lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.

Wenn dir nach Ablauf der Editierzeit noch gravierende inhaltliche Fehler auffallen, schreib entweder einen neuen Beitrag mit Hinweis auf den alten oder wende dich an die Strösen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

 
Reply to this topicStart new topic
> RTL-Voting zur #Ehefüralle
Co-Mom
Beitrag 29.May.2015 - 22:09
Beitrag #1


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 407
Userin seit: 29.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.540



Bitte mit abstimmen!!




http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/vot...16-2323816.html
Go to the top of the page
 
+Quote Post
shark
Beitrag 29.May.2015 - 22:30
Beitrag #2


Strösenschusselhai
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 21.898
Userin seit: 10.11.2004
Userinnen-Nr.: 741



Uups... sieht aus, als hätten die Ewig-Gestrigen die Umfrage früher entdeckt... 55,8% dagegen....
Oder gucken Heten mehr RTL...? ;-)

Der Beitrag wurde von shark bearbeitet: 29.May.2015 - 22:32
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Co-Mom
Beitrag 30.May.2015 - 13:58
Beitrag #3


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 407
Userin seit: 29.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.540



QUOTE(shark @ 29.May.2015 - 23:30) *
Uups... sieht aus, als hätten die Ewig-Gestrigen die Umfrage früher entdeckt... 55,8% dagegen....
Oder gucken Heten mehr RTL...? ;-)



Die Umfrage stand zunächst knapp pro Ehe, erst danach haben sich die Ehegegner manifestiert. Diese Online-Umfragen sind nicht repräsentativ, es kann sein, dass sich die "besorgten Eltern " da besonders gut organisiert und versammelt haben, kurz davor war eine andere Online-Umfrage (in der Zeit, glaube ich) deren Ergebnis viel humaner aussah.

Dass der Anteil der Heten eine Rolle spielt, glaube ich nicht: Die Frage lautet ja nicht "würden Sie lieber eine gleichgeschlechtliche Ehe eingehen als eine verschiedengeschlechtliche?" Die entschiedensten Kämpfer für das Grundrecht Ehe für alle sind meiner Erfahrung nach nicht Homosexuelle (leider, denn es gibt ja sogar welche unter denen, die sich nicht einmal trauen, ohne Ehe ganz öffentlich und selbstverständlich homosexuell zu sein), sondern heterosexuelle Freidenker, Säkulare, Humanisten, Atheisten - diese Ecke halt. Menschen, die ihre eigenen Grundrechte in Anspruch nehmen und denen es - zu Recht!! - als skandalös erschiene, wenn sie ihren Partner nicht heiraten dürften. Noch dazu ohne eine einzige standfeste Argumentation. Auch das spielt eine Rolle: Die meisten Befürworter der Ehe für alle sind größtenteils sehr gute Logiker und kennen rechtsphilosophische Grundlagen und die historische Entwickung der menschlichen Konstruktion Ehe.

Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mausi
Beitrag 30.May.2015 - 22:39
Beitrag #4


Mama Maus
************

Gruppe: Members
Beiträge: 8.982
Userin seit: 25.08.2004
Userinnen-Nr.: 78



Ich habe nicht mit gemacht, und ganz ehrlich finde ich es schon echt befremdlich (ich finde das richtige Wort nicht), dass der Aufschrei auf 1 Mal wieder kommt, wo nun Irland "Ja" gesagt hat - und nicht vorher. Das hat für mich was von "mitziehen" weil es sonst "komisch" werden könnte.
Mit echter Akzeptanz ht es wenig zu tun.

Natürlich nützt es "uns", aber "anders" wäre es mir lieber.
Das mag aber vielleicht auch "jammern auf hohem Niveau" sein.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
shark
Beitrag 31.May.2015 - 22:57
Beitrag #5


Strösenschusselhai
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 21.898
Userin seit: 10.11.2004
Userinnen-Nr.: 741



ZITAT(Co-Mom @ 30.May.2015 - 14:58) *
ZITAT(shark @ 29.May.2015 - 23:30) *
Uups... sieht aus, als hätten die Ewig-Gestrigen die Umfrage früher entdeckt... 55,8% dagegen....
Oder gucken Heten mehr RTL...? ;-)



Die Umfrage stand zunächst knapp pro Ehe, erst danach haben sich die Ehegegner manifestiert. Diese Online-Umfragen sind nicht repräsentativ, es kann sein, dass sich die "besorgten Eltern " da besonders gut organisiert und versammelt haben, kurz davor war eine andere Online-Umfrage (in der Zeit, glaube ich) deren Ergebnis viel humaner aussah.

