lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.

Wenn dir nach Ablauf der Editierzeit noch gravierende inhaltliche Fehler auffallen, schreib entweder einen neuen Beitrag mit Hinweis auf den alten oder wende dich an die Strösen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

 
Closed TopicStart new topic
> Hallo
suschi
Beitrag 28.Jan.2017 - 13:11
Beitrag #1


Vorkosterin
*

Gruppe: Members
Beiträge: 1
Userin seit: 28.01.2017
Userinnen-Nr.: 9.736



Hallo zusammen,

etwas zögerlich habe ich mich zu dem Schritt hier beizutreten entschlossen. Ich habe Kinder und einen Ehemann
der mich täglich mit Vorwürfen traktiert - eine von mir allerdings provozierte Reaktion. Ich fühle mich zu stark zu Frauen hingezogen. Hatte in den
letzten Monaten zwei Mal Erfahrungen sammeln dürfen. Es war einfach nur schön. Nicht dass der Sex mit meinem Mann nicht auch schön wäre, es
reizt mich nur nicht mehr obwohl er lieb und zärtlich ist. Wir haben schon Einiges probiert, aber weder bekomme ich einen Orgasmus, noch macht
mich das mit ihm an. Mit einer Bekannten war es unlängst, obwohl wir uns nur gegenseitig gestreichelt und geküsst haben, eine ganz andere Sache.
Meine Reaktion war unglaublich, auch meine körperliche. Ich empfand eine tiefe Ausgeglichenheit und innere Ruhe. Das war das erste Mal dass ich
meinen Mann betrogen habe. Ich habe das Gefühl, ich liebe ihn ohne Zweifel, jedoch fühle ich mich körperlich nicht mehr zu ihm hingezogen, was
unsere Beziehung langsam immer mehr belastet. Vor ein paar Tagen war er dann fast schon wütend, meinte kurz und knapp, er könne und wolle so
nicht mehr leben. Er gehe jetzt und sorge für seinen Ausgleich den er ja bei mir nicht mehr bekommt. Ich saß danach Stunden
weinend vor dem Fernseher während er das Haus verließ. Ich liebe ihn, will meine Familie nicht zerstören, empfinde jedoch gleich wie ich mich bemühe
beim Sex mit ihm einfach nichts mehr.

Daher suche ich ein wenig den Rat erfahrener Frauen die vielleicht in einer ähnlichen Situation leben wie ich. Ich weiß nicht ob ich lesbisch oder Bi bin.
Ich weiß auch nicht ob die positive Reaktion auf meine Bekannte nur eine Spielart ist die mehr mehr Spaß macht als Sex mit einem Mann? Soll ich meinem
Mann sagen was ich empfinde? Ich habe große Angst vor seiner Reaktion? Ich weiß einfach überhaupt nichts mehr! Ich würde mich wirklich über
Ratschläge freuen, wenn nicht hier wo dann?

Liebe Grüße
S.

Der Beitrag wurde von admin bearbeitet: 29.Jan.2017 - 11:17
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 28.Jan.2017 - 15:00
Beitrag #2


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.311
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Hallo S.,

vor meinem 5000. Beitrag muss ich erstmal ganz schön durchatmen. Du schreibst, dass Du die Vorwürfe provoziert hast. Und dann beschreibst Du, wie Deine Ehemann Entscheidungen verkündet, Dich abwertet, sich abwendet und wie Du verletzt und weinend zu Hause sitzt. Es scheint, als würdest Du Dir mehr als ihm die Verantwortung für sein Verhalten zuschreiben?

Du hast Dich, wie es scheint, nicht entschieden...? Du sammelst Erfahrungen und kannst gut beschreiben, wo es Dir wie geht und mit wem... Ich persönlich hab eine ziemlich einfache Haltung: "Sex mach ich zum Vergnügen und weil ich gerade will (und mein Gegenüber auch!!), nicht aus Pflicht oder Gewohnheit." Es liest sich bei Dir, dass Du das etwas anders handhabst mit Dir und Deinem Mann...? (Ich stelle erstmal Fragen, weil ich nachvollziehen will, ob ich Dich richtig verstehe. Sonst galloppiert es sich ganz schnell in ne falsche Richtung...)

Und dann ist da die Familie. Eine Bindung, die immer mit besonders viel Verantwortung einher geht. Kindern eine gute Familie zu sein oder manchmal eben: gute Eltern, jede/r für sich, statt eines Familienalltags mit Verachtung, Schmerzen und Unerträglichkeiten, ist eine Herausforderung. Gerade wenn es zwischen den Eltern als Paar nicht gut funktioniert.

Was hältst Du von dieser Kette:
  1. Wenn Du weißt / Ihr wisst, wie ein guter Umgang zwischen Dir und Deinem Mann wiederherzustellen ist, könnt Ihr ein gutes Elternhaus für Eure Kinder sein.
  2. Wenn Du weißt, dass es mit Deinem Mann wieder auf einem respektvollen Level miteinander (in beide Richtungen) geht, dann kannst Du für Dich schauen, worum es Dir eigentlich geht: er, er nicht, ein anderer, Frauen, erstmal niemand, eine bestimmte Frau?
  3. Wenn Du das weißt, kannst Du Deinen Teil der Beziehungsvereinbarung mit ihm klären. Er ja seinerseits auch, hat er doch seinerseits gerade erklärt, dass es für ihn "so" nicht geht und sein soll.
  4. Dann müsstet Ihr im Fall einer Trennung es so gut wie möglich für und mit den Kindern handhaben. Auch wenn Ihr die Beziehung öffnet oder was auch immer hier am Ende mehrerer größerer Stufen des Klärens und Veränderns dann ansteht...
Ich hab grad einen Strukturtag. Das waren jetzt viele Fragen und ein Ansatz des Sortierens. Der ist nur ein Vorschlag, wie würdest Du Deine Bedürfnisse formulieren und in welcher Reihenfolge wären sie?

Herzliche Grüße
McLeod

Der Beitrag wurde von admin bearbeitet: 29.Jan.2017 - 11:16
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Closed TopicStart new topic
1 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 24.05.2019 - 17:01