Hilfe - Suche - Userinnen - Kalender
Vollansicht: Beruflicher Wechsel
Die gute alte Küche - in neuem Gewand > Schule, Uni und Beruf > Von Brotberuf bis Traumjob
küken
Guten Abend Ihr Lieben a5.gif

ich weiß einfach nicht weiter......
Meine Arbeitsstelle macht mich nur noch fertig. Sie laugt mich aus. Ich arbeite in der Pflege . Durch den "Personalmangel" ist es natürlich noch schlimmer. 25 Bewohner und du stehst zu 2 da, in der Frühschicht..... (Mit Duschen, Essen anreichen, Hygenisch perfekt arbeiten, Dokumentation........ Die Liste ist endlos). Dann hat man Kollegen denen alles völlig egal ist, für viele sind die Bewohner halt nur der "Job" oder eine "Zahl". Sie sehen nicht den Menschen dahinter sad.gif . Das macht mich traurig.

Ich möchte meine Stelle wechseln. Vielleicht wird es dann etwas besser. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Die meisten meiner alten Kollegen haben alle gekündigt. "Meine Familie" mein "geiles Team", dass gibt es nicht mehr, ich fühle mich alleine unter den ganze neuen und herzlosen Kollegen. Und ich bin einer der letzten "alten" die sich auskennt und die Bewohner wirklich kennt.

Aber das Unternehmen ist nicht mehr das was es mal war. Leider.

Ich suche in NRW - Oberhausen eine Vollzeitstelle als Pflegehelferin. Ich habe 12 Jahre Erfahrung. Und habe bisher nur Absagen bekommen oder das Gehalt ist viel zu wenig wacko.gif. Ich denke es wird so viel gesucht?

Vielleicht hat ja jemand eine Idee? roetel.gif

Liebe Grüße und danke, wer bis hier gelesen hat bye.gif
McLeod
Ich wünsche Dir alles Gute!!
küken
ZITAT(McLeod @ 22.Jan.2019 - 07:07) *
Ich wünsche Dir alles Gute!!



Vielen Dank McLeod flowers.gif wie lieb von dir bluemele.gif
plop
puh,ich habe in dem anderen thread deine fahrtzeiten gelesen-
das ist ja dann fast ein zweitjob mehr zusätzlich zu deiner reinen-jetzt so belastenden arbeitszeit.

wir stehen -zwar in anderen berufen -vor ähnlichen problemen und fragen uns ob nicht ein ansatzpunkt sein könnte-oder eher sein muss-die arbeitszeit etwas zurückzufahren-was vielleicht einen tag weniger fahren bedeuten könnte.
vielleicht bekämest du so etwas mehr luft zum durchpusten-allerdings ja auch weniger geld.

unser steuerberater sagt bei dem thema immer: soundsoviel € mehr haben oder nicht merkt man schon in der tasche-
recht hat er-
aber die mühsal und den energieverschleiss merkt frau an körper und seele.
schwieriges abwägen.

küken
Wie wahr, den Ernergieverschleiß merkt man an Körper und Seele. Letztendlich bringst du es auf den Punkt.

Mm, es ist wirklich schwierig. Da es eh schon recht wenig "Gehalt" ist. Und am Ende ist man als 70 oder 80 % Kraft die erste die gefragt wird, ob man nicht einspringt 🙄 Und dann biste im Endeffekt doch 100 % da. Sehe das an anderen Kollegen von mir.

Daher versuche ich in meiner Nähe etwas zu finden. Denn die Wegstrecke klaut wirklich extrem die Freizeit. Und allgemein die Situation auf der Arbeit ist anstrengend ..

Deine Idee plop, finde ich aber, an sich echt gut 😊
plop
ich drück dir die daumen-ohne diese extreme fahrerei ist das alles viel besser zu managen-nd auch auszuhalten,weil du einfach mehr freizeit hättest.

es kommt wenn es kommen soll!
küken
ZITAT(plop @ 22.Jan.2019 - 23:13) *
ich drück dir die daumen-ohne diese extreme fahrerei ist das alles viel besser zu managen-nd auch auszuhalten,weil du einfach mehr freizeit hättest.

es kommt wenn es kommen soll!



Danke bluemele.gif roetel.gif

Ich hoffe es auch roetel.gif
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2019 Invision Power Services, Inc.