Dass der Anteil der Heten eine Rolle spielt, glaube ich nicht: Die Frage lautet ja nicht "würden Sie lieber eine gleichgeschlechtliche Ehe eingehen als eine verschiedengeschlechtliche?" Die entschiedensten Kämpfer für das Grundrecht Ehe für alle sind meiner Erfahrung nach nicht Homosexuelle (leider, denn es gibt ja sogar welche unter denen, die sich nicht einmal trauen, ohne Ehe ganz öffentlich und selbstverständlich homosexuell zu sein), sondern heterosexuelle Freidenker, Säkulare, Humanisten, Atheisten - diese Ecke halt. Menschen, die ihre eigenen Grundrechte in Anspruch nehmen und denen es - zu Recht!! - als skandalös erschiene, wenn sie ihren Partner nicht heiraten dürften. Noch dazu ohne eine einzige standfeste Argumentation. Auch das spielt eine Rolle: Die meisten Befürworter der Ehe für alle sind größtenteils sehr gute Logiker und kennen rechtsphilosophische Grundlagen und die historische Entwickung der menschlichen Konstruktion Ehe.


Ich glaub, die gucken eher nicht RTL.... (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Würd mich jedenfalls arg wundern.
Deshalb bleib ich dabei: Zu dem Zeitpunkt, zu dem ich den TED verfolgt hatte, haben gewiss viel mehr Heterosexuelle daran teilgenommen als Homosexuelle.
Denn wenn es (zum Glück) auch zahlreiche Heten gibt, die die "Ehe für alle" wahr werden sehen wollen, so glaub ich doch nicht daran, dass allezuviele (wenn überhaupt welche) Homosexuelle an dieser Umfrage teilgenommen und mit "Nein" gestimmt haben.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Joey
Beitrag 01.Jun.2015 - 12:01
Beitrag #6


Im Frühling.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 14.180
Userin seit: 14.12.2004
Userinnen-Nr.: 931



ZITAT(Mausi @ 30.May.2015 - 23:39) *
Ich habe nicht mit gemacht, und ganz ehrlich finde ich es schon echt befremdlich (ich finde das richtige Wort nicht), dass der Aufschrei auf 1 Mal wieder kommt, wo nun Irland "Ja" gesagt hat - und nicht vorher. Das hat für mich was von "mitziehen" weil es sonst "komisch" werden könnte.
Mit echter Akzeptanz ht es wenig zu tun.

Natürlich nützt es "uns", aber "anders" wäre es mir lieber.
Das mag aber vielleicht auch "jammern auf hohem Niveau" sein.


Natürlich wäre es schön, wenn man fernab von anderen "Vorzeigeentscheidungen" selbst dahin gelangen würde, dass die gleichgeschlechtliche Ehe auch gleichgestellt wird.
Ich sehe es aber so: es gibt so häufig "Vorreiter", die Themen aktueller machen und zeigen, wie es andernorts auch gehen kann und hier gehen sollte. Ich finde es nicht schlimm, dass es nun durch Irland wieder präsent ist. Jede Entwicklung braucht einen Anfang. Und wenn es endlich einmal für eine Gleichstellung sorgen würde, wäre das wunderbar.

Das Einzige, das mich stört, ist, dass es sich hier um eine Umfrage von RTL handelt (nicht unbedingt mein beliebtester Sender) und dass jedes Ergebnis verfälscht werden kann. (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 01.Jun.2015 - 12:23
Beitrag #7


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.311
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Ich hab mich jetzt aus allen Petitionen und Votings rausgehalten. Carolin Ehmke bringt es treffend auf dem Punkt: http://www.sueddeutsche.de/politik/kolumne...llung-1.2498840
Go to the top of the page
 
+Quote Post
shark
Beitrag 01.Jun.2015 - 12:51
Beitrag #8


Strösenschusselhai
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 21.898
Userin seit: 10.11.2004
Userinnen-Nr.: 741



Eben!

