lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.

Wenn dir nach Ablauf der Editierzeit noch gravierende inhaltliche Fehler auffallen, schreib entweder einen neuen Beitrag mit Hinweis auf den alten oder wende dich an die Strösen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

2 Seiten V   1 2 >  
Reply to this topicStart new topic
> Schülerpraktikum kündigen wegen Homosexualität?, Kennt sich eine mit den Gesetzen aus?
leslie
Beitrag 04.May.2011 - 19:11
Beitrag #1


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.622
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



Hallo, Ihr Lieben,

nach langer Zeit melde ich mich auch mal wieder zu Wort - ich wusste ausnahmsweise mal nicht, wohin mit diesem Thread, daher die Bitte an die Strösen, ihn ggf. zu verschieben - danke (IMG:style_emoticons/default/flowers.gif)

Ich bin ja Lehrerin an einer Grundschule und habe seit Montag einen Praktikanten, der ein Berufsfindungspraktikum macht. Dieser ist schwul. (Ja, ich weiß, es ist ein Mann, aber die Situation wäre wohl die gleiche, wenn es sich um eine lesbische Praktikantin handeln würde, denke ich. Daher wage ich, die Frage hier zu stellen....)

Also: Der Junge ist minderjährig und wurde vor Praktikumsantritt mit seinem Freund im Ort gesehen und nun auf dem Schulhof von SchülerInnen wiedererkannt und wegen seiner Homosexualität beschimpft und gehänselt. Er hat zugegeben, dass er homosexuell ist, weil er sich selber nicht verleugnen wollte.

Die Schulleiterin bat ihn daraufhin zu einem Gespräch (mit mir als Zeugin), betonte, dass ihr persönlich seine sexuelle Orientierung völlig egal sei, er das aber nicht in die Öffentlichkeit tragen solle, und falls er von sich aus das Thema nochmal auf den Tisch bringen würde, würde sie ihm den Praktikumsplatz kündigen.

Ich habe mich daraufhin mal etwas schlauer gemacht, was die rechtliche Lage betrifft, und bin aufs AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, kurz: Antidiskriminierungsgesetz) gestoßen.

Dieses besagt, dass niemand wegen seiner sexuellen Orientierung benachteiligt werden dürfe etc....
Jetzt geht´s da aber nur um Arbeitnehmer und Auszubildende - von SchülerInnen habe ich da nix gelesen.
Weiß jemand, ob die auch unter dieses Gesetz fallen?

Ich meine - es hätte genausogut eine lesbische Praktikantin sein können, da hätten wir das gleiche Spielchen - kann man dafür gekündigt werden, dass man zugibt, homosexuell zu sein? Auch wenn es "nur" ein Schülerpraktikum ist? Darf einem verboten werden, über die eigene Homosexualität zu sprechen? (Dass man keine Details über genauere Vorgehensweisen ausbreitet, sollte klar sein.... aber zu sagen: "Ja, ich bin lesbisch" oder "Ja, ich bin schwul" - kann das verboten werden?)

Nun ist es in der Grundschule nicht zuletzt aufgrund diverser homophober Eltern ohnehin schwierig, sich zu outen (ich hab´s den Kindern / Eltern gegenüber auch nie getan - an meiner ehemaligen Schule hatte es sich aber ohnehin irgendwann rumgesprochen und niemand hat irgendwas Negatives verlauten lassen....). Aber es kann doch nicht angehen, dass ein junger Praktikant sich auf dem Schulhof beschimpfen lassen muss und sich nicht wehren darf, oder? Bzw. überhaupt, dass die eigene Homosexualität verschwiegen werden muss, weil sie "auf der Arbeit nichts zu suchen hat" (Zitat Schulleitung, die übrigens schon lange weiß, dass ich lesbisch bin) ?

Hat da eine von Euch mehr Ahnung als ich und kann mir weiterhelfen?
Ich hab´ mir das AGG heute vorsichtshalber schon mal auszugsweise ausgedruckt - ich weiß aber nicht, ob es in diesem Fall auch greifen würde?

Vielen Dank und
liebe Grüße,
Leslie

Der Beitrag wurde von leslie7259 bearbeitet: 04.May.2011 - 19:13
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Liane
Beitrag 04.May.2011 - 19:44
Beitrag #2


Heiligenanwärterin
************

Gruppe: Members
Beiträge: 15.416
Userin seit: 06.09.2004
Userinnen-Nr.: 271



Mein Gott....
Ich habe leider keine Ahnung.
Aber.... statt die Gelegenheit beim Schopf zu packen und gegen die Beschimpfungen und Hänseleien im Rahmen eines offenen Gesprächs heranzugehen, Gäste einzuladen, eine Weiterbildung für Lehrkräfte zum Thema Diskriminierung im Schulalltag oder einen Projekttag für die Kinder zu veranstalten, drohen sie dem jungen Mann. Ich glaub's nicht.... (IMG:style_emoticons/default/no.gif)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 04.May.2011 - 19:53
Beitrag #3


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.622
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



Danke, Liane!

