lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Denk bitte daran, dass unser Forum öffentlich einsehbar ist. Das bedeutet: wenn du hier dein Herz ausschüttest, kann das von allen gelesen werden, die zufällig unser Forum anklicken. Überleg also genau, was du preisgibst und wie erkennbar du dich hier machst. Wir löschen keine Threads und keine Beiträge, und wir verschieben auch nichts in unsichtbare Bereiche.

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

> Fixiert auf Therapeutin, (psychische Erkrankung, kann möglicherweise triggern)
Schräubchen
Beitrag 14.Oct.2020 - 13:48
Beitrag #1


Dreht manchmal durch...
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.909
Userin seit: 30.10.2004
Userinnen-Nr.: 685



Liebe alle,

ich wende mich heute einfach mal an euch, denn vielleicht weiß eine Rat. Vorweg muss ich sagen, dass es um eine psychische Erkrankung einer Freundin geht und das Thema entsprechend triggern könnte.

Wie gesagt, geht es um eine Freundin, nennen wir sie Lena, die ich seit ein paar Jahren kenne. Unsere Wege haben sich im Laufe der Zeit immer wieder überschnitten, was ein Grund war, dass wir uns anfreundeten. Das und die Tatsache, dass sowohl sie als auch ich psychisch krank sind. Viele Anknüpfungspunkte also.

Im Laufe der Jahre war sie immer in therapeutischer Behandlung bei einer Frau im Nachbarort. Lena wohnt am anderen Ende der Kommune, leitet hier aber den Kinderchor, in dem die Kinder der Therapeutin einige Zeit waren.
Schon vor ungefähr zwei Jahren hat die Therapeutin empfohlen, dass Lena besser zu einer anderen Therapeutin wechselt, da sie ihr nicht mehr helfen könnte. Hinzu kam, dass Lenas Krankenkasse die Therapieform nicht mehr bezahlen wollte. Lena hatte aber die Möglichkeit zu jemand anderem zu gehen, der eben einen anderen Ansatz hat. Doch das wollte sie damals schon nicht. Stattdessen hat sie die Sitzungen aus eigener Tasche bezahlt.

Da Lena und ich viele Anknüpfungspunkte haben, aus denen eben eine Freundschaft wurde, hat sie mir viel von all dem erzählt. Ich habe sie meist reden lassen, weil es in der Regel half, einfach da zu sein.

Anfang des Jahres wollte die Therapeutin einen klaren Schnitt machen. Die Kinder waren schon vor längere Zeit aus dem Chor abgemeldet und trotz aller Versuche Lena eine andere Therapeutin zu empfehlen, weigerte sich diese zu gehen. Mittlerweile kann Lena zu einer anderen gehen, sträubt sich aber davor und will nach wie vor zu ihrer alten zurück.
Anfang der Woche war sie abermals da, weil sie sich als Notfall ausgegeben hat. Dabei hat die Therapeutin wohl sehr klar deutlich gemacht, dass sie nicht mehr kommen solle.

Mittags rief Lena mich an. Da ich sie vor lauter weinen nicht verstehen konnte, bin ich zu ihr gefahren. Zuerst habe ich, wie immer, erstmal zugehört, ihr die Möglichkeit gegeben, wieder runterzukommen. Doch die Dinge, die sie sagte, haben mich ein Stück weit alarmiert. Nicht, dass sie sich irgendetwas antun wollte, sondern dass sie so eine Fixierung auf diese Therapeutin hat. Die neue Therapeutin macht, welch Überraschung, alles falsch. Lena kann diese nicht leiden und überhaupt will sie gar keinen Wechsel. Ich habe versucht ihr klarzumachen, dass dieser Wechsel nicht schlecht sein muss. Natürlich muss die „Chemie“ zwischen Patient und Therapeut stimmen, da spreche ich aus Erfahrung. Dennoch habe ich den Eindruck, dass Lena sich sträubt, weil sie auf ihre alte Therapeutin zu sehr fixiert ist. Das zeigt sich auch darin, dass sie überlegte, einfach hinzufahren, oder beim Ehemann anrufen wollte, damit die Therapeutin auf diesem Weg mit ihr reden müsse. Von beiden Ideen konnte ich sie abbringen, auch durch eine weitere Freundin, die mittlerweile ebenfalls da war.

Wir haben versucht Verständnis zu haben, ihr das Gefühl zu vermitteln, dass wir als Freunde zu ihr halten. Gleichzeitig haben wir dafür gesorgt, dass sie eben nicht stalkermäßig hinfährt und ihr vorsichtig andere Möglichkeiten aufgezeigt. Von denen wollte sie gar nichts wissen. Ständig kam nur sowas wie, sie wolle das nicht und sie sei doch kein schlechter Mensch und was sie denn falsch gemacht habe, dass ihre Therapeutin sie so fallen ließe, etc.
Gestern hatte sie dann einen Termin bei der neuen Therapeutin, zu dem sie auch gefahren ist. Allerdings erst, nachdem wir ihr abermals gut zugeredet haben. Welch Überraschung, die Neue machte alles falsch, verstünde sie nicht und sie wolle zurück, der ganze Sermon von vorn.

Und nun weiß ich nicht, was ich tun soll. Einerseits will ich für Lena da sein, ihr helfen mit der Situation klar zu kommen. Andererseits verstehe ich nach all dem, ihre alte Therapeutin sehr gut. Sie muss sich abgrenzen und hat schon vor zwei Jahren deutlich gemacht, dass sie nicht mehr helfen kann. Warum sie dennoch weitere Sitzungen mit Lena gemacht hat, bleibt wohl ihr Geheimnis und verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht. Denn schon da kristallisierte sich heraus, dass da irgendetwas nicht stimmte. Aber das war nur so ein Gefühl meinerseits.

Ich habe nochmal versucht, mit Lena zu reden, genau wie die andere Freundin, doch sie will nichts anderes hören. Andere Therapeutin – will sie nicht. Klinik – will sie nicht. Tagesklinik – will sie nicht. Reha – will sie nicht. Usw.

Mein Problem ist grade, dass ich die Therapeutin total verstehen kann, ich gleichzeitig aber auch nachvollziehen kann, wie Lena das ganze sieht. Auch mir ist es damals schwergefallen, die Therapie zu beenden. Nicht, weil ich fixiert war, sondern weil ich diese sichere Blase der Gespräche komplett verlassen sollte. Ich will Lena helfen, bin aber mit meinem Latein am Ende.
Glaubt ihr, ich sollte weiterhin versuchen, mit ihr zu reden, oder wäre es vielleicht besser einfach da zu sein, wie zu Anfang dieser ganzen Geschichte? Möglicherweise ist es sinnvoll sie erstmal allein zu lassen?
Noch kann ich das Ganze von mir wegschieben und mich selbst abgrenzen. Doch auch ich habe meine Grenzen, was ich psychisch alles ertragen kann. Wir sind befreundet und mir ist diese Freundschaft wichtig. Allerdings habe ich keine Ahnung, ob ich das weiterhin aushalte.

Entschuldigt, dass das ganze etwas, gut, viel länger geworden ist, wäre aber für ein paar Gedanken außenstehender Menschen dankbar.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Beiträge in diesem Thread


Reply to this topicStart new topic
1 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 22.10.2020 - 10:30