Genau das, was sie hier beschreibt

"Die Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transgender, ist nicht etwa deswegen geboten, weil es Mehrheiten dafür gibt, sondern weil sie rechtlich und normativ richtig ist. Menschen- und Bürgerrechte gelten nicht deswegen, weil sie gerade en vogue sind. Sie gelten immer und universal. Es heißt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Es heißt nicht: "Die Würde nur jener Menschen, denen auch die Mehrheit diese Würde zugesteht, ist unantastbar"."

hatte ich im Irland-Thread gemeint, als ich schrieb:

ZITAT
(...) ich erwarte einfach von einem Rechtsstaat, von einer Demokratie, dass Menschen in derselben Situation auch dieselben Rechte zugestanden werden - ohne, dass alle vorher dazu befragt werden. Einfach, weil es richtig ist. Und anders nichts als ungerecht.


Der Beitrag wurde von shark bearbeitet: 01.Jun.2015 - 12:53
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Co-Mom
Beitrag 01.Jun.2015 - 23:44
Beitrag #9


Naschkatze
**********

Gruppe: Members
Beiträge: 407
Userin seit: 29.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.540



Menschenrechte sollten zwar unabhängig von Mehrheiten gültig sein, aber es ist doch nicht ganz egal, ob die Mehrheit (auch wenn es ihr nicht zusteht, darüber zu entscheiden) dafür oder dagen ist. Für die Ehe- und Familiengegner jedenfalls wird es enger, wenn sie sich in der Minderheit sehen. Interessiert es euch denn gar nicht, ob ihr in einer Gesellschaft lebt, in der es Konsens ist, dass ihr das Grundrecht auf Ehe habt oder nicht? Ich finde das schon wichtig.

Am wichtigsten finde ich es natürlich dennoch, dass sich niemand versteckt, wenn er zu der Gruppe der Benachteiligten gehört. Ich fürchte, da sind viele Homosexuelle ihre eigenen schlimmsten Feinde. All diejenigen, die "nicht hausieren" gehen wollen mit ihrer Identität. Aus Gründen, die genau daher kommen, DASS sie sich notfalls defensiv "outen", statt offensiv wann immer es geht, out zu sein, weil sie Nachteile fürchten. NAchteile, die es gar nicht mehr geben würde, wenn sich kein einziger mehr unkenntlich machen würde.

Solange es jedenfalls Schrank-Hmosexuelle gibt, ist es umso wichtiger, dass wenigstens heterosexuelle Menschenrechter die nötige Zivilcourage für sie aufbringen und "Yes" voten.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
dietutwas
Beitrag 02.Jun.2015 - 08:22
Beitrag #10


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.417
Userin seit: 28.05.2011
Userinnen-Nr.: 7.850



ZITAT(Co-Mom @ 02.Jun.2015 - 00:44) *
Menschenrechte sollten zwar unabhängig von Mehrheiten gültig sein, aber es ist doch nicht ganz egal, ob die Mehrheit (auch wenn es ihr nicht zusteht, darüber zu entscheiden) dafür oder dagen ist. Für die Ehe- und Familiengegner jedenfalls wird es enger, wenn sie sich in der Minderheit sehen. Interessiert es euch denn gar nicht, ob ihr in einer Gesellschaft lebt, in der es Konsens ist, dass ihr das Grundrecht auf Ehe habt oder nicht? Ich finde das schon wichtig.

Am wichtigsten finde ich es natürlich dennoch, dass sich niemand versteckt, wenn er zu der Gruppe der Benachteiligten gehört. Ich fürchte, da sind viele Homosexuelle ihre eigenen schlimmsten Feinde. All diejenigen, die "nicht hausieren" gehen wollen mit ihrer Identität. Aus Gründen, die genau daher kommen, DASS sie sich notfalls defensiv "outen", statt offensiv wann immer es geht, out zu sein, weil sie Nachteile fürchten. NAchteile, die es gar nicht mehr geben würde, wenn sich kein einziger mehr unkenntlich machen würde.

Solange es jedenfalls Schrank-Hmosexuelle gibt, ist es umso wichtiger, dass wenigstens heterosexuelle Menschenrechter die nötige Zivilcourage für sie aufbringen und "Yes" voten.



ZITAT(shark @ 01.Jun.2015 - 13:51) *
Eben!