Was ich vielleicht noch hätte erwähnen sollen, ist, dass die Beschimpfungen durch die Kids natürlich nicht ungeahndet blieben - die haben mehrere ausführliche Gespräche mit ihren Klassenlehrerinnen und der Leiterin des Offenen Ganztags geführt, die ihnen nicht nur ordentlich den Kopf gewaschen, sondern ihnen selbigen auch geradegerückt haben. Zumindest einige der Kids haben sich wohl einsichtig gezeigt und schämen sich jetzt wirklich.... an einigen anderen ist das wohl einfach abgeprallt (IMG:style_emoticons/default/unsure.gif)
Das Kollegium ist auch einhellig der Meinung, dass solche Diskriminierungen nicht tragbar sind (sowas gibt´s ja an unserer Schule öfter, wir haben eben auch viele ausländische Kinder, auch mehrere dunkelhäutige; dazu viele sozial schwache Kinder - da kommt das Thema Diskriminierung öfter mal auf. Einen solchen "Fall" gab´s aber wohl eben bisher nicht.... )
Ich glaube, die Kolleginnen müssten in Sachen Diskriminierung eher nicht weitergebildet werden (edit: Die Schulleitung in Sachen Diskriminierung von Praktikanten vielleicht schon (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) - eine andere Sache ist die Behandlung des Themas "Homosexualität" im Unterricht. Im 4. Schuljahr soll das im Rahmen des Sexualerziehungsunterrichts thematisiert werden - Material dazu gibt es aber so gut wie gar nicht, und die meisten lassen es einfach unter den Tisch fallen oder erwähnen es kurz am Rande *seufz* DA müsste man ansetzen, finde ich....

LG, Leslie

Der Beitrag wurde von leslie7259 bearbeitet: 04.May.2011 - 19:55
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Liane
Beitrag 04.May.2011 - 21:01
Beitrag #4


Heiligenanwärterin
************

Gruppe: Members
Beiträge: 15.416
Userin seit: 06.09.2004
Userinnen-Nr.: 271



Schön, dass sich die Kinder schämen - aber ich verstehe nicht, wie jemand solche Gespräche führen aber gleichzeitig selbst um nichts besser sein kann.
Ich gehe davon aus, dass es kein Problem ist, als Frau mit dem Partner oder als Mann mit der Partnerin gesehen zu werden und "zuzugeben", dass man heterosexuell ist.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 04.May.2011 - 21:53
Beitrag #5


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.622
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



Liane, ich verstehe Deine Aufregung vollkommen - ich rege mich ja selber auf, und das umso mehr, je mehr ich darüber nachdenke...

Ich werde auf jeden Fall darüber auch nochmal das Gespräch mit der Schulleitung suchen, keine Frage...

Mein konkretes Anliegen ist halt gerade: Wie sieht es mit der rechtlichen Seite aus? Was könnte der Praktikant tun, falls es wirklich nochmal einen Vorfall geben sollte, wo die Schulleitung meint, sie müsste eingreifen? Er selber weiß ja auch gar nicht, dass ich lesbisch bin, und ich fühle mich gerade einfach total besch... Ich kenne den Jungen seit 3 Tagen... Und ich weiß, in welchem Einzugsgebiet die Schule liegt.... Die Schülerzahlen schwinden ohne Ende, wir haben eine Schüleraggressivität, die auf keine Kuhhaut mehr geht, und das Letzte, was wir da noch brauchen, ist zusätzlich eine öffentlich lesbische Lehrerin.... Mir gehen aus meiner 16köpfigen Klasse ohnehin noch diverse SchülerInnen wegen Umzug oder "Die Schule ist schlecht, wir suchen eine bessere" flöten, da kann ich die Klasse eigentlich gleich dichtmachen...
Wenn es hart auf hart kommt, werde ich sicher nicht kuschen - aber mir geht´s halt jetzt in erster Linie erstmal darum, welche Rechte mein Praktikant hat und wie man die am besten durchsetzt....

LG, Leslie
Go to the top of the page
 
+Quote Post
kawa
Beitrag 04.May.2011 - 22:24
Beitrag #6


Blau, weil Ströse.
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 19.896
Userin seit: 06.08.2006
Userinnen-Nr.: 3.348



ZITAT(leslie7259 @ 04.May.2011 - 22:53) *
Mein konkretes Anliegen ist halt gerade: Wie sieht es mit der rechtlichen Seite aus?

Sorry, Leslie, diese Frage können und dürfen wir hier nicht beantworten. Wir können hier aus eigener Erfahrung berichten und zu hypothetischen Fällen Meinungen äußern, dürfen aber keine rechtlich relevanten Tipps für das Vorgehen im konkreten Fall abgeben, da das als Rechtsberatung angesehen werden kann, und die dürfen wir hier nicht leisten.

Meine persönliche Vermutung (also alles hypotetisch (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) ist, dass das AGG gelten könnte, weil ein Praktikum eine Form von Ausbildung ist. Frag doch mal euren Personalrat, ob die ein bisschen mehr wissen. Im Idealfall haben die sich mal mit dem AGG auseinandergesetzt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 05.May.2011 - 17:19
Beitrag #7


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.387
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Hallo Leslie,

Du kommst aus NRW, richtig? Da gibt es einen tollen Methodenkoffer (oder wie auch immer der heißt) zum Thema Lesben & Schwule, das Land arbeitet einigermaßen vorbildlich (der Einäugige ist König unter den Blinden ;-) ) und das schon seit Langem. "Andersrum ist nicht verkehrt" ist glaub ich das Stichwort zum Thema Homosexualität & Pädagogik.

