind aber wirklich nur Freunde. Da sie lesbisch ist und in der Stadt wohnt, habe ich durch sie ganz andere Möglichkeiten als alleine im Dorf. Wir können zusammen mal irgendwohin gehen, zu Treffs, in entsprechende Cafès etc. Das finde ich super! Eine weitere lesbische Frau kenne ich durch sie auch, sie wohnt in einer kleinen Nachbarstadt von hier. smile.gif
In meinem Dorf bin ich nicht geoutet, ich habe ohnehin kaum Kontakte zu den anderen Dörflern. In der Stadt leben möchte ich trotzdem nicht, da ist mir kriminell einfach viel zu viel los und es ist auch zu laut.

Geschrieben von: Rafaella am 27.Jul.2015 - 22:12

Holly Golightly, dich habe ich gefühlt 10 Jahre nicht gelesen....Hallooooo!!!

Geschrieben von: H_Golightly am 31.Jul.2015 - 20:22

Hallo, sei auch ganz lieb gegrüßt. Rafaella! smile.gif Stimmt, ich war lange nicht hier. Ich hatte im Laufe der Zeit ganz vergessen, dass ich mich hier mal angemeldet hatte patsch.gif und bin durch Zufall wieder hier gelandet.

Geschrieben von: Cassy am 22.Jun.2016 - 18:39

Vor ca. 20 Jahren bin ich mit 15 aus einer wirklich sehr ländlichen Gegend weg gezogen. Das Übliche schätze ich. Großstadt erleben, Glück finden etc. Nun bin ich zurück gezogen, einfach weil ich kapituliert habe. Ich weis das es hier keine Gleichgesinnten gibt und um ehrlich zu sein war das auch ein wichtiger Punkt für mich. Ich bin seit knapp 10 Jahren Single und mitlerweile wüsste ich schon gar nicht mehr wie man sich in einer Beziehung verhalten soll. Seit ich wieder hier wohne bin ich allerdings richtig tiefenentspannt. Um mich herrum sind hauptsächlich Felder und Wald, auf dem Grundstück ist viel Grünfläche die bearbeitet werden will und obwohl sehr anstrengend, macht es Laune. Zumal es genügend Fläche ist um Selbstversorger zu sein.

Also aus meiner Perspektive betrachtet könnte es gar nicht besser sein. Soweit draussen ist man zwar isoliert, aber auf der anderen Seite erspart man sich auch die ganzen Nachteile zwischenmenschlicher Bindungen. Seien es Freundschaften oder romantische. Sicher vermisst man das schonmal, aber durchdenke ich mir die ganzen Fehlschläge und Griffe ins Klo, die Anforderungen die man erfüllen muss um für Beziehungen überhaupt in Frage zu kommen, ist es den Aufwand in meinen Augen nicht wert. Hier draußen scheint das alles keine Bedeutung zu haben. Stehe ich am Ende des Tages auf meiner Terasse mit einer Tasse Tee, betrachte die Wälder in der Ferne umgeben von Äckern und atme diese saubere Luft ein, dann verschwende ich keinen Gedanken mehr an den Wunschtraum der "Richtigen". Auch das Bedürfnis nach Kontakten zu anderen Frauen ist nicht mehr präsent. Alles was bleibt ist ein tiefes Gefühl von Ruhe und Frieden und ich weis, hier findet der Rest meines Lebens statt. Die Naivität meiner Jugend, zu glauben Liebe wäre für jeden Menschen da, die Narretei zu hoffen mein Leben zu teilen, der Irrweg eines Wunsches nach Gesellschaft, alles blieb auf dem Weg der letzten 2 Dekaden zurück. Übrig bleiben Erkenntnis, Weisheit und Ruhe. Nun kann ich auch endlich meine Buchreihen schreiben wink.gif

Geschrieben von: Brilly 18 am 23.Aug.2017 - 11:22

ZITAT(Schräubchen @ 04.Jul.2012 - 14:13) *
Ich lebe in einem 1000 Seelen Dorf. Und ich lebe hier gern auch wenn ich mich nicht geoutet habe.
Für mich käme ein Leben in der Stadt nicht in Frage, die Anonymität ist mir dort einfach zu groß.
Ich mag es durch den Ort zu gehen und mit den Leuten auf der Straße ins Gespräch zu kommen.
Ich mag es im kleinen Tante Emma Laden persönlich begrüßt zu werden. Ich mag es innerhalb von
zehn Minuten mitten im Wald zu sein und vom Lärm der sogenannten Zivilisation nichts mehr zu hören.

Sicherlich überkommt es auch mich hin und wieder und es zieht mich in die Stadt, um mehr Kultur zu erleben,
um mehr Einkaufsmöglichkeiten zu haben, und um dieses sonderbare Gefühl zu bekommen, dass ich habe, wenn
ich in einer Großstadt bin und ich nicht weiter beschreiben kann. Aber länger als ein paar Tage halte ich das nicht
aus. Die Stadt ist mir zu groß, zu laut, zu bunt, zu schrill, einfach zu...