Genau das, was sie hier beschreibt

"Die Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transgender, ist nicht etwa deswegen geboten, weil es Mehrheiten dafür gibt, sondern weil sie rechtlich und normativ richtig ist. Menschen- und Bürgerrechte gelten nicht deswegen, weil sie gerade en vogue sind. Sie gelten immer und universal. Es heißt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Es heißt nicht: "Die Würde nur jener Menschen, denen auch die Mehrheit diese Würde zugesteht, ist unantastbar"."

hatte ich im Irland-Thread gemeint, als ich schrieb:

ZITAT
(...) ich erwarte einfach von einem Rechtsstaat, von einer Demokratie, dass Menschen in derselben Situation auch dieselben Rechte zugestanden werden - ohne, dass alle vorher dazu befragt werden. Einfach, weil es richtig ist. Und anders nichts als ungerecht.




Ich stimme beiden UserInnen zu, egal um welche Ungerechtigkeiten es in der Menschheitsgeschichte ging, es haben auch immer die Menschen geholfen Veränderungen zu erreichen, die eigentlich im herrschenden Unrechtssystem ein "prima" Leben hatten. Allerdings ist eine Entscheidung, sich öffentlich gegen Ungerechtigkeiten zu stellen sehr persönlich. Da jeder Mensch, der gegen Ungerechtigkeiten vorgeht, eventuell auch, um Leib und Leben seiner selbst oder geliebter Menschen bangen muss. Und wie mutig wäre ich, wenn es um das Leben meines Kindes geht? Ich hoffe, so mutig, wie ich heute glaube, aber ich bin froh von solch einer Entscheidung bisher verschont geblieben zu sein.

Und ja, die würde des Menschen ist unantastbar und nicht, wie in diesem Fall der Ungerechtigkeiten: Die Würde des heterolebenden Menschen ist unantasbar. (IMG:style_emoticons/default/rolleyes.gif)

Und zur Umfrage kurz gesagt, repräsentativ ist wohl anders. Ich habe jetzt mehrmals mit ja gestimmt und das auch können (IMG:style_emoticons/default/patsch.gif)

LG dietutwas
Go to the top of the page
 
+Quote Post
shark
Beitrag 02.Jun.2015 - 08:47
Beitrag #11


Strösenschusselhai
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 21.898
Userin seit: 10.11.2004
Userinnen-Nr.: 741



ZITAT(Co-Mom @ 02.Jun.2015 - 00:44) *
Menschenrechte sollten zwar unabhängig von Mehrheiten gültig sein, aber es ist doch nicht ganz egal, ob die Mehrheit (auch wenn es ihr nicht zusteht, darüber zu entscheiden) dafür oder dagen ist. Für die Ehe- und Familiengegner jedenfalls wird es enger, wenn sie sich in der Minderheit sehen. Interessiert es euch denn gar nicht, ob ihr in einer Gesellschaft lebt, in der es Konsens ist, dass ihr das Grundrecht auf Ehe habt oder nicht?


Ich merke, in was für einer Gesellschaft ich lebe. Dazu brauch ich persönlich keine Umfragergebnisse; jedenfalls nicht bei einem Thema, das mich so stark selbst betrifft.

Für mich ist es andersrum: Würde der Gesetzgeber ganz selbstverständlich gleiche Rechte gewähren, würde sich die Debatte, ob das OK geht oder nicht, vermutlich viel schneller erledigt haben als jetzt, da es sogar schon vorsorglich Petitionen "gegen die Homo-Ehe" gibt und jeder Affe meint, er müsse seine eigenen religiösen, "moralischen" oder sonstwelchen Empfindungen auf Andere anwenden.

Absolut recht gebe ich Dir allerdings bezüglich der sogenannten "Schrank-Homosexuellen" - ich hab es immer schon für eine wichtige politische Aufgabe gehalten, out zu sein.
Vorurteile, die ja meist nicht schmeichelhaft sind, sondern eher zu Diskriminierung betragen, lassen sich nun mal schlechter entwickeln, wenn man konkret Menschen mit einem bestimmten Merkmal kennt.
Damit lassen sich nicht alle möglichen Probleme, auf die man mit einem Outing stoßen kann, lösen, sicher nicht... aber es würde dazu beitragen, dass den Menschen insgesamt Unkenntnis-Urteile schwerer gemacht würden.

Diese RTL-Umfrage ist jedenfalls so oder so unbrauchbar, da unbegrenzt Mehrfachvotings möglich sind und RTL (hoffentlich!) nicht die Gesamtbevölkerung erreicht....