Ich finde es geradezu unangenehm, dass dem Praktikanten nahegelegt wird, er solle sich nicht outen. Auch, dass wir hier noch von "zugeben" reden... *hüstel* Willkommen im 3. Jahrtausend... Wie will die Gutste denn erst mit einer verpartnerten Lehrerein umgehen? Soll sie ihre Frau "zu Hause lassen"??

Vielleicht schaust Du auch mal bei SchLAu NRW rein: http://www.schlau-nrw.de/ - ich glaub, das ist die Nachfolge-Aktion zu "andersrum..." in NRW... Ich erinnere mich dunkel, dass das Land vor einigen Jahren Mittel gekürzt hat - zu früh wie mir hier scheint ;-)

Und jetzt murmeln wir alle eine Woche lang "Wir hören auf, unser Lieben für etwas zu halten, dass mensch verschweigen oder zugeben muss. Wir leben offen, frei und selbstbestimmt.... ohmmmmm...."

(IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif) McLeod aufm Vorbeiflug...

Der Beitrag wurde von McLeod bearbeitet: 05.May.2011 - 17:20
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 05.May.2011 - 17:53
Beitrag #8


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.622
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



@kawa: Oh, sorry! Ich hab´ da in dem Moment gar nicht dran gedacht *schäm* Ich dachte da auch eher daran, dass man vielleicht in noch einem anderen Gesetz wühlen könnte, auf das ich gerade nicht komme (oder fällt auch das schon darunter?)

@Liane (sorry, ist noch ein Nachtrag zu gestern (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ): Naja, die involvierten Kolleginnen und die Leitung der OGS (nicht zu verwechseln mit der Schulleitung (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) sehen das schon etwas anders als die Schulleitung und sind auch der Meinung, dass eine Kündigungsandrohung nicht geht. Sollte es also tatsächlich so weit kommen (was ich allerdings nicht glaube), hätte der Junge doch einige Leute auf seiner Seite....

@McLeod: Ja, NRW (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Danke für die Tipps, da werde ich glatt nochmal Tante Google bemühen. Ich denke, unsere Schulleitung will angesichts unserer "Klientel" einfach nicht, dass das bei den Kindern und Eltern bekannt wird. Und ich muss zugeben, so traurig das auch ist - gegenüber den Kindern und Eltern an DIESER Schule möchte ICH mich auch nicht hinstellen und sagen: "Schaut mal, ich bin lesbisch." Auf den Affenzirkus, der dann garantiert losbricht, habe ich wirklich keine Lust - die Eltern dort beschimpfen und attackieren das Lehrpersonal schon bei jeder kleinsten Kleinigkeit, sowas wäre für die einfach ein gefundenes Fressen... Denen ist das 3. Jahrtausend leider völlig schnuppe... und die Redewendungen, mit denen der Praktikant seitens der Kinder beschimpft wurde, sind nun auch nicht die gängigsten, die man so öfter mal hört - das müssen die von irgendwelchen Erwachsenen haben, und das sprach schon Bände, was die Kids da vom Stapel gelassen haben.... *seufz*
Im Kollegium ist es durchaus schon lange bekannt, dass ich mit einer Frau verheiratet bin, und da ist es auch überhaupt kein Thema und wir reden ganz offen darüber, einschließlich Schulleitung...

Und zum Thema "outen" - eben wegen des oben genannten Affenzirkus und der bereits vorgefallenen massiven Pöbeleien ist es - nun ja - vielleicht doch nicht ganz so geschickt, mit so einer Sache gleich am ersten Tag öffentlich rauszuplatzen (was er ja aber auch nicht getan hat, er hat ja nur die Wahrheit gesagt und sich nicht selbst verleugnet...) Das kann man tun, NACHDEM oder während man das Thema im Unterricht behandelt (aber das ist erst im 2. Halbjahr des 4. Schuljahres vorgesehen, war also noch nicht dran).... Dann hätten die Reaktionen der Kinder vielleicht anders ausgesehen...

*Mantra vor sich hinmurmelt*

LG, Leslie
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 05.May.2011 - 18:31
Beitrag #9


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.387
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



Sorry leslie, es gibt wirklich *gar keinen Anlass* sich um "gute" Gründe zu bemühen, warum Kinder mit dem Weltbild aufwachsen sollen, dass "solche" sich besser nur zu Hause als "solche" zeigen. Es ist nicht Dein Job, die Welt nachzuspielen, die die Eltern vielleicht gerne hätten ("sauber" hetero und bitteschön konfliktfrei), sondern es ist Dein Job, die Kinder zu unterrichten und dabei der Mensch zu sein, der Du bist. Und das gilt - bis auf das unterrichten vermutlich? - auch für den Praktikanten. Wärst Du schwarz und die Eltern Deiner SChulkinder wären alles hinterwäldlerische Rassisten, würdest Du Dir doch auch nicht morgens Quark ins Gesicht schmieren, oder?

Fragt, ein wenig irritiert
McLeod
Go to the top of the page
 
+Quote Post
sja
Beitrag 05.May.2011 - 18:53
Beitrag #10


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 886
Userin seit: 24.08.2004
Userinnen-Nr.: 42



In einem Land in dem eingetragene Lebenspartnerschaften gesetzlich geregelt sind. Ist Homosexualität rein rechtlich sicher kein Kündigungsgrund (Ausnahme der Arbeitgeber ist kirchlich gebunden. Sprich es handelt sich bei der Schule um eine der kath. oder ev. Kirche.)

