lesbenforen.de

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> Bitte beachten

Du kannst deinen Beitrag nach dem Posten 90 Minuten lang editieren, danach nicht mehr. Lies dir also vor dem Posten sorgfältig durch, was du geschrieben hast. Dazu kannst du die "Vorschau" nutzen.

Wenn dir nach Ablauf der Editierzeit noch gravierende inhaltliche Fehler auffallen, schreib entweder einen neuen Beitrag mit Hinweis auf den alten oder wende dich an die Strösen.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

> Die Freundin meiner Mutter
Schräubchen
Beitrag 14.Mar.2019 - 19:10
Beitrag #1


Dreht manchmal durch...
************

Gruppe: Members
Beiträge: 3.865
Userin seit: 30.10.2004
Userinnen-Nr.: 685



Gestern lief in der ARD der Film "Die Freundin meiner Mutter". Laut Beschreibung eine Komödie in der die lesbische Mutter den Sohn um eine Samenspende für ihre Freundin bittet. Ich habe mir den Film angesehen, weil mich die Tatsache, dass soetwas in der ARD läuft ein bisschen neugierig gemacht hat.

Themen wie Homosexualität oder Samenspende sind meiner Meinung nach viel zu wenig im öffentlich rechtlichen vertreten. Daher hätte hier die Möglichkeit bestanden, einen wichtigen Beitrag zur Akzeptanz und Normalität dieser Themen zu leisten. Meiner Ansicht nach ist das völlig misslungen.

Ja, die Mutter geht mit ihrer Sexualität offen um. Doch leider macht die Figur auf mich einen ziemlich oberflächlichen Eindruck. Da hilft es auch nicht, dass sie immer wieder feministische Reden schwingt.
Die Tatsache, dass dann ausgerechnet der Sohn Samenspender werden soll, wird zwar erklärt, hinterlässt bei mir aber einen faden Beigeschmack. Ein so wichtiges Thema wurde da ad absurdum geführt. Dazu kommen dann noch unzählige Klischees über lesbische Frauen und von einigen Darsteller*innen unglaubwürdiges Spiel.

Aus dem Film, der Thematik hätte man eine Menge machen können. Ein Drama, eine Lovestory und auch eine Komödie, die es ja sein soll. Ich habe nicht ein einziges Mal gelacht. Vielleicht sind drei Drehbuchautoren einfach zwei zu viel.

Wenn ihr den Film nicht gesehen habt, belasst es dabei.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Beiträge in diesem Thread


Reply to this topicStart new topic
1 Besucherinnen lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Userinnen: 0)
0 Userinnen:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 14.12.2019 - 05:56