Der Beitrag wurde von shark bearbeitet: 02.Jun.2015 - 09:07
Bearbeitungsgrund: Zitat berichtigt
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 02.Jun.2015 - 08:50
Beitrag #12


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.311
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



ZITAT(Co-Mom @ 02.Jun.2015 - 00:44) *
Interessiert es euch denn gar nicht, ob ihr in einer Gesellschaft lebt, in der es Konsens ist, dass ihr das Grundrecht auf Ehe habt oder nicht? Ich finde das schon wichtig.


Wen meinst Du mit "euch"? (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Bin aktiv bei der Interessenvertretung, muss aber auch feststellen, dass die größten Schritte erreicht wurden, weil entweder aktiv in Berlin gearbeitet wurde (LSVD, Erbschaftssteuerreform 2007 - das hat "draußen" quasi kein Schwein mitbekommen, dass das diskutiert wird) oder dass es über den Rechtsweg geht. Der öffentliche Druck erzeugt nach meiner Wahrnehmung nur weitere Sperrigkeit, die dann auch öffentlich vorgetragen werden muss.

Ich glaube schlicht nicht an den Sinn von change.org-Petitionen - finde schon die Bundestags-Petitionsmöglichkeit eine wenig hilfreiche, ein Trostpflaster. Die Entscheidungswege sind - ob mir oder uns das passt oder nicht - außerhalb solcher Wege...

ZITAT(Co-Mom @ 02.Jun.2015 - 00:44) *
Am wichtigsten finde ich es natürlich dennoch, dass sich niemand versteckt, wenn er zu der Gruppe der Benachteiligten gehört. Ich fürchte, da sind viele Homosexuelle ihre eigenen schlimmsten Feinde. All diejenigen, die "nicht hausieren" gehen wollen mit ihrer Identität. Aus Gründen, die genau daher kommen, DASS sie sich notfalls defensiv "outen", statt offensiv wann immer es geht, out zu sein, weil sie Nachteile fürchten. NAchteile, die es gar nicht mehr geben würde, wenn sich kein einziger mehr unkenntlich machen würde.


Ach, das unterschreib mal und hafte dafür. Dass sich Eltern nicht mehr abwenden, dass nicht Kollegen einen blöden Spruch reißen. Oder Passanten blöd gucken, mal ein Jungendlicher vor einem lesbischen oder schwulen Paar auf den spuckt... Ich würde das nicht garantieren wollen. Ich weiß nur, dass es bei so ziemlich allen, die ich offen lebend erlebe, wenig davon zu erleben gibt. Die Angst davor ist größer, als die Wahrscheinlichkeit. Trotzdem sind wir Menschen so vernünftig, uns nicht nur nach Wahrscheinlichkeiten zu richten. Sonst würde ja zu nix mehr geimpft, niemand ginge zu Vorsorge-Untersuchungen und die Lotto-Gesellschaften müssten ihre Leute entlassen.

Mir persönlich geht das gegenseitige (auf)fordern gegen den Strich. Das ist wie mit den Petitionen... es drängt das Gegenüber in eine Defensive und hier in eine, die ich nicht mal mag. Ich mag keinen Menschen dafür kritisieren, sich vor anderen Menschen zu fürchten. Sonst muss er sich auch vor mir fürchten. Ich mag gerne sichtbar machen, dass die Realität den Befürchtungen freundlich ins Gesicht lächelt. Ich mag aber auch ernst nehmen, dass Freunde von mir ihre Heimat verloren haben. Oder Familien jahre- oder jahrzehntelange Entwicklungsprozesse brauchten. Meine inklusive. Die wollten gar nichts dagegen haben. Aber es gab doch Punkte, die sie schmerzhafter berührten, als wir alle gedacht hatten.

ZITAT
Solange es jedenfalls Schrank-Hmosexuelle gibt, ist es umso wichtiger, dass wenigstens heterosexuelle Menschenrechter die nötige Zivilcourage für sie aufbringen und "Yes" voten.


Ich finde es sehr, sehr gut, wenn Heteros mit dem Sinn für ein entspanntes Miteinander sich positionieren. Lesbisch und schwul lebende Menschen auch. Ich positioniere mich da auch immer wieder. An den Stellen, an denen ich denke, dass es was bringt. s.o. - Online-Petitionen oder gar Umfragen gehören seltenst dazu.