Allerdings ist es natürlich so, dass sich, wenn ein Arbeitgeber jemanden loswerden will, well dieser homosexuell ist. dies häufig nicht sagt, sondern andere "Scheinargründe" vorschiebt. Wo ein Wille ist findet sich auch immer ein Grund. In wie weit da die Gefährdung des Schulfriedens ein Grund ist dem Praktikanten ans Leder zu gehen weiß ich nicht.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 05.May.2011 - 19:36
Beitrag #11


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.622
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



McLeod, das ist natürlich richtig.
Aber es ist ja auch nicht nötig, sich vor die Klasse zu stellen und zu sagen: "Was ich euch schon immer mal erzählen wollte: Ich bin lesbisch"
Ich muss mich nicht verstellen (also zumindest empfinde ich das nicht als verstellen) - gerade schon bei meinen Erstklässlern nicht, die denken einfach gar noch nicht so weit, und wenn ich dann im Erzählkreis sage: "Wir haben am Wochenende das und das gemacht" - dann sollen sie sich unter "Wir" eben vorstellen, was sie wollen (wenn sie überhaupt zugehört haben (IMG:style_emoticons/default/unsure.gif) ) , ich werde den Teufel tun, das näher auszuführen. (Das tun die Heten ja nun auch nicht und sagen: "Wir, also mein Mann und ich...") Sollten später mal konkrete Fragen kommen, werde ich sicher nicht lügen. Und was das Wörtchen "konfliktfrei" angeht - an unserer Schule gibt es täglich so viele Konflikte, dass man sie schon gar nicht mehr zählen kann.... "Heile Welt" sieht anders aus.... Und auch Gewalt ist ein nicht zu vernachlässigendes Thema - sowohl unter den Schülern, aber eben auch seitens der Eltern....
Glaub mir, ich bin darüber gewiss nicht froh, aber ich muss ja jetzt nicht unnötig einen Aufstand anzetteln und noch zusätzliches Konfliktpotenzial in die Runde schmeißen. Ich kann mit meinem derzeitigen Vorgehen gut leben - mein Privatleben interessiert die Kinder ohnehin (noch) nicht, warum sollte ich es ihnen also aufdrängen?

Und der Vergleich mit der Hautfarbe hinkt meiner Meinung nach.... Die ist nun einmal klar und deutlich zu sehen - die sexuelle Orientierung aber eben nicht. Soll ich mir also jetzt ein Schild auf die Stirn pappen "Bin lesbisch"? Um nur ja nichts zu verstecken?

@sja: So ist es. Inzwischen hat sich die Lage aber beruhigt, ich denke mal, dass der Sturm sich hoffentlich gelegt hat. Nichtsdestotrotz werde ich meine Schulleiterin nochmal um ein Gespräch bitten, weil ich finde, dass einiges nicht wirklich prickelnd gelaufen ist (und weil ich heute von einer Kollegin erfahren habe, dass sie meinem neuen Kollegium schon vor Schuljahresbeginn auf ein wenig holprige Weise beigebracht hat, dass ich mit einer Frau verheiratet bin - und ich trete meinen Dienst in dem Glauben an, dass es keiner weiß (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Ist jetzt natürlich kein Drama, aber ich hab´s eigentlich bis heute lieber, wenn ich selber entscheide, wem ich was erzähle und wie. Früher hätte ich mich darüber tierisch aufgeregt, inzwischen ist es mir (fast) wurscht - aber ich finde, das hätte sie mir zumindest sagen können, das hätte mir ja zumindest mein eigenes Outen erspart (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) Aber das ist schon ziemlich OT jetzt (IMG:style_emoticons/default/biggrin.gif)

LG, Leslie
Go to the top of the page
 
+Quote Post
pfefferkorn
Beitrag 06.May.2011 - 09:27
Beitrag #12


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.332
Userin seit: 16.02.2006
Userinnen-Nr.: 2.620



in der gew gibt es organisiert schwule lehrer - und im neuen queer-heft gibt´s dazu auch infos - ich glaube, es ist bisher nur online raus und kommt dann als print-ausgabe erst mitte mai...

http://www.verdi.de/regenbogen/report_new

und ich finde immer ganz gut, sich am arbeitsplatz gut zu verbinden mit anderen - bei uns sind am arbeitsplatz so viele out, dass es ziemlich lustig ist, wenn wir von welchen wissen, dass sie "im schrank" leben und da bleiben wollen oder gar mit anderen lesben in der kantine nicht gesehen werden wollen, weil mensch sie ja dann auch "für so eine" halten könnte... bei den lehrerinnen und erzieherinnen ist es vielleicht ein bisschen schwerer, und umso mehr bin ich stolz auf jede meiner freundinnen, die in der schule und im kiga out ist - und das sind eben mittlerweile auch ganz schön viele...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 06.May.2011 - 14:05
Beitrag #13


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.622
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



Danke, pfefferkorn!

Ich bin in meiner schulischen Laufbahn bisher (leider) noch auf keine weitere Lesbe getroffen - ob ich eine im Schrank übersehen habe, weiß ich aber nicht (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)


LG, Leslie
Go to the top of the page
 
+Quote Post
svan
Beitrag 13.May.2011 - 17:00
Beitrag #14


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.084
Userin seit: 11.08.2009
Userinnen-Nr.: 6.882



ZITAT(leslie7259 @ 06.May.2011 - 15:05) *
Danke, pfefferkorn!