Grade habe ich mein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt und werde mich demnächst an der Uni einschreiben.
Ehrlich gesagt graut es mir schon jetzt davor, einfach weil ich es gern "klein" mag. Meine Schule hatte keine 150 Schüler und
demnächst werde ich an einer Universität sein, wo mehrere Tausend Studenten sind wacko.gif.
Dort werde ich vermutlich meine Sexualität eher zeigen können, offener leben können. Das ist gut, aber ich glaube dass ich
dennoch froh sein werde Abends mich Abends in meine kleine Wohnung zurückziehen zu können und beim einschlafen das
Plätschern des Baches hören zu können...




Ich lebe in einem Ort mit 800 Einwohnern. Es ist beinahe eine Katastrophe gewesen als ich mich in der letzten Woche Geortet habe. Die Nachbarn und Verwandten konnten es nicht fassen mit einer Lesbe im gleichen Ort zu leben. Doch bin ich froh das es endlich heraus ist und mich die Männer endlich in Ruhe lassen. Meine Liebste lebt in München und ab der nächsten Woche pendeln wir gemeinsam nach München zur Arbeit

Liebe grüße
Brilly

Geschrieben von: Jane58 am 19.Sep.2017 - 15:30

Hallo,

ich wohne zugezogen in einem kleinen Dorf (ca. 300 Einwohner) und bin vermutlich schon etwas älter als ihr. Zwar bin ich seit Jahren hier im Dorf geoutet, aber das hat bislang noch niemanden gestört. Zumindest habe ich nichts dergleichen mitbekommen, und das ist ja schon einmal etwas.

Ich versuche, hier für mich ein schönes Leben aufzubauen bzw. zu verfeinern. Für mich, nicht für andere. Soll heißen, ich suche nicht und muss entsprechend auch nicht gefunden werden. Ich habe alles, was ich brauche, und das möglichst autark. Auf der Suche nach "der Frau meines Lebens" war ich selbstverständlich auch mal, aber das hatte und hat keine Priorität in meiner persönlichen Lebensplanung. Es hat sich einmal ergeben, und es war schön.

Mir war und ist es wichtiger, mein Leben als Lesbe und als alleinstehende Frau und als Mensch auch auf dem Dorf selbstbestimmt zu leben. Darum beschäftigen mich eher andere Gedanken als "wie lerne ich nun eine potenzielle neue Liebste kennen". Erste Anfänge habe ich gemacht, indem ich zum Beispiel eine Photovoltaik-Anlage hier installiert habe, die meine grundsätzlichen Energiebedürfnisse realisiert. So halt meinen Kühlschrank (A+++, na klar), meinen LTE-WLan-Router (ohne den könnte ich euch nicht schreiben) und mein Bedürfnis nach Spielereien ("Alexa, mach dies und das...").

Was ich mit dem eigentlichen langen Geschwafel sagen will: Es ist wichtiger, dass ihr mit euch und eurer Umwelt und eurem Leben zufrieden seid (auch und gerade auf dem Land!), als dass ihr euch bemitleidet, weil ihr gerade am falschen Ort wohnt. Sei es auf dem Lande, sei es in einer Stadt. Beides hat Vorteile und Nachteile - und beides lässt sich eher leicht ändern. Einiges davon hängt vom Alter ab, einiges vom Einkommen, aber ich glaube, die meisten Dinge sind Einstellungssache. Also lasst euch nicht entmutigen, auch als alleinstehende Lesbe auf dem Land euren Traum zu verwirklichen.

Geschrieben von: Woody am 20.May.2018 - 09:54

Hallo zusammen,

ich lebe seit inzwischen zwei Jahren mit meiner Tochter bei meiner Freundin auf dem Land.
Es hat diese zwei Jahre und eine Aufstockung unseres Datenvolumens gedauert, bis ich kein Heimweh mehr nach Menschen, Stadt & Szene hatte.

Wie alles hat auch Landleben verschiedene Seiten und Landleben ist nicht gleich Landleben.
In Oberbayern mit fünf eingesessenen Familien im Ortsteil ist die wundervolle und urlaubsgleiche Natur direkt um mich herum.
Stille Spaziergänge mit meinem Hund, die Berge am Horizont, eigene Eier von unseren Haushühnern und Gemüse aus dem eigenen Garten, das sind für mich die schönen und besonderen Dinge, die ich mag und zu schätzen weiß.
Viel Arbeit, Einsamkeit und Ausschluss sind andere Seiten, die ich auch erfahren habe und meine Tochter in ihren ersten Schulmonaten ebenfalls.
Ob das nun an unserer Lebensweise liegt kann ich nicht sagen, denn andere Hinzugezogene haben es möglicherweise nicht einfacher.

Wie so oft im Leben fließen viele Aspekte in das Gesamtgefühl mit ein, die sich im Äußeren wie im Inneren begründen.

Liebe Grüße

Woody




Unterstützt von Invision Power Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)