Gibt es unter Deinen Vertrauten eigentlich Menschen, die schonmal leidvolle Erfahrungen mit extremer Ablehnung gemacht haben oder die nach dem worst-case-Prinzip mit ihrem Leben hadern und deren Unglück Du nicht schmälern kannst?

Fragt herzlich interessiert
McLeod
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Schräubchen
Beitrag 12.Jun.2015 - 13:55
Beitrag #13


Dreht manchmal durch...
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.831
Userin seit: 30.10.2004
Userinnen-Nr.: 685



Hab eben gelesen, dass der Bundesrat sich für die völlige Gleichstellung ausgesprochen hat.

Könnt ihr hier beim ZDF nachlesen.

Bin gespannt, was die Bundesregierung dazu sagt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
dandelion
Beitrag 19.Jun.2015 - 20:13
Beitrag #14


don't care
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 34.734
Userin seit: 21.01.2005
Userinnen-Nr.: 1.108



Die ELP war ganz einfach praktisch.

Ein signifikanter Teil der Bevölkerung geht Fürsorgeverträge ein und entlastet damit massiv Sozialkassen.
Die Boni, die anderen dafür zugestanden werden, werden aber unter Vorschub moralischer Gründe verweigert.

Das hat einen Vielfacheffekt: der Fiskus spart sich die Begünstigungen, die Menschen gewöhnlich für diese Verpflichtung erhalten, hat also unterm Strich Gewinn gemacht.
Diejenigen, die sonst nichts haben, haben Eheleute zweiter Klasse, auf die sie runterschauen können, und jammern weniger über ihr eigenes Elend. Und die so Veräppelten selber kann man mit "Was willst du? du darfst doch auch ein bisschen mitspielen" abspeisen.

Das war clever.


Und jetzt? Der Sofa-Aktivist klickt vehement gegen das Establishment, Berufs-Eheleute und Knicker zerren an ihren Privilegien, wer das Gezerre propagiert, gibt sich einen sozial engagierten Anstrich und kriegt nebenbei Daten für seine Werbeoptimierung zusammen, und diejenigen, die tatsächlich was ändern könnten, sorgen dafür, dass ihre Auftraggeber aus der XYZ-Lobby zufrieden sind.

Und auch zehn Millionen Klicks werden nichts daran ändern. Je nachdem, wer gewinnt, wird Betroffenheits- oder stolzer Weltbürgerchen-Journalismus am Ende gemacht (nicht zu große Weltbürger, man darf die Ärmsten nicht überfordern, sonst kriegen sie noch Angst, "Gutmenschen" zu werden). Ein Sack Reis fällt um. Das war's dann.

In den letzten Tagen habe ich ein paar Mal vor RTL-Sendern gesessen (meistens Krimis auf RTLNitro). Bei den Werbespots für deren Umfragetool wird mir komisch:
"Willst du die Zukunft gestalten? Dann sag uns, was deine Lieblingswerbung ist."
Auch, wenn viele Medien-Menschen das glauben und glauben machen: Das Werbeprogramm des nächsten Monats ist nicht die Zukunft ihrer Endkunden. Sollte es jedenfalls nicht sein. (IMG:style_emoticons/default/ph34r.gif)


Ja, ich weiß, dieser Beitrag ist nicht freundlich, nicht diplomatisch. Ich habe nicht die Absicht, irgendeine Mitschreibende oder Mitlesende damit anzugreifen. In ihm entlädt sich einfach nur ein beinahe heiliger Zorn, der mich ergreift, wenn Menschen (siehe Bundesrat) "etwas befürworten", weil es sich gut macht und sie es hinterher nicht auch umsetzen müssen.
Ich bevorzuge politische Statements ja eher wie meine Pfannkuchen: ich weiß, was drin ist, ich weiß, wo's her kommt, und eine gehörige Portion Eier hält alles zusammen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
shark
Beitrag 20.Jun.2015 - 15:46
Beitrag #15


Strösenschusselhai
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 21.898
Userin seit: 10.11.2004
Userinnen-Nr.: 741



(IMG:style_emoticons/default/thumbsup.gif) (IMG:style_emoticons/default/thumbsup.gif) (IMG:style_emoticons/default/thumbsup.gif) (IMG:style_emoticons/default/thumbsup.gif) (IMG:style_emoticons/default/thumbsup.gif)

Bester, knackigster Beitrag, den ich seit laaanger Zeit zu diesem Thema gelesen habe.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
2 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 2 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 23.05.2019 - 20:03