Ich bin in meiner schulischen Laufbahn bisher (leider) noch auf keine weitere Lesbe getroffen - ob ich eine im Schrank übersehen habe, weiß ich aber nicht (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)


LG, Leslie

Bundesverband lesbischer Lehrerinnen
sie treffen sich einmal im Jahr im Waldschlösschen
lesbische Lehrerinnen in der GEW
lesbische Lehrerinnen NRW e.V.
usw usw

Der Beitrag wurde von svan bearbeitet: 13.May.2011 - 17:02
Go to the top of the page
 
+Quote Post
McLeod
Beitrag 13.May.2011 - 17:40
Beitrag #15


mensch.
************

Gruppe: Members
Beiträge: 6.387
Userin seit: 29.03.2006
Userinnen-Nr.: 2.777



ZITAT(leslie7259 @ 05.May.2011 - 20:36) *
Aber es ist ja auch nicht nötig, sich vor die Klasse zu stellen und zu sagen: "Was ich euch schon immer mal erzählen wollte: Ich bin lesbisch"


Hm... Ob ich die Coming-out-Standardformulierung gemeint hatte? Ich kenn überhaupt kaum Situationen, in denen sie in den Erzähl- oder Gesprächsfluss passt.

ZITAT(leslie7259 @ 05.May.2011 - 20:36) *
Ich muss mich nicht verstellen (also zumindest empfinde ich das nicht als verstellen) - gerade schon bei meinen Erstklässlern nicht, die denken einfach gar noch nicht so weit, und wenn ich dann im Erzählkreis sage: "Wir haben am Wochenende das und das gemacht" - dann sollen sie sich unter "Wir" eben vorstellen, was sie wollen (wenn sie überhaupt zugehört haben (IMG:style_emoticons/default/unsure.gif) ) , ich werde den Teufel tun, das näher auszuführen. (Das tun die Heten ja nun auch nicht und sagen: "Wir, also mein Mann und ich...")


Also vielleicht ist Dein Kollegenkreis ja eine Ausnahme. Ich hör ständig und überall (und hab's auch immer von Lehrern und Lehrerinnen gehört) "Mein Freund und ich...", "das macht bei uns meine Frau...", "...wir waren neulich auf Mauritius, Karl und ich...", "...Elke mag keine Artischocken...", "...und Hund Paul..." - auch dass Du explizit Gedanken darüber hegst, was genau Du eigentlich *nicht* aussprechen möchtest, ist jenau watt ick jemeint zu haben dachte.

ZITAT(leslie7259 @ 05.May.2011 - 20:36) *
Glaub mir, ich bin darüber gewiss nicht froh, aber ich muss ja jetzt nicht unnötig einen Aufstand anzetteln und noch zusätzliches Konfliktpotenzial in die Runde schmeißen.


Das ist die Übernahme der Wertvorstellung anderer, die ich als für den Schuldienst zu eliminieren für wünschenswert erachte. Sprich: gerade dort wo Kinder sind, sollten meines Erachtens nicht unnötig Tabus aufgebaut werden. Und die Bewertung von schwul oder lesbisch zu lieben ist im Wandel begriffen. Vor 20 Jahren küsste die Leindenstraßen-Ücker einen Mann im öffentlich.rechtlichen - und es war ein Skandal. Heute ist ein Skandal, wenn Volker Beck auf dem CSD in Moskau verprügelt wird. Und das ist auch gut so. Nein... nicht, dass er verprügelt wurde!!

Ich war neulich in einer sechsten Klasse und hab mich als Beispiellesbe mit einem Beispielschwulen den Fragen gestellt. Dabei wurde mir nochmal klar, wie schlimm es war, in zeiten zur Schule gegangen zu sein, in denen "das" Thema nicht vorkam. Oder bestenfalls eine Biologie-Randnotiz war, während des ohnehin mäßig motivierten, leicht verklemmten Aufklärungsunterrichts der 80er. Oder bei dem schwulen Freund war es nur einmal Thema im Religionsunterricht: eine Todsünde und "so" sind wir alle ja zum Glück nicht.

ZITAT(leslie7259 @ 05.May.2011 - 20:36) *
Und der Vergleich mit der Hautfarbe hinkt meiner Meinung nach.... Die ist nun einmal klar und deutlich zu sehen - die sexuelle Orientierung aber eben nicht. Soll ich mir also jetzt ein Schild auf die Stirn pappen "Bin lesbisch"? Um nur ja nichts zu verstecken?


Hm, hatte ich das Schild vorgeschlagen? Das ist ja Nummer 2 der Coming-out-Wege-die-alle-gehen... Schild oder Aufkleber... Nee, aber mal ehrlich: unterstell mir, ich würde von Dir verlangen, nackt über den Schulhof zu rennen. Ich meinte weiterhin nur: verschweigen, nicht aussrepchen, es als Konfliktpotential bewerten, weglassen von "Details" - das ist ein arg anstrengendes Leben und es nützt den Kindern auch nicht, in eine keimfrei heterosexuellen Welt aufzuwachsen. Weder lernen die Heterokinder Toleranz und den Wert von Vielfalt schätzen, noch die Homokinder Selbstbewusstsein und dass es um nichts anderes, als einfach nur Liebe geht.

So, wollte ich nochmal gepredigt haben. Ich bin keine Pädagogin, ich wär auch eine schrecklich ungeduldige Mutter - besonders mit sich verbiegenden Mit-Erzieherinnen meiner Sprösslinge wäre ich ungeduldig bis ungnädig. Du mögest mir nachsehen, dass ich den Menschen wünsche, sie mögen sich nicht verbiegen, weil sie denken, die Welt wäre dann für sie oder Kinder oder Eltern besser. Vielleicht magst Du mal das sacken lassen...?

Sonnige Grüße
McVorLeod
Go to the top of the page
 
+Quote Post
shark
Beitrag 13.May.2011 - 18:26
Beitrag #16


Strösenschusselhai
************

Gruppe: Admin
Beiträge: 21.898
Userin seit: 10.11.2004
Userinnen-Nr.: 741



Ich habe jetzt schon einige Male diesen Thread gelesen und wollte immer schon antworten, als ich jedesmal wieder dachte, dass ich dazu zu wütend bin.
Mich regt wahnsinnig auf, wenn ich so was zu lesen bekomme....

Heut will ich es aber doch mal versuchen.

Zuerst:
Es ist eine ungeheurliche und unverantwortliche Art, wie die Schulleitung mit diesem Praktikanten umgeht. Und zwar sowohl ihm selbst gegenüber - da vermisse ich die Fürsorge und Unterstützung, die die Schulleitung einem (auch noch) minderjährigen Berufspraktikanten gegenüber hat und entdecke in deren Verhalten statt dessen eine Mischung aus Homophobie und Hilflosigkeit, adäquat und souverän mit dieser Situation umzugehen - als auch der SchülerInnen-, Lehrkräfte- und Elternschaft gegenüber, die in ihrer Haltung, dass die bloße Bekanntwerdung der Homosexualität einer Person zu vermeiden sei, weil mit dem Problem der Diskriminierung dieser Person nicht umgegangen werden will.

Das eigentliche Problem ist so nicht zu lösen.
Und das muss die Schulleiterin auch wissen - ist ihr das nicht klar, braucht sie mindestens Supervision.
Diese Geschichte kann man nicht auf sich beruhen lassen. Nicht mit gutem Gewissen.

Zur Frage, "wie out" eine Lehrkraft sein kann oder wie sinnvoll es ist, womöglich künstlich zu verschweigen, dass der Mensch an der Seite einer Lehrkraft vom selben Geschlecht ist wie sie selbst, kann ich eigentlich nur McLeod beipflichten.

Zwar sehe ich keinen Grund dazu, den Kindern im Morgenkreis die Ulli statt des Karls zu präsentieren, wenn sich das nicht von selbst so ergibt und ich bin immer auch dafür, dass eine Lehrperson authentisch ist. Und dazu kann auch gehören, ganz grundsätzlich nicht über das eigene Privatleben zu sprechen.

Aber: An dieser Schule wird meiner Ansicht nach auf die Befindlichkeiten derer, die Homosexualität nicht akzeptieren können, unangemssen viel Rücksicht genommen und dafür jenen, die betroffen sind (und das können neben Lehrpersonen und PraktikantInnen eben auch SchülerInnen sein) die notwendige Rückenstärkung verwehrt.
Im Fall dieses Praktikanten aktiv, sonst aber offenbar zumindest passiv - das aber in einer so deutlichen Form, dass ich annehme, dass sich keine Lehrkraft und keinE SchülerIn sich überhaupt um Unterstützung an VertreterInnen der Schule wenden würde; einfach weil klar ist: "Das ist ein Thema, worüber wir sorgsam schweigen".

Das finde ich nicht gut. Ganz und gar nicht. Und zwar für alle nicht. Weil damit ein Bild verfestigt wird, das eine Schule von sich nicht entwickeln lassen sollte.

Ich habe lange auch mit jungen Kindern gearbeitet. Besonders lange mit ErstklässlerInnen. Und ich habe auch ohne Plakat - einfach, indem ich als Ansprechpartnerin durchaus auch mal solche Sätze fallen ließ, wie sie McLeod beschrieb - meine Frau erwähnen können. Und zwar (trotz Brennpunkteinrichtung) ohne nennenswerte negative Folgen. Der größte Teil der Kinder hat den Umstand, dass ich Frau und Kinder habe und nicht Mann und Kinder ganz locker einfach so akzeptieren können, ein Teil hat nachgefragt und nur wenige haben in diesem Alter schon verinnerlicht gehabt, dass Homosexuelle irgendwie "eklig" seien. Durch Gespräche und auch Veranstaltungen, an denen meine Frau mitgewirkt hat, sind aber sogar diese Vorbehalte geschwunden.

Und für die älteren Kinder, die am Anfang ihrer sexuellen Selbstfindung standen, war ich diejenige, der sie sich mit so ziemlich jeder Frage anvertraut haben.
Insgesamt war es für das grundsätzliche Klima an der Einrichtung sehr gut, dass es mich gab.
Selbst jetzt noch treffe ich immer wieder ehemalige SchülerInnen, die das bestätigen und die meine natürliche Offenheit (nicht nur in diesem Lebensbereich) sehr zu schätzen angeben und sagen, dass sich dadurch für sie eine Menge geändert hat.

Ich empfinde es als wertvoll, wenn homosexuelle PädagogInnen an einer Schule oder anderen Einrichtung für Kinder und Jugendliche zu finden sind - sie sind perfektes "Anschauungsmaterial" dafür, dass Homosexualität einfach eine mögliche und gleichwertige Art zu lieben ist. Dass sie sich aber auch so fühlen und locker sein können, wer sie sind, hängt ganz wesentlich von der Rückenstärkung ab, die sie von der Leitung der Einrichtung erfahren.

Und ich glaub, daran mangelt's arg an der Schule, an der Du arbeitest, leslie.
Ich würde, unterrichtete ich an dieser Schule, diesen Mangel klar formulieren und darauf bestehen, dass sich da was tut.

Liebe Grüße

shark

Der Beitrag wurde von shark bearbeitet: 13.May.2011 - 18:28
Bearbeitungsgrund: Wort an richtige Stelle gepackt
Go to the top of the page
 
+Quote Post
miriam
Beitrag 14.May.2011 - 09:55
Beitrag #17


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 742
Userin seit: 25.08.2007
Userinnen-Nr.: 4.908



ZITAT(leslie7259 @ 06.May.2011 - 15:05) *
Danke, pfefferkorn!

Ich bin in meiner schulischen Laufbahn bisher (leider) noch auf keine weitere Lesbe getroffen - ob ich eine im Schrank übersehen habe, weiß ich aber nicht (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)


LG, Leslie


Ich vermute, da gibt es mehr als Du denkst! Mich zum Beispiel. (IMG:style_emoticons/default/sleep.gif) Ich mache zwar keinen Hehl daraus, daß ich mit (m)einer Frau zusammen wohne und das schon seit vielen Jahren, aber am Arbeitsplatz geoutet habe ich mich weder bei meinen KolegInnen noch bei meinen SchülerInnen und werde das auch lieber bleiben lassen, da ich hauptsächlich Mädchen im Alter von 5-18 Jahren unterrichte, und zwar überwiegend im Einzelunterricht. Erschwerend kommt hinzu, daß ich in einer ländlichen, katholisch-CDU-dominierten Gegend tätig bin... Aber traurig finde ich das Ganze schon.

Wenn Dich das Thema interessiert, so hat der Verlag Krug&Schadenberg dazu ein Buch mit dem Titel 'Bringen Sie doch Ihre Freundin mit' herausgegeben, geschrieben von Claudia Breitsprecher. (Zum Verlinken bin ich zu doof, vielleicht übernimmt das Eine für mich? edit: gern, [isbn="393004157X"]hier der Link[/isbn] /kawa) Ich kenne es zwar nicht aber es scheint mir interessant zu sein.

Auch mich macht der Umgang mit dem schw**en Praktikanten an Deiner Schule sehr wütend und erinnert mich stark an das "Don't ask, don't tell", das bis vor Kurzem noch Gesetz beim Militär der USA gewesen ist.

Miriam

Der Beitrag wurde von kawa bearbeitet: 15.May.2011 - 13:51
Go to the top of the page
 
+Quote Post
malene
Beitrag 14.May.2011 - 10:04
Beitrag #18


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 1.112
Userin seit: 14.09.2007
Userinnen-Nr.: 4.995



ZITAT(shark @ 13.May.2011 - 19:26) *
Aber: An dieser Schule wird meiner Ansicht nach auf die Befindlichkeiten derer, die Homosexualität nicht akzeptieren können, unangemssen viel Rücksicht genommen und dafür jenen, die betroffen sind (und das können neben Lehrpersonen und PraktikantInnen eben auch SchülerInnen sein) die notwendige Rückenstärkung verwehrt.


Das sehe ich auch so.
Und ich hatte ähnliche Schwierigkeiten, auf diesen Thread zu reagieren, wie shark.

Ich hätte mir mehr Rückendeckung und auch explizite moralische Unterstützung für den Praktikanten gewünscht. Hiermit möchte ich Dich nicht kritisieren, leslie, denn außer in Sachen homosexuelle Diskriminierung (da bin ich gut dressiert und erfahren (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) habe ich auch manchmal verspätete, sprich verdatterte, dinosauerierähnliche Reaktionen, und hätte in anderen Angelegenheiten einiges an nützlicher Aktion verpasst.

Was mich nun interessieren würde ist, wie es dem Praktikanten geht. Hast du mit ihm gesprochen? Hast Du Dich ihm gegenüber geoutet und ihm Deine Hilfe angeboten? Ich kann mir ungefähr vorstellen, wie er sich fühlen muss…

Noch eine kleine Anmerkung: es stimmt schon, der von McLeod angeführte Vergleich mit der Hautfarbe hinkt nach. Als Farbige® hast Du keine Wahl, Du kannst Dein Anderssein nicht verstecken. (Um den Schriftsteller James Baldwin zu zitieren: „Als Schwarzer musste ich mich vor meiner Mutter nicht outen, als Schwuler schon.“) Allerdings liegt gerade darin die – für mich positive – Herausforderung für jede Lesbe und jeden Schwulen: Überwinde ich mich nun und verlasse meinen gemütlichen Kokon, gebe mich zu erkennen und helfe Meinesgleichen, oder beobachte ich dies alles innerlich kochend und fühle mich mehr oder weniger ungut dabei…
Go to the top of the page
 
+Quote Post
svan
Beitrag 15.May.2011 - 01:12
Beitrag #19


Gut durch
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.084
Userin seit: 11.08.2009
Userinnen-Nr.: 6.882



Letztens hatte ich ein Date und verkündete es vor dem Wochenende. Und als ich Montag wieder da war, fragte jemand und wie war es mit dem neuen Mann? und ich sagte nur: Es war ne Frau.
Und es hat wirklich niemanden vom Hocker gehauen.
Jetzt wissen es alle, die es noch nicht wussten.
Und interessanterweise kommt garantiert in der nächsten Kaffeepause eine zu mir, um mir von ihren Erlebnissen mit Frauen zu erzählen....
meine Erfahrung ist, dass es viel mehr Frauen gibt mit Frauenerfahrungen- und Männer mit Männererfahrungen- als man allgemein annimmt.
Ich mache mir einfach keine Gedanken mehr dazu, was jemand denkt oder nicht denkt.
Wobei selbstunsichere männliche Jugendliche leider schon mal ein Problem damit haben, was sich gern in dummen Sprüchen äußert.
Von Erwachsenen habe ich noch keine direkten dummen Kommentare gehört.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
leslie
Beitrag 25.May.2011 - 17:21
Beitrag #20


Miau
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.622
Userin seit: 17.01.2006
Userinnen-Nr.: 2.495



Puh, so viel Text (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Danke für Eure zahlreichen Antworten!
Ich picke mal einige Punkte raus:

1) McLeod: Mit dem "Wir" im Montags-Erzählkreis meinte ich nur, dass ich bei den Kindern nicht näher darauf eingehe, wer jetzt genau "Wir" ist.... Im Kollegium spreche ich schon von meiner Frau...
Da trifft es eigentlich shark ganz gut:
ZITAT
Zwar sehe ich keinen Grund dazu, den Kindern im Morgenkreis die Ulli statt des Karls zu präsentieren, wenn sich das nicht von selbst so ergibt und ich bin immer auch dafür, dass eine Lehrperson authentisch ist. Und dazu kann auch gehören, ganz grundsätzlich nicht über das eigene Privatleben zu sprechen.


2) Und zu dem Schild: Ich unterstelle Dir gar nichts (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)
Auch hier trifft es ein Zitat wieder gut, diesmal von malene:
ZITAT
es stimmt schon, der von McLeod angeführte Vergleich mit der Hautfarbe hinkt nach. Als Farbige® hast Du keine Wahl, Du kannst Dein Anderssein nicht verstecken. (Um den Schriftsteller James Baldwin zu zitieren: „Als Schwarzer musste ich mich vor meiner Mutter nicht outen, als Schwuler schon.“)

Da kam von malene zwar noch ein Nachsatz, dass es eine positive Herausforderung sei, sich zu erkennen zu geben. Das ist sicher auch richtig. Aber wie ich bereits oben erwähnte: Ich werde es "meinen" Kindern nicht erzählen. Jedenfalls jetzt noch nicht, vielleicht später. Ich weiß, was das für einen Aufstand nach sich ziehen würde, und meinetwegen nennt mich jetzt feige - oder nennt es "verbiegen", aber das will und werde ich mir nicht zumuten...

3) @shark: Die Mischung aus Homophobie und Hilflosigkeit trifft es wohl sehr gut, ja. Ich habe noch nicht mit ihr gesprochen, weil sie so gut wie nie im Haus ist und wir uns immer nur zwischen Tür und Angel sehen... Ich schleppe aber nach wie vor die Kopie des Gleichbehandlungsgesetzes mit mir herum und werde hoffentlich bald mal mit ihr sprechen können und dabei sicher auch das
ZITAT
Rückenstärkung ab, die sie von der Leitung der Einrichtung erfahren.

Und ich glaub, daran mangelt's arg an der Schule, an der Du arbeitest, leslie.
Ich würde, unterrichtete ich an dieser Schule, diesen Mangel klar formulieren und darauf bestehen, dass sich da was tut.

und eben einige weitere Punkte aus Deinem Post ansprechen.

4) @miriam: Ich kenne durchaus einige Lesben, die Lehrerinnen sind (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Nur an meinen Schulen, wo ich bisher war, gab´s entweder keine oder aber sie hatten sich wirklich sehr gut im Schrank versteckt (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) Allein der Lesbenchor, in dem ich mal war, bestand zur Hälfte aus Lehrerinnen, Erzieherinnen oder sonstigen Pädagoginnen (IMG:style_emoticons/default/wink.gif)

5) malene: Ja, ich habe mit dem Praktikanten gesprochen (und nein, ich habe mich nicht geoutet). Ich habe ihm aber gesagt, dass ich im Gesetz gewühlt hätte (da schaute er mich schon ganz erstaunt an (IMG:style_emoticons/default/wink.gif) ) und er nicht gekündigt werden dürfe und dass es sein gutes Recht sei, zu seiner Sexualität zu stehen und das auch offen zu sagen. Und natürlich habe ich ihm auch gesagt, dass er jederzeit zu mir kommen könne, wenn irgendwas wäre, und dass ich mich für ihn einsetzen würde.
In der Schule ist danach nichts mehr vorgefallen, der Praktikant hat von der Leitung des Offenen Ganztags und von mir eine positive Beurteilung bekommen, und daher wollte ich das Thema dann auch nicht nochmal aufrollen.

6) @svan: Wie gesagt, im Kollegium wissen bei mir ja auch alle Bescheid, das ist für mich auch überhaupt kein Thema...

LG, Leslie

Der Beitrag wurde von leslie7259 bearbeitet: 25.May.2011 - 17:22
Go to the top of the page
 
+Quote Post

2 Seiten V   1 2 >
Reply to this topicStart new topic
1 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 21.10.2020 - 16:54